cork tagesausflug mit kindern

Cork: Ein Tagesausflug (und warum man sich den sparen kann)

Auf unserer großen Irland-Reise sind wir irgendwann auch in Cork gelandet. Schließlich ist die Großstadt im Süden der Insel mit 125.000 Einwohnern Irlands zweitgrößte Metropole. Natürlich stellte sich uns da die Frage: Was tun in Cork? Die Antworten haben wir gesucht. Aber warum sich Cork als Reiseziel für einen Städtetrip mit Kindern nicht sonderlich lohnt – und was man machen kann, wenn man trotzdem schon mal da ist – verrate ich hier im Blog.

Wie kommt man nach Cork?

Cork besitzt einen Flughafen, und so beginnt für viele Urlauber die Irland-Rundreise genau hier.

Ich plädiere ja immer dafür, aufs Flugzeug zu verzichten und reise mit Auto und Schiff nach Irland. Auch mit der Fähre kann man nach Cork fahren – allerdings landet nur noch eine einzige vom französischen Roscoff aus zweimal die Woche in Cork an (Britanny Ferries). Für uns waren immer die Verbindungen nach Rosslare im äußersten Südwesten Irlands sinniger.

Innerhalb Irlands braucht man schon ein eigenes Auto, wenn man ein bisschen was vom Land sehen will. Es fahren zwar auch Busse über Land, aber die halten hauptsächlich in Städten. Die grüne Insel ist berühmt für ihre Natur, und wer die ohne eigenen PKW sehen will, muss in den Städten geführte Bustouren buchen, die dann eher ein Gefühl der Massenabfertigung bieten. Von den meisten Orten innerhalb Irlands nach Cork kommt man aber schon mit dem Bus (wenn man das denn tatsächlich möchte).

cork innenstadt
Blick in die North Main Street, eine der Hauptgeschäftsstraßen von Cork.

Was muss man sehen in Cork?

Cork besitzt kaum echte Sehenswürdigkeiten. Das geht so weit, dass es im Wikipedia-Artikel über Cork nicht einmal einen Abschnitt über Sehenswürdigkeiten gibt (wie sonst in den allermeisten Stadt-Artikeln, erst recht in dieser Größenordnung). Auch meine traditionellen und umfangreichen Reiseführer, die ich zur Vorbereitung unserer 6-wöchigen Irland-Reise genutzt habe, zeigen sich von Cork weder besonders beeindruckt, noch haben sie viele Tipps auf Lager. Aus Gründen.

Historischer Ort ohne viele Sehenswürdigkeiten

Aber ein paar Orte, die man sich anschauen kann, hat Cork dann natürlich schon zu bieten.

Wie viele Städte in Irland ist Cork unheimlich alt. Im Jahr 606 soll der Heilige Finbarr ein Kloster auf der Flussinsel im River Lee gebaut haben, aus der sich die Stadt entwickelte. Seitdem hat Cork immer wieder unter verschiedenen Einflüssen gestanden. Erst waren es die Wikinger, die hier einen Handelsposten aufzogen, dann die Normannen und schließlich die Engländer. Cork war immer eine Handelsstadt, anfangs für Wolle und Häute, später vor allem für die gute irische Butter (Stichwort Kerrygold). So war die Stadt für irische Verhältnisse schon immer recht wohlhabend.

cork cottage
Es ist nicht so, dass es in Cork gar nichts Hübsches zu sehen gäbe.

Im Stadtbild hat sich das so richtig aber nie niedergeschlagen. Bei einem ersten Schlendern durch Straßen und Gassen wirkt Cork auf uns wie jede beliebige irische Stadt, nur größer.

Altstadt Shandon

Unser Reiseführer sagt, der Stadtteil Shandon sei der hübscheste Part von Cork. Nachdem wir von der Innenstadt rund um St. Patrick’s Street und Grand Parade enttäuscht sind, marschieren wir über die Brücke und direkt den Hügel hinauf, denn es kann wirklich nur besser werden. In Shandon gibt es schmale Gassen und kleine Häuser. Trotzdem ist „malerisch“ ein Wort, das ich hier nicht verwenden würde.

cork shandon historic quarter
Sieht eher ein bisschen nach 90er-Retro-Chick aus, oder?

Im Zentrum Shandons steht der Buttermarkt. Das runde Gebäude beherbergt heute einige Kunsthandwerker. Direkt gegenüber befindet sich das Buttermuseum.

Buttermuseum Cork

Das Buttermuseum ist meiner Meinung nach die Sehenswürdigkeit in Cork, die sich noch am ehesten zu besichtigen lohnt. Tatsächlich finden wir es ziemlich spannend, in dem kleinen zweistöckigen Museum die irische Buttergeschichte nachzuvollziehen. Wir werfen einen Blick auf einen mehrere tausend Jahre alten Butterklumpen, der einst wohl als Opfer im Moor deponiert wurde. Ein unterhaltsamer Film vermittelt uns die Geschichte der Handelsmarke Kerrygold und erzählt uns, wie irische Butter vom Billigprodukt zur Premiumware wurde.

