Auf die Schnelle ein Award…

Viele Grüße aus Ungarn! Unsere Reise ist in vollem Gange, und die Zeit, darüber zu schreiben, ist rar. Gerade jetzt, wo wir viel couchsurfen und die Abende mit unglaublich interessanten Gesprächen verbringen, setze ich mich nicht hin tippe elaborierte Blogbeiträge. Damit neugierige Leser aber nicht wochenlang ganz auf dem Trockenen sitzen, habe ich schnell die Fragen der Traumteiler beantwortet. Die haben family4travel nämlich das Blogstöckchen des Liebster-Awards zugeschmissen – vielen Dank für die Ehre! :)liebster

Wohin möchtest du unbedingt noch reisen?

Die Bucket-List für unsere aktuelle Langzeitreise gibt es hier. „Unbedingt“ ist dabei relativ. Wenn wir die Hälfte meines Wunschzettels abklappern, bin ich schon glücklich! :) Wien ist zum Beispiel aufgrund spontaner Planänderungen schon von der Liste gepurzelt – leider, denn da will ich in der Tat unbedingt noch mal hin. Irgendwann.

War die Entscheidung zu reisen im Nachhinein die richtige gewesen?

Wir befinden uns ja noch nicht im Nachhinein, sondern im Mittendrin. Bis jetzt sind wir begeistert von unserem Nomadentum auf Zeit.

Welches Reiseziel hat dich bisher am meisten enttäuscht?

Mit Triest hatte ich so meine Schwierigkeiten. Und am ungarischen Balaton ist im Oktober dermaßen tote Hose, dass wir durchaus ein bisschen enttäuscht waren (allerdings ist es anscheinend wohlbekannte Tatsache, dass dort am 1. September die Bürgersteige hochgeklappt werden). Andererseits war das auch wieder gut, denn so kontten wir uns ausgiebig den Schulsachen widmen und unsere weitere Reise vorbereiten. Es hat ja immer alles sein Gutes.

Beschreibe in einem Satz deine Stimmung, die du nach der Rückkehr von deiner Reise hattest.

Bei unseren „kleinen“ Urlauben, zum Beispiel in Großbritannien und im Baltikum, hatte ich nach dreieinhalb Wochen nie das Bedürfnis, wieder nach Hause zu fahren. Irgendwie war ich schon dankbar, wieder im relativen Luxus meines eigenen Zuhauses angekommen zu sein. Aber auf den hätte ich doch liebend gern noch ein wenig länger verzichtet, zugunsten von mehr Reisen, mehr Erkenntnissen, mehr unbezahlbaren Erfahrungen… Auch jetzt habe ich nicht die geringste Lust, umzukehren. Auch die Kinder sind nach wie vor enthusiastisch, was mich sehr hoffnungsvoll stimmt.

Was macht dein Blog besonders, was ist anders als bei anderen Reiseblogs?

Ich bekomme immer wieder gesagt, dass family4travel im Gegensatz zu anderen Blogs sehr professionell daherkommt. Als Journalistin mit fast 15 Jahren Arbeitserfahrung sollte ich auch Profi sein. Dinge wie Rechtschreibung und Zeichensetzung sind mir sehr wichtig (wenn auch ich nicht perfekt bin und es seinen Grund hat, dass mir normalerweise das Korrektorat hinterherräumt).

Dann ist natürlich unser Projekt ziemlich einzigartig: Wir reisen ein knappes Jahr mit schulpflichtigen Kindern quer durch Europa. Wir sind nicht die einzigen, die so etwas machen, aber meines Wissens die einzigen, die darüber bloggen.

Welche Erfahrungen möchtest du nicht missen?

Alle! Auch die Couchsurfing-Erfahrungen, bei denen das Abenteuerliche mehr im Vordergrund stand als interkultureller Austausch und gar Komfort, wie etwa in der walisischen Wildnis und beim Unikum Ged in Südengland. Auch auf dieser Reise bin ich bisher sehr zufrieden mit meinen Erfahrungen und möchte durchaus alle behalten. :)

Worüber kannst du laut lachen?

