Lugano ist vieles: Gemütlich, mondän, in seinen Ausläufern am See wunderbar grün, sehr, sehr teuer und mindestens ebenso interessant. Lugano mit Kind ist auf jeden Fall einen Besuch wert! Wir haben die kleine Großstadt im italienischsprachigen Teil der Schweiz erkundet. Hier kommt unser Erfahrungsbericht.

Unsere Reise ins Tessin mit Kindern

Beinahe wäre mir Lugano als Reiseziel durchgerutscht. Wir sind schon auf unserem Roadtrip zwischen Schwarzwald und Schweiz in den Osterferien 2019 dort gewesen. Aber wie das so ist, wenn man als Reiseblogger Kooperationen eingeht, fühlt man sich verpflichtet, schnell was über den Partner zu schreiben. Und vergisst dann leicht das eigentliche Reiseziel.

lugano monte san salvatore luganersee boot

Dabei habe ich über Lugano durchaus was zu erzählen…

So erzähle ich zwar in meinem zusammenfassenden Bericht direkt im Anschluss über unsere Rundreise und damit auch über unsere Station in Lugano. Und ich berichte, wie es um die Mobile Homes auf den TCS-Campingplätzen steht (ich kann sie reinen Gewissens empfehlen, wenngleich sie – wie alles in der Schweiz – für uns Deutsche sehr teuer sind). Und dann habe ich noch einmal einen kleinen Bericht über unseren Ausflug in die Schokoladenfabrik nahe Lugano geschrieben. Nur der geplante Beitrag über Lugano mit Kind als Reiseziel rutscht auf der To-do-Liste immer weiter runter.

Aber jetzt! Fernab aller moralischen Verpflichtungen kann ich in Reiseerinnerungen schwelgen und potenzielle Schweiz-Urlauber hoffentlich mit meinem Erfahrungsbericht weiterhelfen.

Lugano mit Kind – nur einem?

Regelmäßige Leser von family4travel wird das verwirren: Schließlich haben wir drei Kinder.

Im Tessin sind wir noch zu viert unterwegs. Franka ist im Bauch mit dabei, ich bin im siebten Monat schwanger.

family4travel Familienfoto Schweiz

Ich kriege es selten hin, vollständige Familienfotos zu machen. Dieses stammt immerhin aus der Schweiz – allerdings aus dem Jahr 2017 im Waadtländer Jura. Lena, Janis, Silas und Martin, damals noch die gesamte family4travel.

An unserem Tag in Lugano zelebriert Janis seine Pubertät und streikt. Tags zuvor, noch im Schwarzwald, hat er sich eine große Blase gelaufen. Und überhaupt, schimpft er, wenn wir unterwegs sind, kommt er nie zum Lesen. Er hat schließlich Ferien.

Und er ist 15. Also geben wir schließlich nach und lassen ihn in unserer Unterkunft zurück. Reisen mit Kindern, auch Reisen mit Teenagern, ist toll. Aber manchmal rettet es den Urlaub, auch mal räumlichen Abstand und unproduktives Rumgammeln zu erlauben.

Silas ist zu diesem Zeitpunkt zwölf Jahre alt und (noch) ein vorbildliches Reisekind. Sich eine neue Stadt mit einer ihm noch unbekannten Kultur anzusehen, das lässt er sich nicht entgehen. (Außerdem hat er sein dickes Buch in unseren ersten drei Reisetagen schon durchgelesen. Für durchschnittliche Lesebedürfnisse bietet unsere Art des Reisens unterwegs im Auto, abends und morgens nämlich durchaus genügend Freiraum.)

lugano mit kind

Beweisfoto: Silas war mit uns in Lugano.

So jedenfalls kommt es, dass wir Lugano mit Kind erkunden. Den Blogbeitrag „Lugano mit Kindern“ muss jemand anders schreiben. :)

Warum sich ein Ausflug nach Lugano lohnt

Lugano ist so etwas wie die inoffizielle Hauptstadt des Tessin. Hier vereint sich alles, was für die italienische Schweiz typisch ist. Der Mix aus italienischem Dolce Vita und schweizerischen Tugenden wie Ordnung, Sauberkeit und Funktionalität ist hier besonders augenfällig. Er spiegelt sich in der Architektur und im gesamten Flair der Stadt.

lugano fassaden stadtbild

Lugano ist hübsch, bunt – und wirkt italienisch.

