Andalusien mit Kindern: Unsere Rundreise

Andalusien ist wunderschön! Für viele – wie mich zum Beispiel – ist es ein Sehnsuchtsziel. Aber nur weil Muttern Architektur gucken will, eignet sich Südspanien noch lange nicht als Ziel für den Familienurlaub. Die Rabenmutter in Frage weiß: Andalusien ist nicht nur schön, sondern vor allem auch heiß. Und ein kulturelles Schwergewicht. Andalusien mit Kindern – kann das gut gehen? Es kann!

Dies ist der Auftakt einer Sammlung unserer Erfahrungsberichte zum Thema Andalusien mit Kindern.

Elf Monate lang sind wir zu viert quer durch Europa getingelt. Der allergrößte Teil davon war ein Roadtrip. Dieser führte uns ein Vierteljahr lang über den Balkan, über den Bosporus bis kurz vor Ankara, durch Griechenland und über den italienischen Stiefel schließlich bis auf die iberische Halbinsel. Für die haben wir uns rund acht Wochen Zeit genommen – und drei davon haben wir für Andalusien reserviert.

Letztlich ist es egal, wie lange man bleibt: Es ist immer zu wenig Zeit, um Land und Leute wirklich kennen zu lernen. Auf viele Städte des spanischen Südens haben wir kaum mehr als einen flüchtigen Blick werfen können.

Andalusien - Das Klischee von Flamenco und Fiesta haben wir wirklich erlebt.
Andalusien – Das Klischee von Flamenco und Fiesta haben wir wirklich erlebt.

Ist Andalusien anders als der Rest von Spanien?

Jein. Andalusien ist sicherlich ein kulturell ganz eigentümlicher Landstrich. Allerdings trifft das auf die meisten Regionen Spaniens zu. Politisch ist das Gebiet autonom (aber das Land besteht aus 17 Autonomien, welche also eher unseren Bundesländern entsprechen). Bekannt ist Andalusien für seine maurischen Einflüsse, die das Land während der muslimischen Besatzung durch nordafrikanische Berbervölker geprägt haben (aber auch das ist relativ, denn der allergrößte Teil der iberischen Halbinsel war im Frühmittelalter zumindest zeitweise muslimisch beherrscht). Fakt ist, dass ein Stadtbummel den Besucher hier auch heute noch ins nördliche Afrika versetzt.

Die Mauren bauten im Mudejar-Stil, der in seiner opulenten Pracht heute herrlich exotisch wirkt. (Alcazar von Sevilla.)
Die Mauren bauten im Mudejar-Stil, der in seiner opulenten Pracht heute herrlich exotisch wirkt. (Alcazar von Sevilla.)

Südspanien, Kinder und das Wetter

Ganz ehrlich, ich möchte nie im Leben im Sommer in Andalusien sein! Die Osterferien, die Herbstferien und meinetwegen auch noch die bayrischen Pfingsferien halte ich für gute Reisezeiten. Wir waren im Mai dort, und uns war es schon entschieden zu heiß. Sightseeing bei 34 Grad macht keinen Spaß. Also – wenn man schon mal dort ist, nimmt man es natürlich doch auf sich, und es lohnt sich auch. Aber echt jetzt, wer mehr vor hat als Pool und Strand, sollte die Sommerferien meiden, wenn das Thermometer leicht auf über 40 Grad klettert. Wir hatten Ende Mai schon zwei Tage mit 37 und 38 Grad, und das war für uns alle zu viel.

Die Alhambra ist garantiert bei jedem Wetter ein kultureller Hochgenuss - aber wir waren froh, einen Tag zu erwischen, an dem "nur" etwa 28 Grad herrschten...
Die Alhambra ist garantiert bei jedem Wetter ein kultureller Hochgenuss – aber wir waren froh, einen Tag zu erwischen, an dem „nur“ etwa 28 Grad herrschten und der Himmel bedeckt war…

