Wenn Sonne und Blitz-Eis den Museumsbesuch verhindern (mit Rezept)

Der gestrige Nachmittag war lange vorgemerkt für einen ordentlichen Beitrag aus der Heimat. Wir wollten uns endlich einmal die Sonderausstellung des Eulenburg-Museums in Rinteln anschauen. Zum Thema Elektrizität gibt es da viele Exponate zum Ausprobieren, und sie läuft nur noch bis zum 27. April.
ABER dann schien die Sonne so grandios, die Blüten des Sauerkirschbaums im Garten öffneten sich gerade, und so hat das Museum selbst bei uns Vielausflüglern gegen ein Picknick im heimischen Garten verloren.

So macht Frühling Spaß: beim Picknick im Garten mit selbstgemachtem Blitz-Eis. (A picknick in the garden with home-made ice-cream.)
So macht Frühling Spaß: beim Picknick im Garten mit selbstgemachtem Blitz-Eis. (A picknick in the garden with home-made ice-cream.)

Trotzdem habe ich heute einen dicken Tipp für euch, für genau solche Situationen:

Schnelles Schokoladen-Honig-Joghurt-Eis

Für eine „Familienpackung“ braucht man:
– 500 g Joghurt
– 3 EL Honig
– 50 g Schokolade
– evtl. etwas Kakaopulver, wenn es noch schokoladiger aussehen soll ;)

Zubereitung:
Schokolade fein raspeln, am besten mit einem großen scharfen Messer.
Joghurt mit Honig verrühren.
Schokolade (und Kakao) hinzufügen.
In Eis-am-Stiel-Behälter, Silikonbackförmchen oder einfach Tassen füllen.
Etwa 30 Minuten im Eisfach frosten.

In fünf Minuten zusammengerührt, nach 30 Minuten Eisfach essfertig: unser Schokoladen-Honig-Joghurt-Blitzeis. (Ready to eat in 35 minutes: our chocolate honey yoghurt ice-cream.)
In fünf Minuten zusammengerührt, nach 30 Minuten Eisfach essfertig: unser Schokoladen-Honig-Joghurt-Blitzeis. (Ready to eat in 35 minutes: our chocolate honey yoghurt ice-cream.)

Das Eis ist trotz Honig und Schokolade säuerlich-frisch, so dass wir uns gerne noch ein „süßes Sößchen“ dazu gönnen. Perfekt eignet sich dazu das Salted Caramel [Link gibt’s leider nicht mehr], das ich bei Reisefeder Anke entdeckt und seitdem schon mehrfach auf unseren Speiseplan gehoben habe. Auch Ahornsirup oder ein Schuss Amaretto passen wunderbar.

Bei solchem Wetter doch besser als ein Museum: Kinderarbeit im Gemüsegarten. (When the sun shines in spring, working in the garden beats any museum trip.)
Bei solchem Wetter doch besser als ein Museum: Kinderarbeit im Gemüsegarten. (When the sun shines in spring, working in the garden beats any museum trip.)

Auf diese Weise gestärkt haben wir drei es dann auch geschafft, fast den ganzen Gemüsegarten umzugraben. Manchmal ist es zu Hause eben doch am schönsten. :)

 

Freitags zeige ich euch spannende Ausflugsziele aus Schaumburg und der näheren (und weiteren) Umgebung. Es gibt so viel zu erkunden in aller Welt, aber auch bei uns zu Hause warten genügend kleine, große und völlig unterschätzte Sensationen darauf, entdeckt zu werden. Und vielleicht ist ja genau die richtige Idee für eure Wochenend-Planung dabei?

2 Gedanken zu „Wenn Sonne und Blitz-Eis den Museumsbesuch verhindern (mit Rezept)“

  1. Ich wär dabei gewesen… Gartenarbeit war immer meine Lieblingsprokrastinationstätigkiet. Beim Eisessen aber natürlich auch. Mal sehen, vielelicht kriegt die sich langweilende Nölbacke hier auch ein Eis heute Nachmittag, wenn es so schnell geht…

    Herzlich, Katja

    1. Genau, wenn man Gartenarbeit macht, kann man sich immer wunderbar nützlich fühlen und braucht gar kein schlechtes Gewissen haben wegen der hundert Dinge, die in dieser Zeit auf dem Schreibtisch liegen bleiben… ;) Ins Museum gehen ist aber genauso gut, denn da tut man schließlich was für die Bildung seiner Kinder und für den Fortbestand kultureller Einrichtungen. :)
      Vielleicht geht das Eis mit Schokocreme statt Raspelschokolade noch schneller. Müsse man mal ausprobieren, ob die Konsistenz dann stimmt. Dann kann’s die Nölbacke nämlich auch ganz alleine anfertigen, ohne sich mit dem großen Messer zu massakrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.