Herzigowina: Lesenlernen auf dem Basar und Grammatikübungen im Kloster [Die Entdeckung Europas]

Ihr kennt das Spiel: Jeden Dienstag gibt es hier Bilder zu den einzelnen Kapiteln meines Buchs „Die Entdeckung Europas“ (erhältlich als Taschenbuch und E-Book*).

Heute ist Kapitel 12 dran: „Bosnien-Herzigowina: Lesenlernen auf dem Basar und Grammatikübungen im Kloster“, das in Mostar und Blagaj spielt.

Dieses Kapitel stellt unser Familienleben on the road in den Mittelpunkt und streift auch die eher schwierigen Momente des Lebens aus dem Koffer auf beengtem Raum.

Einblick in unseren Reise-Alltag

Hier haben wir gewohnt. Den kleinen Weg links ging es lang zu Matteos Einliegerwohnung.
Besagte Treppe. ;) (Das war am Abreisetag, als wieder die Sonne schien.)
Immerhin: Wir hatten einen Tisch!
RegenRegenRegenRegenRegen…
Woher diese leicht wahnsinnigen Blicke kommen, weiß ich auch nicht… :)

Mostar

Altstadt von Mostar, Bosnien-Herzigowina
Anblick der Altstadt von Mostar.
Brücke von Mostar, Bosnien-Herzigowina
Die Brücke von Mostar, aufgeladenes Wahrzeichen der Stadt.
An vielen Ecken sieht es heute in Mostar wieder richtig hübsch aus. Aber es gibt auch noch viele Kriegsruinen wie diese mitten in der Stadt.
Kriegsspuren und schöne neue Welt…
Ein Spielplatz in Mostar. Nicht nur bei diesem Wetter ein eher trostloser Anblick.
Habe ich erwähnt, dass es viel geregnet hat? (Das ist eigentlich eine Straße, kein Fluss.)
Silas an der Brücke von Mostar auf unserem Spaziergang, der zum im Buch beschriebenen Schlüssel-Erlebnis führte.
Vom Augenblick selbst habe ich leider kein Foto, aber das hier war unsere Aussicht von dort.
Die Gassen der Altstadt von Mostar.
Die Gassen der Altstadt von Mostar.
Und ein Blick in die Nebenstraßen. Bei allem Entsetzen: Mit Glassplittern gesicherte Mauern kenne ich auch aus Nordirland, und sogar aus meiner Kindheit von der britischen Kaserne in der Nachbarstadt!

Kloster Blagaj

Der Weg zum Kloster ist mit Verkaufsständen gepflastert, die im Dezember aber alle geschlossen hatten.
Dass hier aus einem kleinen Löchlein ein ganzer Fluss entspringt, und das auch noch zu Füßen einer himmelhohen Felswand, ist für den Laien schwer auf ein Foto zu bannen.
Hier ist ein weiterer Versuch…
Hochwasser: Rechts stehen die Café-Tische im Nassen.
Der Kater im Klosterhof genoss die Zuwendungen.
Ich ordnungsgemäß bedeckt im Inneren des Klosters.
Die muslimische Version eines Rosenkranzes.
Der Blick nach oben in die Sternenkuppel ist hübsch (für laienhafte Kopftuchträgerinnen aber mitunter fatal…).
Travelschooling“ auf der Kloster-Terrasse.
Mit Mitschüler.
So lecker!
Blick ins alte Dorf.
Granatäpfel, die an den Bäumen verrotten, weil offenbar niemand mehr da ist, um sie zu ernten.

Die gesamte Liste der bisher erschienenen Foto-Beiträge gibt es am Ende dieses Beitrags:

Die Entdeckung Europas: Unser Buch ist da!!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.