Cork mit Kindern im Buttermuseum Shandon
Butterverpackungen im Wandel der Zeit. Doch, das kann ganz interessant sein. Die Jungs schlägt es allerdings nur mäßig in den Bann.

Das Ausstellungsdesign ist recht konservativ. Zwar hat man sich sichtlich bemüht, alles ein bisschen zu modernisieren.  Vor allem im Obergeschoss jedoch gibt es hauptsächlich alte Dinge hinter Glas und Texttafeln, die deren Bedeutung erklären. Wer dem Thema an sich ein bisschen Interesse entgegenbringt, wird sich trotzdem gut unterhalten. Wer interaktive Displays und Mitmach-Stationen braucht, um sich in einem Museum zu amüsieren, wird hingegen enttäuscht sein.

St. Anne’s Kirchturm mit Glockenspiel zum Selberspielen

Gleich um die Ecke befindet sich die kleine Kirche St. Anne’s. Sie stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist, ketzerisch gesagt, an sich nicht der Rede wert. Bei Touristen beliebt ist sie vor allem deshalb, weil sich in ihrem Turm ein Glockenspiel befindet, auf dem jeder zahlende Tourist nach Herzenslust klimpern darf. Je nachdem, wer gerade oben ist und sich zum Küster berufen fühlt, wird ein Spaziergang durch Shandon so schnell zur Nervenprobe. Aber „Ich habe in einer Kirche ein Glockenspiel gespielt und damit einen ganzen Stadtteil beschallt“ ist schließlich ein Satz, mit dem nicht jeder angeben kann.

cork shandon kirchturm st. anne
Der Kirchturm, der das gesamte Viertel beschallt.

Die Uhr im Kirchturm besitzt ebenfalls einige Prominenz, und zwar als „four-faced liar“. Ihre vier Ziffernblätter, die in unterschiedliche Richtungen zeigen, weisen nämlich gerne unterschiedliche Uhrzeiten aus.

Der Eintritt in die Kirche ist frei. Wer in den Turm und zum Glockenspiel möchte, zahlt 5 Euro pro Person (Kinder die Hälfte, Familienkarte 12 Euro) und muss Treppen steigen.

Stadtmuseum im Fitzgerald Park

Nachdem wir Shandon ausgiebig erkundet haben, steigen wir den Hügel wieder hinunter. Im Zentrum Corks gäbe es jetzt noch diverse Kirchen und ein Kloster zu besichtigen. Wir schenken uns das und steuern stattdessen noch ein Museum an.

Das Stadtmuseum ist klein, aber dafür auch kostenlos. Bei unserem Besuch gibt es eine hübsch aufbereitete Sonderausstellung zum Ersten Weltkrieg. Die Dauerausstellung umfasst nicht nur (sehr wenig) Stadtgeschichte, sondern auch einige geologische Funde. Dafür, dass wir uns in Irlands zweitgrößter Stadt befinden, sind wir aber bemerkenswert schnell durch.

cork stadtmuseum ausstellung
Ein Blick in die Ausstellung des Stadtmuseums.

Ausstellung zur Stadtgeschichte in der Kirche

Tatsächlich besser über die Stadtgeschichte informiert uns eine kostenlose Ausstellung in der North Main Street im unmittelbaren Stadtzentrum. Sie ist in der ehemaligen Kirche St. Peter’s untergebracht.

Da sie hauptsächlich auf Textbannern basiert, lohnt sich der Besuch mit Kindern eher nicht so. (Aber gut, irgendwie muss man die Zeit ja rumkriegen, wenn man einen ganzen Tag in Cork mit Kindern verbringen will.)

cork, ausstellung stadtgeschichte in der st. peter kirche
Ganz ansprechend präsentiert, aber es bleiben Bilder und Texte zum Durchlesen.

Was kann man in Cork mit Kindern unternehmen?

Speziell für Kinder haben wir in Cork keine Attraktionen gefunden (wir haben allerdings auch nicht explizit danach gesucht). Im Fitzgerald Park (wo auch das Stadtmuseum steht) gibt es zumindest einen ausgesprochen schönen Spielplatz. Bei gutem Wetter lohnt sich hier definitiv ein Stopp, wenn man Cork mit Kindern besucht.

cork spielplatz
Die Kletterwand bietet auch noch älteren Kindern Herausforderung.

Auch der Park selbst ist sehr nett. Es gibt einige interessante Kunstwerke. Und Hinweise darauf, dass sich auch einige Feen angesiedelt haben, haben wir gefunden.

cork mit kindern park feentür
Wer genau hinsieht, entdeckt die Eingangstür einer Fee oder eines Kobolds.

