Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern

Glasgow mit Kindern: Ein Tag in Schottlands größter Stadt

Einen einzigen Tag nur haben wir in unserem Schottland-Urlaub in Glasgow verbracht. Eigentlich viel zu wenig! Trotzdem ist es uns gelungen, einen guten Überblick über die Großstadt mit dem zweifelhaften Ruf zu gewinnen – und sie ernsthaft schätzen zu lernen. Denn statt industriellem Niedergang haben wir eine gar nicht mal so spröde Schönheit voller hochkarätiger Museen, hintergründigem Humor und unzähligen Ecken zum Zwei-Mal-Hingucken gefunden. Glasgow mit Kindern – unser Erfahrungsbericht.

Großstädte und wir, das ist so ein leicht ambivalentes Thema. Es gibt durchaus welche, die wir lieben (Barcelona zum Beispiel). Aber meistens absolvieren wir die Metropolen unserer Reiseländer quasi als Pflichtnummer, oder als notwendiges Übel, um in die Museen zu kommen, die uns interessieren.

Auf unserer Schottland-Reise, zu der die Jungs und ich in den Sommerferien zu dritt aufgebrochen sind, haben wir deshalb von vornherein kein Quartier in der Großstadt bezogen. Glasgow als Tagesausflug schien mir völlig ausreichend. Und na ja, wenn ich mich entscheiden müsste, ob ich lieber in Schottlands Natur Wandern gehe oder die Stadt besichtige, dann würde ich wohl doch immer wieder die Natur wählen. Aber wenn man beides haben kann, weil man (wie wir) ganze drei Wochen in Schottland bleibt, dann würde ich für Glasgow jetzt doch mindestens zwei Tage einplanen!

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Central Station
Rauer Charme: Glasgow Central Station.

Tagesausflug nach Glasgow von Helensburgh aus

Wir wohnen aber nun mal eine Woche lang in Helensburgh, einer Kleinstadt rund 50 Kilometer westlich von Glasgow. Und das ist völlig in Ordnung, denn Helensburgh ist wunderschön, und unsere Ferienwohnung dort ist ein Traum („The Lookout“ über AirBnB* ).

Vom Bahnhof in Helensburgh fahren stündlich Züge nach Glasgow. Wie in Großbritannien üblich, werden die Tickets nach der Stoßzeit ab 9 Uhr deutlich billiger. Als Mutter mit zwei Kindern fahren wir so für schlanke 6,80 Pfund (aktuell 7,61 Euro) mit dem Zug in 45 Minuten nach Glasgow und abends wieder zurück.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern mit dem Zug
Die Zugfahrt von Helensburgh nach Glasgow führt entlang von Wiesen und Wasser.

Super zur Orientierung: Stadtrundfahrt mit dem Sightseeing-Bus

Wir kommen an der Queen Street Station an, und die hat schon so ein bisschen Hinterhofcharakter (was möglicherweise daran liegt, dass wir nicht den Haupteingang nehmen, da bin ich mir nicht sicher). Durch schmale, relativ dunkle Gassen trägt uns die Masse aber fix und zuverlässig zum George Square. Der ist zum Zeitpunkt unseres Besuchs eine Großbaustelle. Ob er später mal richtig hübsch wird, bleibt abzuwarten.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, George Square, People make Glasgow
Der George Square (mit so wenig Baustelle wie möglich) und dem allgegenwärtigen überdimensionalen Slogan der Stadt.

Auf jeden Fall beginnen hier die Sightseeing-Bustouren mit den typischen roten Doppeldeckerbussen und dem aus sämtlichen Großstädten Europas bekannten Slogan „hop on hop off“. Meine nicht mehr so lauffreudigen Eltern schwören bei ihren Städte-Trips schon länger auf diese Einrichtungen. Wir haben die Busse in Wien zum ersten Mal ausprobiert und als ziemlich praktisch erlebt.

