Wenn die rote Sonne im Meer versinkt – und der Martin immer noch bis zu den Knien rausguckt (in Riga, Lettland)

Samstag, 28. Juli 2012.
Das Preisniveau im Supermarkt entspricht ziemlich genau dem deutschen. Das Angebot auch. Witzig ist, dass man sich überall in den Supermärkten Süßwaren lose abfüllen kann. Das war auch in Litauen schon so. Was mich nervt ist, dass man als Deutscher so gar nichts versteht. Die wenigsten Produkte haben eine Zutatenliste auf Englisch oder einer anderen Sprache, in der man auch nur einzelne Wörter ableiten könnte. Trotzdem haben wir es geschafft, die Zutaten für unsere Käsespätzle zu besorgen. Es dauerte, bis wir uns in Edwards Küche zurechtgefunden hatten. Die durchschnittliche Ausstattung einer deutschen Küche darf man außerhalb unserer Staatsgrenze wirklich nirgendwo erwarten. Und so war es wieder recht spät, bis wir mit dem Abendessen fertig waren.

Nach dem Obstsalat schlug Edwards einen Abendspaziergang ans Meer vor. Wir fuhren in seinem Landrover, um alle fünf in ein Auto zu passen. Dass wir dazu unsere Kindersitze einbauten, ging allein auf unsere Initiative zurück und erntete leicht irritiertes Kopfschütteln von unserem Host – auch in dieser Beziehung sind wir sehr deutsch.

The beach of Riga, where the locals go - feel like you can walk a mile before the water reaches your bellybutton.
The beach of Riga, where the locals go – feel like you can walk a mile before the water reaches your bellybutton.

Nach fünf Minuten Fahrtzeit waren wir am Strand, der mich bezüglich Infrastruktur und seines Aussehens an Sylt erinnerte. Die Sonne ging gerade in den kitschigsten Farben unter. Martin hatte seine Badehose mit. Die Jungs hatten behauptet, sie würden keineswegs ins Wasser wollen. Nach zwei Minuten planschten sie in Unterhose in der Ostsee. Selbst ich war ob des klaren Wassers und der angenehmen Temperatur sehr angetan und wäre reingegangen, wenn ich Badesachen mitgehabt hätte.

Um elf waren wir wieder im Haus, und jetzt waren auch Edwards Frau Sanita und die drei Kinder zurück. Wir brachten unsere Jungs ins Bett, und da wir nichts anderes von unseren Hosts signalisiert bekamen, ließen wir den beiden dann freie Bahn für ihr privates Wiedersehen und gingen selbst auch früh schlafen.

 

Fragen? Anregungen? Kritik? Selber vor Ort was ganz anderes erlebt? Hinterlasst mir gern einen Kommentar – ich antworte euch, sobald ich kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.