Nett ist außerdem ein Spaziergang entlang des Flusses. Vor noch nicht allzu langer Zeit hat der Lee eine neue Uferpromenade bekommen. Wer allerdings einen Rundweg daraus machen möchte und von Shandon kommend nach dem Schlenker am Wasser in Richtung Fitzgerald Park möchte, kommt vermutlich auch an einigen zwielichtig erscheinenden Gestalten vorbei.

cork mit Kind am River Lee
Am Wasser ist es meistens schön. Durch Cork fließt der River Lee.

Café-Tipp in Cork

Ein paar recht anziehend wirkende Cafés, Restaurants und Pubs haben wir im Vorbeigehen in dem Gassenviertel gesehen, das sich nördlich und südlich der St. Patrick’s Street ungefähr zwischen der Bank of Ireland und der Father-Matthew-Statue erstreckt. Einige der schmalen Straßen sind tatsächlich autofrei (eine Seltenheit in Irlands Städten).

Wir selbst sind eingekehrt in der Natural Foods Bakery in der Paul Street. Eigentlich suchten wir nur irgendeinen Laden, der uns um halb fünf noch reinlässt (denn entgegen unserer deutschen Überzeugung trinken Iren sowie Briten ihren Tee selten um fünf Uhr, sondern nutzen „Teatime“ eher synonym fürs Abendessen; viele Cafés schließen schon um 15 oder 16 Uhr). Jedenfalls stellte sich heraus, dass die Natural Foods Bakery nicht nur leckere Kuchen und herzhafte Kleinigkeiten über den Tresen reicht, sondern im Obergeschoss auch über wirklich nette Sitzgelegenheiten verfügt. Durchaus empfehlenswert!

natural foods bakery cork
Leider habe ich dieses Bild nicht ohne Instastory-Firlefanz gespeichert (oder generell ein besseres gemacht). Die ganze Instastory unserer Irland-Reise ist übrigens permanent in meinem Instagram-Profil als Highlight sichtbar (#f4tIRL anklicken).

Fazit: Lohnt sich ein Trip nach Cork?

Ich habe es ja schon vorweggenommen: Nein, ein Trip nach Cork lohnt sich eigentlich nicht. Ich bin froh, dass wir ihn gemacht haben, denn bestimmt hätte ich mich sonst beim Vorbeifahren immer wieder geärgert, dass ich noch nie dort gewesen bin. Aber ich für meinen Teil weiß jetzt: Zumindest mit Kindern brauche ich im Irland-Urlaub nicht noch mal nach Cork. Kann ja sein, dass es als Party-Tourist ganz anders aussieht. Aber auf der Suche nach kulturellen Erlebnissen und hübschen Fassaden eignen sich andere Städte besser.

Cork mit Kindern
Cork. Eher nur so mittel-schön. Wenn überhaupt.

Wobei – ich überlege gerade… Galway ist hübsch, aber auch entsprechend überlaufen. Dublin hat in der Innenstadt ein ganz nettes Flair, tolle Museen und anziehende Kneipen. Skibbereen ist eine witzige Kleinstadt, die authentisches, ungeschöntes Irland ausstrahlt. Aber so richtig für Städtetourismus geeignet ist Irland einfach nicht.

Auch Cork ist sicherlich authentisch und eben nicht für Touristen aufgehübscht. Irgendwie doof, wenn ich sowas einerseits immer einfordere, mich aber über Unspektakularität beschwere, wenn ich darauf treffe. Dennoch würde ich jedem empfehlen, der nach Cork reisen und ein paar Tage in der Stadt verbringen möchte, sich lieber in die wunderschöne Natur außerhalb der Stadt zu bewegen. Die ist nämlich toll!

Cork selber überzeugt mich als Reiseziel nicht besonders.

Mehr Irland mit Kindern (oder ohne)

Besagter Natur rund um Cork (und die ganze irische Westküste hoch) widmet sich der Reiseführer „Irland mit Kindern“*, den ich zusammen mit Stefanie Holtkamp geschrieben habe. In der Nähe der Großstadt haben wir da zum Beispiel einen wunderschönen Steinkreis im Angebot, außerdem zwei alte Forts im Doppelpack und eine Burgruine, um die man auch mit Alpakas wandern kann…

Familien-Reiseführer Irland mit Kindern
Ein bisschen Eigenwerbung muss schon erlaubt sein…

Meine Ratschläge für den Irland-Urlaub hier im Blog habe ich in folgendem Artikel zusammengefasst und verlinkt:

Irland mit Kindern: Unsere Tipps und Erfahrungen

Irland mit Kindern

Transparenz-Hinweis: Wir waren als Blogger und Reiseführer-Autoren mit einem Referenzschreiben der irischen Tourismus-Organisation unterwegs, das uns in allen Museen etc. freien Eintritt gewährte. Beeinflusst hat uns das nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.