Im Gegensatz zur österreichischen Hauptstadt sind die schottischen Pendants auch gar nicht mal so teuer: Ein Familienticket [2+3] kostet 32 Pfund für einen Tag, 34 für zwei Tage. Klar, ein Tagesticket für die Öffis ist billiger (Daytripper Ticket für Familien [2+4] kostet 21 Pfund und gilt für Zug [aber nicht bis Helensburgh], U-Bahn, die meisten Busse und sogar einige Fähren). Das Charmante an den Hop-on-hop-offs ist aber, dass sie sozusagen die Idealroute entlang aller Sehenswürdigkeiten nehmen und dabei noch interessante Infos über die Stadt bieten. Sightseeing im Sitzen und im Kurzformat – gerade, wenn man Glasgow mit Kindern erkunden möchte und dafür nicht viel Zeit hat, ist das schon recht effizient und bequem.

Schottland alleine mit Kindern, Glasgow Sightseeing im hop on hop off Bus
Mit so einem Touri-Doppeldecker sind wir auch durch Glasgow gebraust.

Achtung: Es gibt in Glasgow zwei verschiedene Sorten von Bussen. Die einen bieten einen Live-Kommentar, den ein Mensch mit Mikro irgendwo im Bus gibt. Vorteil: Wenn man ihn findet und zu ihm durchkommt, kann man auch Fragen stellen. Nachteil: Der, den wir zuerst hatten, hat immer wieder ziemlich schräg gesungen. Und natürlich ist dann alles auf Englisch. Wenn man mit kleineren Kindern unterwegs ist, die noch nicht so gut Englisch verstehen, sollte man darauf achten, einen mit dem Aufdruck „We speak your language“ zu erwischen. Dann kommt die Stimme in den Kopfhörern zwar vom Band, wahlweise aber auch auf Deutsch.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Sightseeing Bus hop on hop off
Das hier ist einer mit Landessprache vom Band. Was es mit dem beworbenen „Kids Club“ auf sich hat, haben wir allerdings nicht herausgefunden.

Das Kathedralen-Viertel

Unsere erste Busfahrt dauert gar nicht lange. Schwuppdiwupp sind wir im Kathedralen-Viertel und verlassen unser rotes Gefährt gemeinsam mit einem ganzen Schwung anderer Touristen.

Glasgows St. Mungo-Kathedrale

Die Kathedrale ist St. Mungo geweiht (der sich, wie wir lernen, nicht ausschließlich um verletzte Zauberer gekümmert, sondern nebenbei auch Glasgow gegründet hat).

Die Kirche gilt als eine der Hauptsehenswürdigkeiten Glasgows, und ja, sie ist recht hübsch.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Kathedrale von innen
Schon schick. Und sie kostet keinen Eintritt, also kann man schon mal einen Blick in die Kathedrale werfen.

Morbider Charme: Glasgow Necropolis

Viel spannender finden wir allerdings den Friedhof hinter der Kathedrale. Die Nekropole auf dem Hügel ist riesig und dicht an dicht mit imposanten Grabmälern bestückt. Seit ich den Bericht über den Highgate Cemetery in London bei KindAmTellerrand gelesen habe, will ich da unbedingt hin.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Necropolis
Glasgows vermutlich schönster Friedhof.

Allerdings lesen wir unseren altmodischen Papier-Stadtplan nicht richtig (mein Handy liegt zu diesem Zeitpunkt wohlverwahrt in Helensburgh in einem Gefrierbeutel voller Reis, da es tags zuvor ein unfreiwilliges Bad in einem hübschen Highland-Bächlein genommen hat). Deshalb trennen uns eine dicke Mauer, eine Böschung und eine Straße vom Zugang der Nekropole.

So beschließen wir, mit dem vergleichsweise winzigen, aber durchaus pittoresken alten Friedhof rund um die Kathedrale selbst Vorlieb zu nehmen.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern: Friedhof hinter der Kathedrale
Näher dran, im Kleinformat, und für uns pittoresk genug: die alten Grabmäler direkt hinter der Kathedrale.

St. Mungo Museum of Religious Life and Art

Ganz in der Nähe befindet sich außerdem das St.-Mungo-Museum, das sich die ehrgeizige Aufgabe gesetzt hat, auf zwei Stockwerken einen Überblick über sämtliche Weltreligionen zu geben.

