Blokhus: Couchsurfing am Strand (na ja, fast)

Nach unserem wunderbar alternativen Couchsurfing-Aufenthalt in Vejle mit Legoland-Abenteuer haben wir uns weiter gen Norden aufgemacht. Bevor wir die Fähre nach Norwegen nahmen, verbrachten wir noch einen sehr netten Couchsurfing-Zwischenstopp in Blokhus, direkt am Meer.

Zwei Stunden brauchten wir von Vejle nach Blokhus. In dem kleinen Örtchen angekommen, fuhren wir erstmal zum Meer. Die Ortsdurchfahrt endet direkt im Sand. Von Rømø kannten wir das schon, dass es möglich sein kann, den Strand zu befahren. Aber trotzdem war es wieder ein lustiger Anblick, all die Autos dort direkt am Meer parken zu sehen.

In Blokhus ist Parken direkt am Strand erlaubt. (Parking at the beach in Blokhus, Denmark.)
In Blokhus ist Parken direkt am Strand erlaubt. (Parking at the beach in Blokhus, Denmark.)

Die Sonne schien nicht wirklich, aber kalt war es auch nicht. Die Kinder und ich stiegen barfuß aus, und Martin fuhr in die Stadt, um ein paar Dinge einzukaufen. Wir testeten das Meer vorsichtig mit den Füßen. Schließlich musste Silas Pipi, und wir gingen in die Dünen, die offensichtlich eben diesem Primärzweck dienen. Die Jungs machten artig Bögen um gefüllte Zeitungen, und wir fanden eine saubere Sandkuhle, wo wir ein herrliches Stündchen verbrachten. Martin kam wieder und brachte unglaublich gute Muffins mit.

Herrlich ist es in den Dünen - aber man sollte einen Bogen um am Boden liegende Zeitungen und Papiertaschentücher machen. (It's lovely in the dunes - only make sure to avoid papers and tissues on the ground.)
Herrlich ist es in den Dünen – aber man sollte einen Bogen um am Boden liegende Zeitungen und Papiertaschentücher machen. (It’s lovely in the dunes – only make sure to avoid papers and tissues on the ground.)

Dann wollte Janis Baden gehen, und wir zogen den Jungs Badehosen an. Das Meer war wirklich angenehm warm (obwohl zwischendurch immer mal wieder Regentropfen fielen), und auch sehr sauber und quallenfrei. Silas hatte Angst vor den Wellen, fand aber einen Priel zum Plantschen.

Die weißen Häuschen, in denen ursprünglich die Fischer ihr Arbeitszeug lagerten, gaben Blokhus seinen Namen. (The white huts for fishing-gear gave the name to the village.)
Die weißen Häuschen, in denen ursprünglich die Fischer ihr Arbeitszeug lagerten, gaben Blokhus seinen Namen. (The white huts for fishing-gear gave the name to the village.)

Um halb sechs fuhren wir dann die paar Meter zu unseren Couchsurfing-Gastgebern ins Landesinnere – zwei Kilometer nach Hune. Jannie und Ricky warteten schon auf uns, ein Pärchen in unserem Alter. Er stammt aus Neuseeland, sie ist Touristik-Studentin aus Dänemark. Beide sind supernett, und es tat mir sehr leid, als meine Jungs ihre Spielzeugrucksäcke nahmen und das schicke Häuschen binnen Minuten damit verwüsteten. Zum Glück gibt es einen großen Garten, in den wir die beiden verbannen konnten (die Jungs, nicht die Hausherren). Jannie hat für uns gekocht, Kassler mit Kartoffelgratin und Salat. Sehr lecker. Die Kinder haben auch gut reingehauen. Danach haben wir noch einen Spaziergang zum Waldspielplatz gemacht, der wirklich was hermachte.

Der Waldspielplatz hat nicht nur gewöhnliche Schaukeln und Klettergerüste zu bieten, sondern auch eine Wald-Kochstelle. (The playground in the woods between Blokhus and Hune is more than an ordinary playground.)
Der Waldspielplatz hat nicht nur gewöhnliche Schaukeln und Klettergerüste zu bieten, sondern auch eine Wald-Kochstelle. (The playground in the woods between Blokhus and Hune is more than an ordinary playground.)

Leider fing es dann bald ernsthaft an zu regnen, und auf dem Rückweg wurden wir pitschepatschenass. Dafür gingen die Kinder nach dem Duschen lieb ins Bett. Wir saßen noch ein ganzes Stück mit Jannie und Ricky im Wohnzimmer und unterhielten uns über deutsche und dänische Traditionen und Gepflogenheiten. Die Nacht verbrachten wir wieder alle in einem Raum, Silas im mitgebrachten Reisebett, Janis bei uns im großen Bett, wie erwartet kein Problem.

Diesen Eintrag meines Reisetagebuchs habe ich am 26.8.2009 verfasst.

Der Waldspielplatz befindet sich in der Klitplantage zwischen Hune und Blokhus, von Hune aus auf der rechten Seite. Anscheinend ist er 2012 noch mal richtig ausgebaut worden – war jemand dort und hat’s gesehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.