Schlagwort-Archive: Lifestyle

Leuchtturm, Teepott, Nebengassen (in Warnemünde, Deutschland)

Auf Höhe des Teepotts verließen wir den Strand schon wieder und warfen einen Blick auf die beiden Wahrzeichen der Stadt. Der Teepott dient seit seiner Erbauung in den unbarmherzigen 70er Jahren als Unterkunft für Gastronomiebetriebe und Andenkenläden. Hier bekommt man alles, was der Tourist von Welt so braucht, beispielsweise fein glänzende Mittelmeermuscheln mit der Aufschrift „Ostsee“.

The "teapot" is one of Warnemünde's landmarks. In close-up, the 70's building doesn't even look to bad.
The „teapot“ is one of Warnemünde’s landmarks. In close-up, the 70’s building doesn’t even look to bad.

Der Leuchtturm direkt nebenan dient als Aussichtsturm, schickt jedoch auch heute noch jede Nacht sein Leuchtfeuer 37 Kilometer weit über das Meer.

The lighthouse is just as famous as the "teapot".
The lighthouse is just as famous as the „teapot“.

Zurück gingen wir durch die Alexandrinenstraße, die parallel zum Alten Strom verläuft. Auch hier gibt es zahlreiche nette Läden (darunter auch die unvermeidlichen Sanddornfachgeschäfte) und Ferienwohnungen in den wunderhübschen Kapitänshäusern. In den handtuchgroßen Vorgärten blühten die Stockrosen, und da angenehmerweise hier die Menschenmassen fehlten, war es sogar möglich, einmal stehen zu bleiben und den Anblick zu bewundern, ohne zwangsläufig weitergeschoben zu werden.

The Alexandrinenstraße is almost as pretty as the parallel main street "Am Strom" but never as crowded.
The Alexandrinenstraße is almost as pretty as the parallel main street „Am Strom“ but never as crowded.

Diesen Eintrag meines Reisetagebuchs habe ich am 29. Juli 2013 verfasst.

Fragen? Anregungen? Kritik? Selber vor Ort was ganz anderes erlebt? Hinterlasst mir gern einen Kommentar – ich antworte euch, sobald ich kann.

Frischer Fisch und Szenestrand (in Warnemünde, Deutschland)

So schoben wir uns denn mit tausenden von Mitmenschen an der Warnowmündung entlang. Die Mittelmole säumten Marktwagen, wo Fischbrötchen und frischer Fisch ebenfalls bis 18 Uhr erhältlich waren.

On the other side of the Warnow river frish fish is sold all day.
On the other side of the Warnow river frish fish is sold all day.

Die Haupteinkaufsstraße auf der anderen Seite des Wassers ist ausgesprochen hübsch mit ihrer Ladenzeile entlang der alten Kapitänshäuser. Den schmalen, parkähnlichen Grünstreifen in der Mitte bevölkerten zahlreiche Picknickdecken. So richtig verstanden habe ich das nicht, denn ein paar Meter weiter endet die Straße quasi am Strand.

There is a busy and a little less busy side of the river. Standing on the bridge facing the fishing boats you can forget about all the people.
There is a busy and a little less busy side of the river. Standing on the bridge facing the fishing boats you can forget about all the people.

Wir zogen unsere Schuhe aus und stapften durch den feinen weißen Sand, der heiß unter unseren Sohlen brannte. Es fand gerade eine Meisterschaft im Ultimate Frisbee statt. Nicht nur auf den Spielfeldern bewegten sich durchtrainierte, braungebrannte Körper. In Warnemünde ist das Durchschnittsalter jung, und wie Daniel es so treffend ausdrückte, geht es hier viel um Sehen und Gesehenwerden. Vom Bahnhof bis zum Strand sind es zu Fuß vielleicht zehn Minuten, und die Züge von Berlin aus fahren durch. Ein Tag am Meer ist hier für Berliner ohne weiteres möglich und wird vielfach praktiziert. Allerlei Strandvergnügen warten auf Touristen, vom Spielplatz bis zum Riesenrutschturm. Im Wasser wird es an einem Tag wie gestern natürlich eng.

The beach of Warnemünde is wide and very close to the town center and in summer full of young people.
The beach of Warnemünde is wide and very close to the town center and in summer full of young people.

Diesen Eintrag meines Reisetagebuchs habe ich am 29. Juli 2013 verfasst.

Fragen? Anregungen? Kritik? Selber vor Ort was ganz anderes erlebt? Hinterlasst mir gern einen Kommentar – ich antworte euch, sobald ich kann.

Körper, Kitsch und Kreuzfahrtschiffe (in Warnemünde, Deutschland)

Den Samstag verbrachten wir mit einem Wiederholungsprogramm von letzter Woche, nur eben zu fünft: Strand, Heiligendamm, Deck’s Beach Club. Abends gab’s selbstgemachte Pizza.