Die Jungs sind grade nicht museumstauglich (nach so viel Zug und Bus und Friedhof müssen sie auf dem großen freien Platz vor der Kirche gerade mal ein bisschen Dampf ablassen). Also flitze ich schnell alleine durch die Räume, denn als studierte Religionswissenschaftlerin will ich mir die Gelegenheit partout nicht entgehen lassen.

Das Zusammenspiel aus Bildern und Artefakten verschiedener Glaubensrichtungen ergibt ein hübsches Mosaik. Besonders gelungen finde ich einen Raum im Obergeschoss, in dem Vitrinen zu einem Oberthema mit Gegenständen aus verschiedenen Religionen bestückt sind. Gerade für Kinder ist das ein netter Ansatz. Es ist ein bisschen wie ein Bilderbuch, das im Idealfall Lust auf mehr macht. Tiefgreifende Informationen habe ich auf meinem Kurzbesuch nicht entdeckt, empfehle aber trotzdem einen ausdauernderen Aufenthalt als den meinen – allein schon, weil der Eintritt frei ist (was übrigens für fast alle Museen in Glasgow gilt!).

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, St. Mungo Museum of religious life
Unterschiedliche Erscheinungsbilder, selbes Prinzip: Insignien religiösen Führerpinzips im St.-Mungo-Museum.

Sightseeing im Sitzen quer durch die Stadt

Wir steigen in den nächsten bunten Doppeldecker und bleiben diesmal länger an Bord. Die Tour führt uns am Glasgow Green entlang, wo am kommenden Wochenende ein riesengroßes Dudelsack-Festival stattfinden soll. Schon jetzt proben an jeder Ecke Dudelsackspieler.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Dudelsackspieler in Shorts
Hier ein klassischer Paparazzi-Schnappschuss über die Hecke auf eine möglicherweise ganz normale Szene in Glasgow.

Eigentlich wollte ich uns am People’s Palace aussteigen lassen, aber da ist heute die Straße gesperrt, wie es aussieht. Bevor ich gecheckt habe, dass wir an einem provisorischen Haltepunkt die Stop-Taste drücken müssten, sind wir schon dran vorbei. Schade, denn in dem viktorianisch anmutenden Glaspalast verspricht uns der Reiseführer nicht nur ein eintrittsfreies Museum zur Stadtgeschichte, sondern auch ein nettes Café. Gut, dann eben nächstes Mal.

St. Mungo Mural in Glasgow
Auf unserer Fahrt kommen wir auch an St. Mungo vorbei. In Glasgow gibt es eine Menge herzzerreißend schöner Streetart und auch einen Mural Walk. Mehr Infos auf der Homepage der Stadt.

Glasgows Niedergang

Wir brausen also weiter durch die Stadt, die früher mal die zweitgrößte des Britischen Empires war. Heute ist Glasgow nur noch Nummer vier in der Liste, obwohl das Königreich deutlich kleiner geworden ist. Schon im 19. Jahrhundert überschritt die Industrie- und Arbeiterstadt die Millionengrenze. Spätestens seit den 1960er Jahren ging es dann aber steil bergab, mit allem. Nummer 1 war Glasgow bald nur noch in der Kriminalitätsstatistik. Aktuell hat die Stadt 600.000 Einwohner und damit fast die Hälfte ihrer Bevölkerung verloren!

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, dunkle Ecken
Es ist schon so, dass man leicht in Glasgows nicht so schöne Ecken hineinstolpert. Aber das ist uns bis jetzt noch in jeder Großstadt so gegangen.

Und Glasgows Wiederaufstieg

Seit den 90ern läuft es aber wieder zunehmend besser. Sicher gibt es in den alten Industrievierteln etliche „No-Go-Areas“, von denen wir als Tagestouristen aber absolut nichts mitkriegen. Umso mehr schöne Ecken kriegen wir zu Gesicht – und ich meine damit wirklich schöne Ecken!

Zunächst einmal fährt uns unser bunter Sightseeing-Bus am Clyde entlang Richtung Westen. An die alten Docks (wo früher halb Schottland arbeitete) erinnert heute nur noch gelegentlich ein Kran. Dann haben wir den Scottish Events Campus erreicht, ein sehr modernes Viertel mit diversen Veranstaltungsgebäuden.