Außerdem, wie eigentlich immer in der Schweiz, ist die atemberaubende Natur nicht weit. Das Panorama der Tessiner Berge lässt sich in den schmalen Gassen freilich längst nicht überall bewundern. Aber wann immer sich ein Ausblick in die Gegend öffnet, ist dieser ernsthaft schön. Auf der einen Seite sind die Berge, auf der anderen Seite der Luganersee – und dahinter noch mehr Berge.

Am gegenüberliegenden Ufer thront der 1314 Meter hohe Sighignola, dessen Gipfel Balcone d’Italia genannt wird. Wie dieser Name vermuten lässt, liegt er bereits jenseits der Landesgrenze.

lugano mit Monte San Salvatore

Der beinahe schon bizarr spitze Hausberg ist der Monte San Salvatore.

Ich finde ja, bei einem Urlaub in der Schweiz sollte die Natur im Mittelpunkt stehen. Die ist schließlich, was das kleine Land im Vergleich mit anderen so herausragend macht. Aber wer sich ansatzweise für Land und Leute interessiert, sollte immer auch mal einen Blick in die Städte werfen. Und da ist Lugano als größte Stadt im Tessin sicher die erste Adresse.

Lugano als Reiseziel

Lugano besitzt rund 63.000 Einwohner und hat damit eine – wie ich finde – sehr sympathische Größe. Es ist durchaus möglich, an einem Tag alles zu erkunden. Andererseits ist die Stadt interessant genug, mit einem Bummel durch Innenstadt und Park einen ganzen Tag zu füllen, ohne sich zu langweilen.

Das ist für kostenbewusste Familien wie uns (man könnte auch Geizkragen sagen) auch insofern nicht zu verachten, dass man ohne viel Geldausgeben durch den Städtetrip kommt. Einfach gucken, wie das Leben für die Tessiner so läuft, ein Spaziergang durch den schönen Park und der Ausblick über den See und die Berge reichen uns zumindest für einen tollen Urlaubstag aus.

stadtbild lugano tessin

Stadtbummel durch die Straßen von Lugano.

Wer anspruchsvoller ist und dafür auch in die Tasche greifen mag, hat in Lugano natürlich auch reichlich Möglichkeiten. Ganz spezifische Anlaufpunkte für Familien haben wir in Lugano mit Kind aber höchstens von Weitem gesehen und können deshalb nur sehr eingeschränkt Tipps geben (ich bemühe mich aber, im Folgenden alles zu erwähnen, was ich weiß).

Stadtbummel durch Lugano

Lugano ist nach Zürich und Genf das drittgrößte Finanzzentrum der Schweiz. Entsprechend viele Banken finden sich im Stadtbild. Ansonsten merken wir aber wenig von diesem Fakt. Für uns fühlt sich Lugano vor allem sehr, sehr italienisch an.

haus in lugano tessin

Wir fühlen uns nach Italien versetzt.

Zwischen 1910 und 1942 wurde die Stadt im großen Stil modernisiert. Im unbeirrbaren Fortschrittsglauben der damaligen Zeit riss man alles Mittelalterliche und Frühneuzeitliche ab, entkernte und baute eine komplett neue Stadt. Lediglich ein paar Kirchen und nur wenige weltliche Gebäude entkamen dem Modernisierungswahn.

So schlimm, wie das klingt, sieht es aber zum Glück gar nicht aus. Ich lese erst im Nachhinein davon und empfinde Lugano bei unserem Stadtbummel nicht als ausgesprochen hässlich-modern. Gar nicht. Da kenne ich (nach dem Zweiten Weltkrieg unfreiwillig „modernisierte“) deutsche Städte mit einem wesentlich streitbareren Stadtbild (Hannover zum Beispiel, und selbst das hat schöne Ecken).

Vom Bahnhof zur Kathedrale San Lorenzo

Von unserem Campingplatz direkt am Luganersee im Vorort Muzzano nehmen wir den Nahverkehrszug und sind eine Dreiviertelstunde später am Hauptbahnhof von Lugano. Der liegt etwas oberhalb des Zentrums.

