Auf den Spuren antiker Zivilisationen von 1988 (im alten Steinbruch von Obernkirchen, Deutschland)

Manchmal ist kein großer Ausflug drin. Das Wetter ist schön und man muss an die Luft, aber das Zeitfenster ist klein, das Budget begrenzt, es ist November und nirgends etwas los. Macht nichts: Es gibt ja immer noch den Wald um die Ecke.

November can still be beautifully golden.
November can still be beautifully golden.

Außerdem haben wir eine echte Mission an diesem Wochenende: Wir wollen den alten Steinbruch auf dem Bückeberg erkunden. Es ist schon eine ganze Weile her, seit wir das letzte Mal dort waren. Mit Besuch sind wir immer nur zu den Dino-Spuren gelaufen, die viel spektakulärer sind als die vergessenen Kunstwerke, die vor vielen Jahren dort entstanden sind, wo einst der Obernkirchener Sandstein abgebaut wurde. Eigentlich aber kann man die beiden Sehenswürdigkeiten bestens verbinden. Vom Dino-Pfad aus die richtige Abzweigung zu finden, hatten wir uns zur Aufgabe gesetzt, und die haben wir auch gelöst (berghoch links ab, wo die ganzen Mountainbiker-Fahrradspuren sind).

Vom Parkplatz links hinter dem geschlossenen Gasthaus Walter aus wandern wir aber erst mal über die Jahn-Wiese. Rechter Hand klettern wir über einen Hügelkamm und gelangen auf einen Waldweg. Ausgeschildert ist hier nichts. Aber wenn man weiß, wo (oder die Augen ein bisschen aufmacht und den ausgetretenen Trampelpfaden folgt), kann man von hier in den alten Steinbruch hinabsteigen. Vorsicht: Es ist ganz schön rutschig!

What looks like traces of ancient cultures...
What looks like traces of ancient cultures…

An dieser Stelle würde ich gerne ein bisschen über die Geschichte dieses Ortes erzählen, aber ich bin schlichtweg nicht fündig geworden – zumindest zwischen Tür und Angel im Internet. So plappere ich nur das nach, was ich in 30 Jahren Ortsansässigkeit so mitgekriegt habe, und das ist erschreckend wenig. Dass in den Bückebergen bei Obernkirchen schon seit dem Mittelalter Sandstein bester Qualität abgebaut wird, gehört (zumindest für Schaumburger) durchaus zum Allgemeinwissen. Aber wann und wie lange der Abbau genau in diesem Areal stattfand, weiß ich nicht. Allerdings habe ich schon als Kind vor mindestens 20 Jahren hier gespielt, wenn meine Eltern auf dem Jahn-Berg-Turnfest am jbf-Centrum mit organisatorischen Dingen beschäftigt waren. 1988 fand hier das erste Bildhauer-Symposion statt. Das hat sich mittlerweile zu einem festen Termin in der Bildhauer-Szene ausgewachsen und geht alle drei Jahre über die Bühne, inzwischen aber auf dem Obernkirchener Kirchplatz. Die Ergebnisse dieser zweiwöchigen Künstler-Treffen sind in und um die Kleinststadt herum verteilt (in der Info-Galerie in der Friedrich-Ebert-Straße gibt es einen kostenlosen Flyer zum Skulpturen-Pfad, den wir uns bei Gelegenheit auch unbedingt mal vornehmen müssen). Im alten Steinbruch befinden sich noch einige wenige Werke zwischen dem wild wachsenden Grünzeug. Wir fühlen uns wie die Entdecker einer vergessenen Zivilisation, als wir die vergessenen Artefakte sichten.

... are the remnants of the first Obernkirchen sculptor symposium back in 1988.
… are the remnants of the first Obernkirchen sculptor symposium back in 1988.

Das Gelände ist außerdem ein gutes Training gegen meine passive Höhenangst. Mehr als sechs Meter geht es hier an keiner Stelle in die Tiefe – aber zum ernsthaften Verletzen (und Fürchten) reicht es allemal. Vor allem da etliche Klippen tückisch bewachsen und nicht auf den ersten Blick zu erkennen sind, ist Vorsicht geboten. Unter Aufsicht üben sich die Jungs im Free-Climbing und lassen überm Abgrund die Füße baumeln. Ich bin immens stolz auf mich, dass ich meinen Blutdruck diesmal im Zaum halten kann.

Good training for my passive acrophobia.
Good training for my passive acrophobia.

Der Vorteil bei einem Ausflug um die Ecke: Wir sind ratz-fatz wieder zu Hause. Oma hat Waffeln gebacken. Und wir genießen eine wunderschöne Teestunde im heimischen Wohnzimmer.

Grandma made waffles while we were away, so we had a cosy tea-time at our return.
Grandma made waffles while we were away, so we had a cosy tea-time at our return.

Freitags zeige ich euch spannende Ausflugsziele aus Schaumburg und der näheren (und weiteren) Umgebung. Es gibt so viel zu erkunden in aller Welt, aber auch bei uns zu Hause warten genügend kleine, große und völlig unterschätzte Sensationen darauf, entdeckt zu werden. Und vielleicht ist ja genau die richtige Idee für eure Wochenend-Planung dabei?

3 Gedanken zu „Auf den Spuren antiker Zivilisationen von 1988 (im alten Steinbruch von Obernkirchen, Deutschland)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.