Die beiden charakteristischsten Bauwerke sind das Clyde Auditorium und die SSE Hydro. Letztere ist eine Veranstaltungsarena mit 13.000 Plätzen, die 2013 eröffnet wurde. Das Auditorium wird gemeinhin „The Armadillo“ genannt: „das Gürteltier“. Das Konzerttheater wurde bereits 1997 fertiggestellt und bietet Platz für etwas intimere Konzerte und Theaterproduktionen.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, modern
Links das Armadillo, rechts die SSE Hydro-Arena.

Museen in Glasgow mit Kindern

Die meisten Familien, die mit uns im Bus sitzen, steigen am Riverside Museum aus. Das zeigt Fortbewegungsmittel aller Art, zum Beispiel das älteste erhaltene Fahrrad der Welt, dazu Straßenbahnen, Dampfloks, Oldtimer und Schiffsmodelle. Auch hier ist der Eintritt frei.

Wir bleiben sitzen, denn meine Jungs wollen lieber Dinosaurier sehen. Die verspricht uns mein Reiseführer sowohl im Kelvingrove Museum als auch im Hunterian. Beide Institutionen befinden sich recht nah beieinander im Uni-Viertel.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Kelvingrove Museum und Park
Wir steigen im Kelvingrove Park aus, bei einem Anblick, der uns an einen Ort weitab der Großstadt glauben lässt. Im Hintergrund thront das zugehörige Museum.

University of Glasgow (und Silas‘ Zukunftspläne)

Wir spazieren durch den Park auf die Uni zu. Die sieht aus wie Hogwarts, und die Jungs sind begeistert. Ich mag den architektonischen Historismus des 19. Jahrhunders auch – denn um nichts anderes handelt es sich. Die Uni von Glasgow ist zwar wirklich alt (1451 gegründet), aber der prachtvolle Neubau war eben ein solcher (damals, in den 1870ern).

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Universität
Hogwarts? Fast. University of Glasgow.

Es sind Semesterferien, und so geht es auf dem Campus nicht allzu wuselig zu. Wir picknicken im Innenhof, und obwohl Silas die Uni Hannover im Welfenschloss kennt, die architektonisch (zumindest im Hauptgebäude) auch nicht von schlechten Eltern ist, fasst er einen Entschluss: „Ich glaube, ich werde in Glasgow studieren.“

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Universität
Silas, 10, beeindruckt.

Ist okay, ich komm dann gerne öfter mal zu Besuch. 🙂

Hunterian Museum (und wie die Jungs dort versacken)

Mit Details wie der Fächerwahl halten wir uns nicht auf, sondern betreten das ehrwürdige Gebäude. Auf dem Weg zum Hunterian Museum irren wir eine Weile durch die Gänge und begegnen einer Traube von Studenten, die nervös vor einem Prüfungsraum warten. Aber das scheint seine Ordnung zu haben, dass Touristen hier rumlaufen, jedenfalls ist das Museum überall ausgeschildert.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Universität Fenster
Wir genießen das Hogwarts-Feeling.

Die Sammlung umfasst vor allem natur- und wissenschaftsgeschichtliche Ausstellungsstücke und geht auf den Gelehrten William Hunter zurück, der ein Pionier der Gynäkologie, aber eben auch ein leidenschaftlicher Sammler war. Sein Vermächtnis verwandelte sich 1807 in Schottlands ältestes öffentlich zugängliches Museum.

Der versprochene Dino ist ein höchstens mittelgroßer Plesiosaurier. Da hat das Kelvingrove Museum nebenan wohl doch mehr zu bieten, überhaupt ist das viiiel größer. Angesichts der Tatsache, dass sich die Jungs mit Feuereifer in die recht konservativ aufgebaute Sammlung vertiefen, bin ich aber regelrecht froh, dass wir uns das vergleichsweise kleine Hunterian ausgesucht haben.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Hunterian Museum
Da ist der Plesiosaurier. Ich fand ja vor allem das optische Gesamtschauspiel toll.