Unsere Reiseroute durch Spaniens Süden

Unsere Rundreise durch Andalusien umfasste fünf Stopps und führte uns in sieben verschiedene Städte. Von Portugal kommend, begannen wir mit Sevilla, der Hauptstadt der Region. Über das wunderschöne Cordoba ging es weiter nach Guadix, wo die Menschen heute noch in Höhlen wohnen – und auch wir wurden fünf Tage lang zu Höhlenmenschen! Tagesausflüge führten uns in die Berge der Sierra Nevada, in Europas einzige Wüste nach Tabernas, zu den steinzeitlichen Grabanlagen von Gorafe und natürlich nach Granada, wo die Alhambra wie ein Magnet Touristen aus der ganzen Welt anzieht. In Motril verbrachten wir ein paar entspannte Tage nicht weit von endlosen Gewächshausplanen, und wir schlenderten mal kurz durch das berüchtigte Marbella (das uns ein bisschen so vorkam wie Kühlungsborn in heiß). Als unverbesserliche UK-Fans erlebten wir einen wunderschönen Tag in Gibraltar und legten schließlich noch einen Zwischenstopp in Cadiz ein, bevor wir wieder zurück Richtung Portugal verschwanden.

Andalusiens Natur ist streckenweise atemberaubend.
Andalusiens Natur ist streckenweise atemberaubend.

Was lohnt sich zu besichtigen, wenn man Andalusien mit Kindern bereist? Wie kommt man günstig durch die Stadt? Wo gibt es ein nettes Café (ganz wichtig für Cappuccino-Tanten und Chocoholics wie uns)? Und was kann man sich vielleicht eher sparen? Wüsstest du auch gern? In diesem Fall lohnt es sich, auf die kommenden Einträge hier im Blog zu lauern oder sich am besten gleich rechts im Sidebar für das family4travel-Abo einzutragen. In loser Folge möchte ich hier nämlich die einzelnen Stationen unserer Andalusien-Rundreise näher vorstellen.

Höhepunkt des Sightseeings in Cordoba ist die Mesquita, die auch Kinder fasziniert.
Höhepunkt des Sightseeings in Cordoba ist die Mesquita, die auch Kinder fasziniert.

Sechs Mal Andalusien mit Kindern

Mehr über Andalusien mit Kindern

Einen richtig guten Ratgeber-Artikel über Andalusien mit Kindern hat Jenny von den Weltwunderern geschrieben. Sie hilft bei der Unterkunftswahl und hat mehr Ahnung von den verschiedenen Stränden als wir.

Und Sabrina von lets-find-tiggy berichtet in ihrem Blog über ein ganz besonderes Andalusien-Abenteuer: Sie hat die Region mit ihrem einjährigen Sohn im Linienbus bereist.

7 Gedanken zu „Andalusien mit Kindern: Unsere Rundreise“

    1. Absolut sehenswert! Aber mit Womo, glaube ich, nicht ganz unkompliziert, wegen der organisierten Kriminalität. Als Autofahrer mit Ferienwohnung hat man es einfacher, weil man alles auspackt, Handschuhfach offen lässt, und gut ist.

      1. Ich denke einfach, und das aus Erfahrung, man darf nicht in großen Städten übernachten. Und wenn, dann den Wagen im Hinterhof abstellen, selbst kleine Pensionen in Rumänien Bulgarien bieten meist einen solchen Platz. Und haben dann ein Untier von Hund im Hof über Nacht… 😀

  1. Ach man, wenn ich das lese, überlege ich echt ob ichs in den Herbstferien nicht doch übers Knie brechen soll. Aber mit den Auto ist es einfach zu weit!
    Wie darf ich das mit Kühlungsborn verstehen? Ich Marbella total komisch. Ich dachte, dass es voll geil wäre. Aber als ich dort war, konnte ich mir beim besten Willen nicht erklären was da so toll sein soll.
    In Kühlungsborn könnte ich mir gut vorstellen zu wohnen, in Marbella auf keinen Fall!

    Liebe Grüße,
    Marc

    1. Ich könnte mir keinesfalls vorstellen, in Kühlungsborn zu wohnen (und dabei wohnen Oma und Opa da quasi um die Ecke, aber die Ecke braucht’s auch, das versichere ich dir). Aber was Marbella angeht, gebe ich dir Recht. 😉

  2. Danke für die Empfehlung! Was Kultur und Landeskunde angeht, müssen wir Sommerfrischler vor euch ganz klar den Hut ziehen 😉
    Ja, es ist wirklich verdammt warm im Sommer in Andalusien. Aber das Hitzeflimmern, die erfrischend kühlen Patios und das allabendliche Aufatmen gehören für mich eben irgendwie auch dazu…

    Einen Wanderurlaub im Herbst oder Frühjahr machen wir aber definitiv nochmal!

    LG
    Jenny

Kommentar verfassen