Deck's gorgeous beach bar again...
Deck’s gorgeous beach bar again…

Gestern entschieden wir uns für Warnemünde. Schlimmer als an einem sonnigen Sonntag im Juli kann man es dort freilich kaum treffen. Schon weit vor dem Ortsschild an der Jugendherberge waren sämtliche Strandparkplätze überfüllt. Im Schritttempo schoben wir uns an den Urlaubermassen vorbei und beglückwünschten uns zur Weitsicht meiner Eltern, ihren Immobilientraum im beschaulichen Rethwisch zu verwirklichen. Gemeinsam mit einer Flotte Gleichgesinnter umkreisten wir wie die Geier die Stadtparkplätze, gaben das Unterfangen bald auf und fuhren zum Kreuzfahrerhafen. Gegenüber von zwei riesigen Pötten (der Norwegian Star und der Crystal Serenity) parkten wir für einen Euro pro Stunde auf einem nicht mal halb vollen Parkplatz einen fünfminütigen Fußweg vom Zentrum entfernt. Das einzige, was mich ärgerte, war, nicht gleich darauf gekommen zu sein. Manchmal hat es schon gewaltige Vorteile, quasi einheimisch zu sein und sich einfach ein bisschen auszukennen.

"Pier 7" combines cruiser watching, a child-friendly café and of course souvenir shopping for all tastes.
„Pier 7“ combines cruiser watching, a child-friendly café and of course souvenir shopping for all tastes.

Unser erster Stopp war der „Pier 7“, ein Ableger von Karl’s Erdbeerhof (dem wohl erfolgreichsten Marketingkonzept im Großraum Rostock). Wie die große Schwester in Rövershagen vereint auch dieses Etablissement diverse Anziehungspunkte. Da gibt es kostenlose Kinderbelustigung (einen hübschen Spielplatz mit Boot im Sand), ebenfalls kostenlose Attraktionen für Jung und Alt (derzeit einige Sand-Skulpturen zum Thema Klabautermann) und hinlänglich ansprechende Bauerncafé-Atmosphäre mit Hang zur Massenabfertigung zu recht günstigen Preisen.

Sculptures made from sand can be visited for free at "Pier 7" in Warnemünde.
Sculptures made from sand can be visited for free at „Pier 7“ in Warnemünde.

Und wenn man schon mal da ist, guckt man sich natürlich auch den Laden an. Hier werden ganz schnell sowohl Freunde des geschmacklosen Kitsch als auch Menschen mit Sinn für dezentes Wohnambiente fündig und geben viel mehr Geld aus als beabsichtigt. Natürlich darf Karl’s Erdbeermarmelade nicht fehlen, ebenso wenig die obligatorischen Sandornartikel und sämtliche Ostsee-Souvenirs.

Said souvenirs for all tastes. Even if you just come in to take a look of horror at the kitsch you often end up spending money on things you never know you needed.
Said souvenirs for all tastes. Even if you just come in to take a look of horror at the kitsch you often end up spending money on things you never know you needed.

Diesen Eintrag meines Reisetagebuchs habe ich am 29. Juli 2013 verfasst.

Fragen? Anregungen? Kritik? Selber vor Ort was ganz anderes erlebt? Hinterlasst mir gern einen Kommentar – ich antworte euch, sobald ich kann.

Das perfekte Strand-Dinner (in Börgerende, Deutschland)

Candlelight on the beach - is there anything quite as romantic as that? (Not that sharing a picknick with my kids and two friend neccessarily needs to be romantic - but hey, we hat style!) :)
Candlelight on the beach – is there anything quite as romantic as that? (Not that sharing a picknick with my kids and two friend neccessarily needs to be romantic – but hey, we hat style!) :)

Gestern Abend haben wir unser dekadentes Strandpicknick zelebriert. Ein guter Freund von uns, Daniel, ist uns übers Wochenende besuchen gekommen. Wir überraschten ihn mit weißer Tischdecke, Windlichtern und Porzellanservice direkt an den Wellen.

White table cloth, fresh wild flowers and chinaware - our idea of luxury and indulgence.
White table cloth, fresh wild flowers and chinaware – our idea of luxury and indulgence.

Am Nachmittag hatten wir Scones gebacken, Sandwiches geschmiert und einen Weißwein kalt gestellt. Als Daniel klingelte, war all das und außerdem der halbe Hausstand im Kofferraum verstaut. Wir hatten Glück und ergatterten abends um acht den allerstrandnächsten Parkplatz an der Straße. Bepackt wie die Himalaya-Sherpas bestiegen wir den Deich und richteten uns im Sand häuslich ein.

We had cheesecake, scones and sandwiches - and tea, of course.
We had cheesecake, scones and sandwiches – and tea, of course.

Leider war der Himmel bedeckt, so dass der Sonnenuntergang nicht ganz so spektakulär ausfiel, und statt des erforderlichen Streichquartetts hörten wir die Bässe vom „Aalfest“ in der Nähe. Aber von diesen Abstrichen abgesehen war es schlichtweg herrlich!

Wonderful life. :)
Wonderful life. :)

Diesen Eintrag meines Reisetagebuchs habe ich am 27. Juli 2013 verfasst.

A perfect evening at the beach.
A perfect evening at the beach.

Fragen? Anregungen? Kritik? Selber vor Ort was ganz anderes erlebt? Hinterlasst mir gern einen Kommentar – ich antworte euch, sobald ich kann.