Eigentlich bin ich ja immer dafür, in Museen im Ausland etwas über das Ausland zu lernen und generelle Themen lieber zu Hause abzufrühstücken. Meine Planung sah vor, hier einmal kurz durchzumarschieren und dann nach einem Blick in die ebenfalls nahegelegene Hunterian Art Gallery das Uni-Viertel zu erkunden.

Aber da hab ich die Rechnung ohne die Jungs gemacht. Jeder seit 200 Jahren in Formaldehyd eingelegte Blinddarm wird genauestens inspiziert, ebenso wie die (in der Tat beeindruckende) Sammlung an Gallensteinen und die hölzernen Modelle physikalischer Phänomene, die sich Professor William Thomson Kelvin himself gebastelt hat. Aus unserer „Travelschooling“-Zeit weiß ich, dass es sinnig ist, solchen Bildungs-Sternstunden Raum zu geben, selbst wenn es gerade nicht in mein Konzept passt. Und so stehen wir in Glasgow gut und gerne 20 Minuten vor einer alten Lehrkarte, die in Köln gedruckt wurde, und beschäftigen uns eingehend mit der Anatomie von Rochen.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Hunterian Museum
Das fanden die Jungs unheimlich spannend. Unheimlich lange.

Tee mit Charles Rennie Mackintosh

Für Kunst haben wir daraufhin wirklich keine Zeit mehr, und auch am Mackintosh House gehen wir vorbei (aber das wäre eh eines der wenigen Museen in Glasgow gewesen, für das man Eintritt zahlen muss).

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Mackintosh House
Das nachgebaute Wohnhaus des gewesenen Star-Architekten muss deshalb ohne uns auskommen.

Wir haben nämlich eine Verabredung zum Tee! – Also, es wartet nur ein Tisch auf uns, den ich voller Vorfreude reserviert habe, aber immerhin. Ein Mal in unserem Schottland-Urlaub wollen wir uns einen ausgewachsenen Afternoon Tea gönnen.

Selbstverständlich ist Glasgow voller ansprechender Cafés und Tea Rooms. Aber nachdem wir in Helensburgh das Hill House besichtigt haben, bin ich voll auf dem Mackintosh-Trip. Der Star-Architekt des ausgehenden 19. Jahrhunderts hat eine schottische Version des Jugendstils erfunden (sagt man zumindest immer, ich selbst kann an seinen Ecken und Kanten eher wenig Jugendstilistisches erkennen, aber ich hab von so was ja auch null Ahnung).

The Willow Tea Room Glasgow Sauchiehall Street innen
Architektur und Design fein aufeinander abgestimmt, aber durchaus mit Ecken und Kanten, wie hier bei den typischen Mackintosh-Stühlen im Willow Tea Room.

Charles Rennie Mackintosh und seine Frau Margaret MacDonald haben in ihrer Heimatstadt Glasgow an beinahe jeder Ecke gewirkt. Es gibt Stadtführungen und eine ganze Internetseite speziell über die Spuren ihrer Werke. Am bequemsten lässt sich ihr Wirken jedoch in den Willow Tea Rooms rezipieren.

The Willow Tea Rooms in der Sauchiehall Street

Die Willow Tea Rooms entstanden in den 1880er Jahren als alkoholfreie Gegenbewegung zur schottischen Pub-Kultur. Kate Cranston (eine wirklich interessante historische Persönlichkeit!) führte zeitweise ganze acht Stück und legte dabei Wert auf modernes Design. Da jenes irgendwann vom Geschmack überholt wurde und Mackintosh zeitweise in Ungnade gefallen war, sind nur wenige Originale in Museen gerettet worden. Inzwischen ist Mackintosh als touristisches Zugpferd wiederentdeckt und steht bei Glasgowern wie Besuchern hoch im Kurs. Seit 1983 gibt es wieder einen Willow Tea Room, mittlerweile sind es zwei: einer in der Buchanan Street, einer in der Sauchiehall Street. Ein dritter ist in Arbeit, der im Juni 2018 am Original-Standort in der Sauchiehall Street eröffnet werden soll.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Willow Tea Rooms Watt Brothers Sauchiehall Street
Das hier war unsere Adresse für gehobene Teatime-Pläsier: The Willow Tea Rooms in der Sauchiehall Street.

