Schlagwort-Archive: in heaven

3 Erkenntnisse vom Besuch der „Reisezeit“-Messe mit Kindern (in Hannover, Deutschland)

Stöbern und sich inspirieren lassen – dazu eignet sich die ReiseZeit wunderbar. Seit einigen Jahren geht die kleine Reisemesse am letzten Wochenende der ABF-Messe in Hannover über die Bühne.

3 Erkenntnisse vom Besuch der „Reisezeit“-Messe mit Kindern (in Hannover, Deutschland) weiterlesen

Der faule Samstagspost #4

Eigentlich ist die Sonne schon untergegangen. Aber ein kleines rosa Wölkchen klammert sich noch an den goldenen Schein, der hinterm Horizont verschwindet. Oder, um meiner philosophisch-pathetischen Ader mal wieder freien Lauf zu lassen: Die kleine Wolke erinnert uns daran, dass auch in der Dunkelheit nicht überall Dunkelheit herrscht, dass irgendwo hinterm Horizont doch ein Licht brennt, dessen Schein bis in unsere Nacht strahlen kann. Wenigstens für eine Weile. So lange, bis wir wieder wissen, dass wir hoffen dürfen. Mehr Himmelsbilder mit und ohne philosophische Begleiterscheinungen gibt es wieder hier: in heaven.

In heaven: a golden cloud in the night.
In heaven: a golden cloud in the night.

Meinen Tee zum Samstagskaffee trinke ich heute im Angesicht meines neuesten Mandarinenkisten-Arrangements. So richtig den Frühlings raushängen lassen möchte ich Mitte Januar noch nicht, aber eine Hyazinthe hat sich schon mal unter das post-weihnachtliche Allerlei gemogelt.

Showing off my new re-upcycled orange box for Ninjas Samstagskaffee.
Showing off my new re-upcycled orange box for Ninjas Samstagskaffee.

Dieses Wochenende genieße ich ein bisschen die Ruhe vor dem Sturm. An mehreren Fronten meines Job-Sammelsuriums bahnt sich ernsthafte Arbeit an, so dass fürs Blog wohl fürs erste weniger Zeit bleiben wird. Noch bin ich guter Dinge, dass ich trotzdem meine Selbstdisziplin wahren und täglich bloggen können werde. Aber falls das doch mal nicht klappt, liebe Leute, betrachtet euch als vorgewarnt.

Die aktuelle Programmvorschau:

Da unsere Großbritannien-Reise sich langsam, aber sicher dem Ende nähert, stelle ich euch kommende Woche die künftigen Reiseziele auf family4travel vor. Noden, Süden, Westen – was zur Auswahl steht, verrate ich am Montag.
Am Dienstag in Deutschland geht es nach Schloss Weesenstein im Müglitztal bei Dresden.
Mittwoch klappern wir die prähistorische Nachbarschaft von Avebury ab, Donnerstag ist die wunderschöne südenglische Stadt Bath an der Reihe.
Und auf Heim-Reise am Freitag besuchen wir diesmal den großen Dichter Wilhelm Busch im kleinen Schaumburger Dorf Wiedensahl.

 

Der faule Samstagspost #3

Diese Woche traf ein verspätetes Weihnachtsgeschenk von der Schwieger-Fraktion bei uns ein: drei Übernachtungen im Harz zu Ostern. In einem Gasthof mit röhrendem Hirsch im Emblem. Ja, da freuen wir uns doch einfach mal!

Belated Christmas gift: We are going to the Harz mountains for Easter.
Belated Christmas gift: We are going to the Harz mountains for Easter.

So steuern wir einem neuen Abenteuer entgegen (Gasthof hatten wir tatsächlich noch nicht). Vorher kommen allerdings noch ein paar andere Kurztripps nach Hamburg, Saarbrücken und – wenn es klappt – in den Pott. Den hat mir Juli vom Blog HeimatPOTTential kürzlich schmackhaft gemacht.

Es folgt die Programmvorschau – kommende Woche bei family4travel im Blog: Montag verabschieden wir uns endgültig von Wales. Ab Mittwoch kommen wir dann wieder in Gefilde, die euch Lesern eher Begriff sein werden. Ob wir es diese Woche bis nach Stonehenge schaffen, mag ich aber nicht versprechen. Mir fallen immer noch so viele Ergänzungen zu den kargen Sätzen im Reisetagebuch ein, und dann entstehen aus einem einzigen Urlaubstag plötzlich wieder drei Posts… Auf jeden Fall werde ich euch unseren letzten Couchsurfing-Gastgeber unserer Reise vorstellen: Ged, hauptberuflich Unikum.

Am Dienstag in Deutschland – passend zum Thüringer Weihnachtsgeschenk, aber inspiriert vor allem durch Frau Papagena – nehme ich euch mit auf unsere letzte Harz-Reise vor ziemlich genau einem Jahr: Goslarer Museenlandschaft und der Torfhäuser Schlitten-Lift (der nicht mein Freund geworden ist).