Über die Jungs. Jetzt, wo wir seit Wochen rund um die Uhr alle zusammen sind, wird es natürlich auch manchmal anstrengend, Grundschul-Humor in großen Mengen ausgesetzt zu sein. Aber ich denke, wir haben schon unseren Kompromiss gefunden, in dem wir uns alle gegenseitig ertragen und uns trotzdem wohl fühlen. Und oft sind die Jungs echt zum Brüllen komisch. Zum Beispiel verwandeln sie sich auf Wanderungen oft in Superhelden-Expeditionsmitgliedern mit den ansprechenden Namen Wutzi Schweinchenschlau und Petzika Nacktnasenwombat.

Wie verbringst du einen Regentag?

In Slowenien hat es viel geregnet, und auch in Kroatien und am Balaton (ist halt Herbst). Das ist aber kein Problem, denn wir brauchen auch viel Zeit für die Schule. An Regentagen bearbeiten die Jungs mehr von ihrem Pensum, dafür nehmen wir uns dann bei schönerem Wetter und großartigeren Sehenswürdigkeiten in der Nähe auch mal den ganzen Tag frei.

An welchem Ort fühlst du dich am wohlsten?

Zu Hause. Aber auch auf der Reise habe ich mich bisher nirgendwo wirklich unwohl gefühlt. Unsere Ferienwohnung in Kroatien hatte keine Heizung, da war es abends ein bisschen kalt, um sich rundum wohl zu fühlen. Im Moment sind wir bei supernetten Couchsurfern in Budapest, die in einem schönen Haus wohnen und sich anfühlen wie alte Freunde (was sogar ein bisschen stimmt, denn sie haben uns 2009 schon einmal zu Hause besucht). Hier fühle ich mich zum Beispiel absolut wohl! :)

Welches war der beste Abzocker-Trick, auf den du hereingefallen bist?

Wenn ich schon mal reingefallen bin, dann war er so gut, dass ich ihn nicht bemerkt habe… Und natürlich muss man schon überall darauf achten, was man wo kauft. Souvenirs kosten in der Hauptstadt meist doppelt so viel wie in der Provinz (zumindest in Slowenien, Kroatien und Ungarn ist mir das aufgefallen). Essen auch, an Marktständen oder so. Aber da wir die meiste Zeit auf dem Land verbringen und uns die großen Städte nur kurz ansehen, brauche ich mich immer nur freuen, dass ich weniger bezahlt habe…

Was steht auf deiner Bucket-Liste auf dem ersten Platz?

Ich hab meine nicht nach Gewichtigkeit sortiert, sondern nach Wegstrecke. Und da kommt als nächstes Rumänien! Winzige, ländliche Dörfer, intensive, erhellende Gespräche mit Couchsurfern und die beeindruckende Natur des Donaudeltas stehen für die nächsten zwei Wochen auf unserem Programm.

 

Normalerweise müsste ich jetzt bis zu elf andere Blogger nominieren und ihnen elf neue Fragen stellen. Aber ich habe den Liebster-Award schon drei Mal entgegennehmen dürfen und habe bei diesen Gelegenheiten genügend andere interessante Blogs verlinkt: Guckt ihr hier, hier und hier speziell zum Thema Essen auf Reisen. Außerdem habe ich unterwegs echt wenig Zeit, in anderer Leute Blogs zu stöbern und up to date zu bleiben. Aber guckt dort ruhig mal vorbei und schaut nach, ob es da noch netten Lesestoff gibt. Da draußen sind so viele wundervolle Blogs!

5 Gedanken zu „Auf die Schnelle ein Award…“

    1. Einerseits ja, es sind viele Länder in sehr kurzer Zeit. Andererseits bewegen wir uns gar nicht so schnell fort und machen oft viel kürzere Strecken als in unseren „großen Urlauben“ bisher. In den USA (oder auch China ;) ) würde das nicht so auffallen, weil wir das Land nicht verlassen würden, sondern einfach nur „langsam die Ostküste runtertingeln“ würden. Europa besteht halt doch aus zielich vielen Staaten… :)

  1. Ich verfolge euren Blog seit einiger Zeit, da ich die Idee, ein ganzes Jahr zu reisen sehr interessant u spannend finde (und ein bisschen neidisch bin ich auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.