Nach eingehender Konsultation der Fotos im Internet entscheiden wir uns für letzteren. Die schlichte Eleganz der Einrichtung gefällt auch den Jungs („schon irgendwie ganz cool“ werte ich da mangels Alternativen mal als Begeisterungsausbruch). Bis wir das Etablissement gefunden haben, müssen wir allerdings ganz schön suchen: Es befindet sich in der dritten Etage des Haushaltswarengeschäfts Watts Brothers, und ja, man muss mitten durch den Laden laufen, um ins Treppenhaus zu gelangen.

Schottland alleine mit Kindern, Afternoon Tea im The Willows Tea Room, Glasgow
Sehr glückliche 75% der family4travel. Zum Preisvergleich: Die Etagere mit drei Sandwiches, einem Scone mit Marmelade und clotted cream, einem Stück Kuchen nach Wahl und etwas Shortbread, sowie einem Kännchen Tee kostete 12,50 Pfund.

Alle drei sind wir ausgesprochene Kaffee-und-Kuchen-Fans, folglich überrascht es nicht, dass unser luxuriöser Afternoon Tea der persönliche Höhepunkt unseres Tagesausflug nach Glasgow ist. Wir bestellen einmal das volle Programm mit Sandwichs, Scone mit clotted cream und Shortbread plus Kuchen nach Wahl. Dazu dürfen die Jungs sich jeder ein eigenes Gebäckstück aussuchen. Wir teilen alles und fahren mit dieser Methode so gut, dass wir kein Abendessen mehr brauchen.

Spaziergang durch Glasgows Innenstadt

Bevor wir wieder in unsere kleine Stadt am Meer zurückfahren, wollen wir die Innenstadt von Glasgow noch einmal unter die Lupe nehmen.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Buchanan Street
Einmal die Buchanan Street hoch und runter ist schon Pflicht!

An den meisten Sehenswürdigkeiten sind wir zwar schon vorbeigefahren, aber da ist noch die breite Fußgängerzone mit ihren teils extravagant gestalteten Geschäften und Shopping-Malls. Wir stromern durch das gediegene Princess Square Shopping Centre, durch Souvenirshops voller Kilts und Hochlandrinder, und unter der Unterführung der Central Station hindurch.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Buchanan Street, Princess Square Shopping Centre
Wenn ich reich wär, könnte ich hier durchaus eine Menge Spaß haben… Aber allein schon das Flanieren macht hier drinnen Laune.

Der Typ mit der Pylone auf dem Kopf

Auch dem Duke of Wellington und seinem Pferd Copenhagen, ihres Zeichens Glasgows Wahrzeichen, statten wir noch einen Besuch ab. Als Reiterdenkmal trägt man in Glasgow offenbar Pylone. Anfangs versuchten die Leute von der Stadtverwaltung noch, die Würde des alten britischen Premierministers und Heerführers von Waterloo wiederherzustellen. Irgendwer setzte dem Denkmal aber immer wieder den Kegel auf den Kopf.

Die Kosten zur Entfernung stiegen in fünfstellige Höhe, und der Stadtrat beschloss ein schweineteures Video-Überwachungssystem, um die kostspieligen Scherzbolde zu fangen. Daraufhin kamen auf Facebook innerhalb von 24 Stunden mehr als 72.000 Sympathiebekundungen für die Forderung „Keep the Cone“ zusammen.

Tagesausflug nach Glasgow mit Kindern, Denkmal mit Pylone auf dem Kopf, Duke of Wellington
Nur echt mit Pylone auf dem Kopf: Der Duke of Wellington auf dem Pferd. Ich hab gehört, manchmal trägt auch Copenhagen Spitzhut.

Da sich das Drama 2015 zuspitzte und wir das Reiterstandbild vor dem Kunstmuseum in vollem Ornat samt Hut angetroffen haben, scheinen sich die Autoritäten den Tatsachen mittlerweile gefügt zu haben.