Dass es in einer Stadt in der Schweiz bergig ist, darf niemanden überraschen. Uns beschert dieser Fakt gleich zu Beginn einen schönen Ausblick über Stadt, See und die Berge dahinter.

Tessin, Lugano mit Kind

Unser erster Blick auf Lugano.

Über viele Treppen geht es dann hinunter ins Stadtzentrum. Wer mag, nimmt stattdessen das Furnicular – die Standseilbahn – oder hebt sich diese Forbewegungsmöglichkeit für den anstrengenderen Rückweg auf. Vor allem für kleinere Kinder ist die Fahrt damit sicher ein eigenständiges Highlight.

lugano tessin furnicular standseilbahn

In der Mitte treffen sich die beiden Wagen der Pendelseilbahn. Die eine Hälfe der Strecke verläuft im Tunnel, die andere unter freiem Himmel.

Auf halbem Weg treffen wir auf die Kathedrale San Lorenzo. Sie ist die wichtigste Kirche Luganos. Ihre Grundmauern stammen aus dem frühen Mittelalter. Die Schaufassade, die mir wie eine Kulisse vor das Bauwerk geklatscht zu sein scheint, gilt als Prachtexemplar der lombardischen Renaissance.

Der Eintritt ist gratis, und so werfen wir einen Blick in das Sakralgebäude. Im Laufe der Jahrhunderte hat die Kirche (wie die meisten ihrer Art) viele Umbauten erlebt. Gründlich umgestaltet wurde sie zuletzt 1905 bis 1910. Von 2010 bis 2017 wurde sie renoviert.

Uns fällt vor allem die Deckenbemalung in schwarz-rot-gold auf. Ob die Farbwahl reiner Zufall ist oder ob es sich um ein politisches Statement handelt, bringen wir auf die Schnelle nicht in Erfahrung. Der Wikipedia-Artikel schweigt jedenfalls dazu.

kathedrale san lorenzo deckenbemalung schwarz rot gold, lugano, tessin, schweiz

Beim Blick nach oben sehen wir viel schwarz-rot-gold.

Lugano Stadtzentrum

Über weitere Treppen steigen wir hinab ins Zentrum. Je tiefer wir kommen, desto breiter werden die Stufen. Teilweise sind ganze Gassen „gestuft“, zu deren Seiten kleine Geschäfte liegen. Zumindest dieser Teil von Lugano ist nicht geeignet, wenn man einen Kinderwagen dabei hat.

lugano mit kind treppengasse

Gut zu Fuß sollte man schon sein, wenn man Lugano mit Kind ganz erkunden möchte.

In Richtung Seeufer wird es ebenerdig. Insgesamt wirkt die Stadt auf uns sehr italienisch. Das liegt zum einen an den typischen Fensterläden, zum anderen natürlich an den Namen und Inschriften, die ausschließlich auf Italienisch sind.

Hauptsächlich, weil wir dringend ein Klo brauchen und kein öffentliches finden, entscheiden wir uns für eine Einkehr in einem der vielen Cafés. Das Preisniveau ist so hoch, wie man es von der Schweiz erwarten muss (Cappuccino 5 Franken, also ungefähr auch 5 Euro). Aber wenn wir schon in Fast-Italien sind, wollen wir ein Mal schon auch ein Eis essen und einen guten Cappuccino trinken. (Außerdem sparen wir ja dank streikendem Teenager, yay.)

café lugano eis cappuccino kuchen

Wenn schon, denn schon.

Am Ufer des Luganersees

Gestärkt spazieren wir weiter zum Seeufer. Der Luganersee ist schmal und ungefähr wie ein gewaltiges J geformt. Lugano liegt an einer Bucht etwa in der Mitte.

Leider verläuft direkt am Seeufer fast überall im Stadtgebiet eine dicke Durchgangsstraße. Nur ein schmaler Grünstreifen trennt die Seepromenade von der Hauptverkehrsader. (Als ein Motorradfahrer Vollgas gibt, spüre ich zum ersten Mal, wie das Baby in meinem Bauch direkt auf Lärm reagiert und quasi empört mit dem Besenstiel an die Bauchdecke klopft.)

lugano mit kind brunnen

Es gibt schon immer mal wieder Ecken zum Verschnaufen. So ist es nicht. Aber das nächste Auto ist in Seenähe nie weit.

