Schlagwort-Archive: Reiselyrik

Reisephilosophie-Quickie mit Joachim Ringelnatz

Bei uns gibt's heute Ringelnatz zum Samstagskaffee.
Bei uns gibt’s heute Ringelnatz zum Samstagskaffee.

Ich weiß keine Details darüber, wie Herr Ringelnatz auf unserem Esstisch gelandet ist. Der Tisch ist der Mittelpunkt unseres Hauses, das Gravitationszentrum. Alles, was uns etwas bedeutet, liegt dort früher oder später so rum. Die meisten Dinge – die Tageszeitung, Kinderbücher und immer wieder der Weltatlas – räume ich regelmäßig wieder weg. Ringelnatz durfte bleiben, weil er so schön rot ist und zu den Kerzen passt. Und ein bisschen auch zu uns, denn der Mann, der eigentlich Hans Gustav Bötticher hieß, ist leidenschaftlich gerne gereist. (Das war’s dann aber auch mit den Gemeinsamkeiten, denn gegen Ringelnatz sind wir hoffnungslos spießig. Er versuchte sich in mehr als 30 verschiedenen Berufen, war lange Seemann, kurz in einem Reisebüro angestellt. Später tourte er als Kabarettist durch Deutschland und Europa. Er ein ziemlicher Herumtreiber, und seine Biografie taugt nicht als Vorbild für eine Künstlerkarriere – oder irgendetwas sonst.)
Als Dichter zählt er jedenfalls zu meinen Lieblingen. Zum Thema Reisen hat Herr Ringelnatz ganze Gedichtbände geschrieben. Eins von 1927 heißt „Reisebriefe eines Artisten“, und darin enthalten ist dieses Gedicht mit dem Titel „Antwort an einen Kollegen“, das mir besonders gut gefällt:

Ob du Artist, ob du Franz Liszt,
Ein Christ, ein Mist, ein sonst was bist, –
Bezweifle es. Und dir zum Heil
Bezweifle auch das Gegenteil.

Was dir die Ideale nimmt,
Der Satz: daß nichts, was zutrifft, trifft,
(Ein Satz, der darum selbst nicht stimmt)
Ist nur für Überlegene Gift.

Doch hüte dich, an diesen Satz
Zu glauben, gar ihn zu betonen.
Freu dich an Hatz und Schmatz und Spatz,
An Unzucht oder Kaffeebohnen.

Doch sollte etwas in dir wohnen,
Bewirkend, daß du mich verstehst
Und lachst und dankbar weitergehst
Und dennoch etwas Bessres weißt,
Dann glaub ich, daß du richtig reist.

Joachim Ringelnatz

Reisen ist horizonterweiternd - aber nicht allerhellend. Der Sonnenuntergang von gestern Abend passt wunderbar zu Ringelnatz' Gedicht - und in die himmlische Sammlung der Raumfee.
Reisen ist horizonterweiternd – aber nicht allerhellend. Der Sonnenuntergang von gestern Abend passt wunderbar zu Ringelnatz‘ Gedicht – und in die himmlische Sammlung der Raumfee.

Ich hätte große Lust, die Verse wie damals im Deutschunterricht auseinanderzupflücken und eine vollendete Interpretation hinzulegen. Die Erkenntnis, dass niemand sich das durchlesen möchte, hält mich davon ab. :) So beschränke ich mich auf die Bemerkung, dass Ringelnatz’ Worte für mich unsere Erkenntnisse beim Erkunden anderer Länder und Kulturen widerspiegeln: Wir fahren los mit einem bestimmten Bild im Kopf, wie unser Reiseziel ist, wie die Menschen dort sind, wo wir selbst im Vergleich dazu stehen – und dann ist alles ganz anders – und doch wieder nicht, denn häufig liegen die Klischees und Vorurteile erschreckend nah an der Wirklichkeit – aber die Dinge auf einer immer viel zu kurzen Reise ganz zu ergründen, bleibt trotz bester Absichten aussichtslos. Das beste ist, die Widersprüche einfach anzunehmen, daraus zu lernen und zu genießen.