Glasgow mit Kindern: Für’s nächste Mal

Für uns war es das fürs erste mit Glasgow. Wir hatten einen wunderbaren Tag in der Stadt. Meine Liste mit Wünschen fürs nächste Mal hab ich aber schon parat [externe Links zum Selbstrecherchieren]:

Tagesausflug nach Glasgow, blaue Polizei Häuschen
Eine Glasgower Kuriosität sind die „Polizei-Zellen“ an jeder Ecke, die heute meist als Kiosk genutzt werden. Was es damit auf sich hat, hoffe ich eines Tages im Polizei-Museum zu erfahren. Bisher weiß ich nur, dass Glasgow 1779 als erste Stadt Großbritanniens überhaupt eine Polizei einführte.

Mehr Erfahrungsberichte aus Glasgow mit Kindern

Weitere Anregungen und Tipps, was man in Glasgow mit Kindern unternehmen kann, haben zum Beispiel diese Reiseblogs parat:

  • Britta vom Looping-Magazin war mit ihrer Tochter Lilia 48 Stunden in Glasgow und hat unter anderem das fantastische kinetische Theater besucht (das prompt auf meinen Wunschzettel gewandert ist) und im Science Center eine Lunge seziert (und anschließend noch an einem Schokoladen-Workshop teilgenommen). Krass und total cool!
  • Ellen von patotra war mit Mann und drei Kindern in Schottland und berichtet von ihrem Reiseabschnitt von Oban bis Glasgow, unter anderem auch vom Lake Katrine, an dem wir auch waren (und es wunderschön fanden).
  • Tanja vom WellnessBummler war mit Mann und Kind einen Nachmittag lang in Glasgow unterwegs.

Mit diesem Bericht nehme ich an der Blogparade „Ein Tag in…“ von lebeliebeurlaube teil.

Transparenzhinweis: Das Familienticket für die Busfahrt hat uns das Stadtmarketing von Glasgow als Blogger kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir sind zwar dankbar dafür, lassen uns von solchen Dingen aber nicht in unserer Meinung beeinflussen (wobei ich schon den Verdacht habe, dass unsere Meinung von Glasgow davon deutlich davon profitiert, dass wir auf so bequeme Weise so viel davon gesehen haben, denn ohne die Freikarte wären wir wohl alle Strecken geizig gelaufen und hätten die Stadt womöglich anstrengend gefunden – aber ihr wisst, was ich meine: Wir finden Dinge niemals automatisch gut, nur weil wir was geschenkt kriegen, sondern sind stolz darauf, dass wir stets unvoreingenommen unsere eigene Meinung bilden).

5 Gedanken zu „Glasgow mit Kindern: Ein Tag in Schottlands größter Stadt“

  1. „Keep the Cone“ lustige Geschichte um den Duke of Wellington und seine Pylone auf dem Kopf. Die kannte ich bisher nicht. Habe ihn aber auch fotografiert : )

    Wieder etwas gelernt, danke Lena Marie.
    Liebe Grüße Britta

  2. Hach, klasse! Nächstes Jahr sind wir dann dran… Und die Willow Tea Rooms stehen ganz oben auf der To-do-List. Mein Mann und ich, damals noch kinderlos, fanden Glasgow schon im Jahr 2000 irgendwie richtig gut, obwohl die finsteren Zeiten damals noch gar nicht so weit zurücklagen. Danke für Deine ausführlichen Tipps!
    Liebe Grüße,
    Maria

    1. Zu manchen Städten hat man einfach sofort einen Draht. So ging es mir mit Glasgow auch. Ich will nicht behaupten, dass das jedem so gehen muss. Es gab auch schon Städte, auf die habe ich mich total gefreut, und dann wurden wir einfach überhaupt nicht warm. Oder sie waren nett, aber eben nicht mehr. Und dann gibt es eben solche Überraschungshits dazwischen, wie bei uns eben Glasgow. Ich bin gespannt, was ihr dann erzählt. Vielleicht kommt euch auch alles auf Hochglanz poliert vor und ihr spürt nichts mehr vom alten Charme. Ich freu mich jetzt schon auf deinen Bericht! 🙂

  3. Liebe Lena, vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Da Schottland auf meiner Reisebucketlist ganz oben steht, wird er mir sicher bald schon eine Hilfe sein… Schön, dass du bei der Blogparade dabei bist! Herzliche Grüße
    Yvonne

Kommentar verfassen