Solange man Gestank und Straßenlärm ausblendet und den Blick strikt aufs Wasser richtet, ist es trotzdem idyllisch. Ein Bootsverleih hat sehr schicke rote Tretboote im Angebot. Bestimmt wäre so ein Ausflug auf den See damit großartig (aber das ist uns zu teuer).

luganersee tretboote

Silas wäre hier gern eingestiegen.

Von hier starten auch die Ausflugsboote und Wasserbusse, die kreuz und quer auf dem Luganersee verkehren. So könnte man zum Beispiel einen Ausflug in die italienische Enklave Campione d’Italia machen.

Je weiter wir am Wasser nach Norden wandern, desto breiter wird der Grünstreifen. Immer wieder stoßen wir auf sehr hübsch angelegte Blumenbeete, die im Frühling gerade herrlich blühen.

Schweiz, Tessin, Lugano promenade

Lugano ist ein wunderschönes Städtchen, vor allem im Frühling, wenn alles blüht (und wenn man nur Richtung See und nicht Richtung Straße blickt).

Im Parco Ciani

Schließlich erreichen wir Luganos größte Gründfläche: den Parco Ciani. Hier blüht Silas wieder richtig auf. Auch von uns Erwachsenen fällt die Spannung ab, als wir in die üppige Vegetation abtauchen.

Lugano, Tor zum Luganersee,

Der Parco Ciani liegt direkt am See. Schon schön da!

Lange spazieren wir direkt am Wasser entlang. Wir genießen die Aussicht auf den Hausberg San Salvatore und loggen sogar einen Geocache. Im Park liegt auch das Naturkundemuseum von Lugano, aber das lassen wir links liegen. Stattdessen wandern wir bis zum Ende des Parks an der Mündung der Cassarate. Hier treffen wir noch einmal auf einen richtig schönen großen Spielplatz.

lugano mit kind spielplatz

Silas nutzt schon lieber die Freiluft-Sportgeräte neben dem Spielplatz.

An der Landspitze, die der kleine Fluss hier angespült hat, befindet sich eine sehr schöne Holzpromenade. Der Bereich wird Spiaggia genannt. Auf der anderen Bachseite liegt der Lido, der „richtige Strand“. Der kostet aber Eintritt und ist eigentlich ein veritables Schwimmbad mit mehreren Becken und außerdem Seezugang. Für einen schönen Sommertag in Lugano mit Kind ist das sicherlich eine gute Adresse.

lugano parco ciani spiaggia

Die Spiaggia: der „Strand“ von Lugano im Parco Ciani.

Wir machen uns stattdessen langsam auf den Rückweg. Obwohl wir – abgesehen von der Kathedrale San Lorenzo – nichts von innen besichtigt und – abgesehen von der Café-Einkehr – kein Geld ausgegeben haben, hatten wir einen richtig schönen Tag in Lugano mit Kind.

Lugano aus Kindersicht

Beim Schreiben und Raussuchen der Fotos guckt mir eben Silas über die Schulter. Das nutze ich gleich mal, um ein direktes Statement zum Thema Lugano mit Kind von ebendiesem einzuholen.

Das sagt Silas (heute 13): „Lugano ist mir als eine relativ hübsche Stadt in Erinnerung, die reichlich Einkaufsbummelmöglichkeiten bietet. Oder eher Schaufensterbummel, denn kaufen ist da ja etwas teuer. Und auch die Lage der Stadt ist mit dem See sehr schön. Ich hätte mir gewünscht, dass es im Park ein paar mehr Sitzmöglichkeiten am Wasser gibt. Da haben wir länger nach einem Picknickplatz gesucht und sind nicht wirklich erfolgreich gewesen. Aber der große Spielplatz war schön, und direkt daneben waren diese Outdoor-Sportgeräte, was für nicht mehr ganz so kleine Kinder interessant ist.“

lugano sportparcours park

Silas‘ Highlight in Lugano: Strampeln mit Seeblick.

Lieber Lugano oder Locarno?

Wer sich nur für eine Stadt im Tessin Zeit nehmen kann oder möchte, stellt sich vielleicht die Frage, ob man lieber nach Lugano oder Locarno reisen sollte. Als touristisch interessante Städte im Tessin gelten weiterhin Bellinzona und das wesentlich kleinere Ascona. Dort sind wir aber leider noch nicht gewesen, deshalb kann ich dazu nichts sagen.