Für die Heim-Reise am Freitag habe ich ein Ass im Ärmel und einen Plan im Hinterkopf. Mal sehen, worauf es hinausläuft…

Und ein Himmelsbild steuere ich natürlich noch bei. Es stammt von unserer Schaumburg-Expedition in der letzten Woche. Die komplette Sammlung des heutigen Tages gibt es hier. Und zum Samstagskaffee trifft man sich wieder hier.

Sunset watched from Schaumburg Castle.
Sunset watched from Schaumburg Castle.

Der faule Samstagspost #2

Samstags geht’s meistens faul und gemütlich zu bei family4travel. Heutiges Highlight ist – passend zum Samstagskaffee bei Ninjas Sieben – der Schokokuchen, den die Jungs gestern komplett in Eigenarbeit gebacken haben. Gut, es war eine (selbstgemachte) Backmischung, aber immerhin.

Enjoying a cup of tea and the first ever cake made by my boys all by themselves! (Well okay, it was a convenience blend, but they still had to weigh butter and add two eggs - you can follow the process in pics on instagram - the photo box on the right will get you there.)
Enjoying a cup of tea and the first ever cake made by my boys all by themselves! (Well okay, it was a convenience blend, but they still had to weigh butter and add two eggs – you can follow the process in pics on instagram – the photo box on the right will take you there.)

Den Prozess könnt ihr übrigens bei Instagram verfolgen – falls ihr da ähnlich unwissend seid wie ich noch vor kurzem: Dazu müsst ihr auf die kleinen Fotos rechts in der Leiste klicken. Die geleiten euch zu einer sehr rudimentären Foto-Community, die – so zumindest war mal der Gedanke – ausschließlich auf Handy-Fotografie beruht. Manche Leute zeigen da wirklich ausgesprochen schöne Bilder. Wenn ich das richtig sehe, kommt ihr unangemeldet über meine Bilder nicht hinaus (oben rechts auf „family4travel“ klicken), aber da könnt ihr immerhin schon mal lunsen, wo wir aktuell rumgespilkert sind und was euch entsprechend demnächst im Blog so erwartet. Seit ich Heikes Instagram-Tutorial auf KölnFormat gelesen habe, weiß ich auch endlich so einigermaßen, wie man mit der App umzugehen hat.

Bevor ich mich wieder in mein kuscheliges Wochenende verabschiede (in Wirklichkeit muss ich die Ärmel hochkrempeln und einen großen Stapel Referatsausarbeitungen korrigieren – kein Spaß), reihe ich mich noch mit einem Schnappschuss vom dramatischen Sonnenuntergang gestern in die „in heaven“-Reihe von Raumfee Katja ein.

Drama, baby!
Drama, baby!

Stadthäger Stadthimmel und Adventskaffeekränzchen ohne Kaffee

The sky and full moon above the castle of Stadthagen.
Das Stadthäger Schloss – mit Mond.

Ärgerlich, wenn man ohne Kamera aus dem Haus geht und nichts Besseres als das Handy zur Hand hat, wenn ein schönes Himmelsmotiv für die wöchentliche Sammlung der Raumfee lockt… Da ich näher nicht herankam, müsst ihr jetzt eben genau hinsehen, welche Kugel da offensichtlich von den Ornamenten der Weserrenaissance in die Höhe gehüpft ist.

Das Stadthäger Schloss war Stammsitz der Grafen zu Schaumburg, bis sie sich 1607 entschieden, ein hübscheres, moderneres, repräsentativeres Schloss in Bückeburg zu errichten (ganz ähnlich übrigens, wie es ungefähr zur selben Zeit auch die Herren in Inveraray und Kilchurn taten).

Bis auf den heutigen Tag belastet das das Verhältnis zwischen den beiden Kleinstädten – nicht ernsthaft, aber doch so, dass mancher Stadthäger denen in der „Residenzstadt“ eine lange Nase drehte, als Stadthagen 1948 Kreisstadt wurde und auch nach der Kreisreform von 1977 Kreisstadt blieb.

Bückeburg hat dafür heute noch das prächtigere Schloss samt Fürsten. Stadthagen funktionierte seinen Prachtbau zum Finanzamt um. „Erst waren es die einen Raubritter, jetzt sind’s die anderen“, pflegt jemand zu sagen, der dies vielleicht nicht unbedingt öffentlich tun sollte. „Im Wesentlichen hat sich nichts geändert: Das Geld der kleinen Leute landet im Schloss.“

Making plans...
Pläne schmieden…

Und während ich mich mit einem grünen Tee rituell für Ninjasiebens Samstagskaffeekränzchen qualifiziere, blättere ich durch die geliebte „Unsere-Gegend-Zeitung“ der Jungs („Da waren wir schon… Da waren wir auch schon… Oh, DA wollen wir mal hin!“ – im Buchhandel erhältlich unter dem schnöden Titel „Dumont Bildatlas Weserbergland“) und mache Pläne für künftige Heim-Reisen. Na, erkennt jemand, was ich auf der Liste hab? ;)