Lugano und Locarno liegen recht nah beieinander. Locarno befindet sich etwa eine Stunde Autofahrt weiter nördlich.

Seepromenade Locarno mit Kindern, Schweiz

Das ist in Locarno. Könnte aber eigentlich genauso gut in Lugano aufgenommen sein.

Locarno ist viel kleiner (gut 15.000 Einwohner), liegt dafür aber am wesentlich größeren und beliebteren Lago Maggiore. Mit der Stadtbesichtigung waren wir dort so schnell durch, dass uns für das – wahnsinnig schöne – Umland Zeit blieb. In Lugano fand ich die Stadt selbst wesentlich interessanter. Obwohl auch Locarno ein schnuckeliges Städtchen ist, würde ich, wenn nur Zeit für eine von beiden bleibt, Lugano als Reiseziel beziehungsweise als Station für eine Rundreise wählen.

Tessin: Man spricht Italienisch

Wie an den allermeisten Orten im Tessin gilt in Lugano: Das Leben läuft komplett auf Italienisch.

Dabei geben immerhin knapp zehn Prozent der Einwohner Deutsch als ihre Hauptsprache an und jedes Tessiner Kind lernt in der Schule mindestens Französisch (die Zweitsprache ist Deutsch, Englisch kommt gar nicht vor – sagt Wikipedia, ich finde das auch verwunderlich).

Unserer (sehr begrenzten) Erfahrung nach wird es trotzdem außerhalb touristischer Betriebe schwierig, sich auf Deutsch oder Englisch verständlich zu machen. Für uns persönlich war das kein großes Problem, da sich solche Kontakte auf einen Pizza-Imbiss (in Locarno) beschränkten. Und Pizza-Italienisch sprechen wir in Deutschland ja wohl alle: „Due pizza margharita grande, per favore. To go.“ Dem Personal stellen sich da sicherlich die linguistisch empfindlichen Nackenhaare auf, aber wir kriegen, was wir wollen.

lugano apotheke

Der Kenner merkt wahrscheinlich schon, dass dieses Foto nicht aus Italien stammt. Wir eigentlich nicht.

Das Personal auf unserem Campingplatz spricht astreines (Schweizer-)Deutsch. Und im Café in Lugano, wo ich aus lauter Gewohnheit in einer fremdsprachlichen Umgebung auf Englisch bestellt habe, hat man mich auch problemlos verstanden.

Hinweisschilder an Sehenswürdigkeiten sind meistens (aber nicht ganz immer) mit allen drei Landessprachen der Schweiz bestückt. Italienisch steht in Lugano erwartungsgemäß an erster Stelle, aber auf Deutsch und Französisch gibt es die Informationen auch.

Mehr Erfahrungsberichte über Urlaub im Tessin mit Kindern

Eingangs habe ich ein paar Berichte schon verlinkt, aber hier führe ich alle meine Blogbeiträge über das Tessin und die gesamte Schweiz noch einmal sauber auf.

Für noch mehr Erfahrungsberichte aus dem Tessin (ohne Kinder) empfehle ich meine Reiseblogger-Kollegen patotra.com und tavelita.ch.

tessin

Gerade im Ländlichen hat das Tessin noch ein paar ganz andere Seiten auf Lager.

Mehr Schweiz mit Kindern

Wir waren auch schon außerhalb des Tessin in der Schweiz unterwegs. Unseren Backpacker-Trip mit Zug und Bus durch die französische Schweiz und das Berner Oberland habe ich in diesem Artikel zusammengefasst: Backpacking mit Kind in der Schweiz (Link). Dort finden sich Verlinkungen zu den Berichten über unsere einzelnen Stationen.

Backpacking mit Kind in der Schweiz

Transparenz-Hinweis: Dieser Artikel ist das indirekte Ergebnis einer Reiseblogger-Kooperation. Er konnte entstehen, da uns TCS Camping zu zwei Testübernachtungen eingeladen hatte. Meine Texte sind aber immer rein redaktionell, also inhaltlich komplett selbstbestimmt (es sei denn, es steht oben dick „Werbung“ drüber).