Kavala, Griechenland

Kavala: Geheimtipp im Nordosten Griechenlands

Kavala liegt ganz weit im Nordosten Griechenlands. Gäbe es mehr touristischen Durchgangsverkehr zwischen der Türkei und Griechenland, wäre es sicherlich bekannter. So fristet die kleine alte Stadt ein Schattendasein. Wir waren trotzdem da und haben uns umgesehen.

Für uns ist Kavala das erste bisschen Griechenland, das wir zu sehen bekommen, denn die Route unserer großen Europareise führt uns im Februar 2015 über die Dardanellen und dann links.

Ostmakedonien heißt die Region, und der Abschnitt des Mittelmeeres um den Golf von Kavala nennt sich Thrakisches Meer. In diesem Schnipsel Griechenland ist Kavala die größte Hafenstadt. Gut 70.000 Menschen wohnen hier.

Kavala, Griechenland, Castle
Und keiner soll sagen, man sei nicht auf Touristen eingestellt…

Geschichte Kavalas im Schnelldurchlauf

Die ersten Bewohner errichteten wohl so im siebten Jahrhundert vor Christus ihre Häuser in Kavala und nannten es Neapolis (Neustadt). Sie kamen von Thasos, der vorgelagerten Insel. In den Lekanis-Bergen gab es damals nämlich Gold und Silber zu holen, was der Region frühen Wohlstand brachte.

Es kamen und gingen Herrscher und Eroberer, wie das immer so ist. Nach Alexanders Makedonen waren es irgendwann die Römer, und nach dem Zerfall des Römischen Reichs blieb Kavala lange unter byzantinischem Einfluss. Zu jener Zeit in den ersten Jahrhunderten nach der Zeitenwende hieß die Stadt Christopolis.

Dieser Name deutet auf die Besonderheit des heutigen Kavala in der Religionsgeschichte hin: Hier ging im Jahr 49 der Missionar Paulus von Tarsus an Land und gründete die vermutlich erste christliche Gemeinde auf europäischem Boden.

Kavala, Griechenland, Hafen
Hier in der Nähe muss das wohl gewesen sein. Ein Spaziergang durch den Hafen ist natürlich auch immer nett.

Später kamen die Venezianer (die man immer gar nicht so auf dem Schirm hat mit ihrem mittelalterlichen De-facto-Großreich). Sie bauten die Burg, die man heute noch besichtigen kann. Und sie prägten den heutigen Namen der Stadt. Er kommt vom italienischen Wort für Pferd, „cavallo“, denn Kavala war damals eine wichtige Station zum Pferdewechseln auf der Via Egnatia, die den Balkan mit der Adriaküste verbindet.

1371 übernahmen die Osmanen das Zepter und gaben es erst 1912 wieder her. Aus jener Zeit stammen Moschee, Koranschule und Hamam von Kavala, wenn seine Einwohner auch immer größtenteils Christen blieben.

Griechisch ist Kavala – politisch gesehen – also erst seit gut hundert Jahren. Quasi eine echte Neapolis, auch wenn sie seit fast 2000 Jahren nicht mehr so heißt.

Kavala, Griechenland
So sieht Kavala heute in der Innenstadt aus. Keine Angst: Es gibt hübschere Ecken!

Sehenswürdigkeiten in Kavala

Wikipedia rattert eine ganze Liste an Sehenswürdigkeiten herunter. Die meisten davon sind uns vor Ort gar nicht aufgefallen. Aber ein schöner Ort zum Bummeln ist Kavala allemal. Und ja, natürlich gibt es dabei auch was zu sehen.

Das Aquädukt von Kavala

Das dickste Ding, die absolute Besonderheit in Kavala ist unserer Meinung nach das Aquädukt, das sich mitten über die Stadt spannt. Es ist ein Must-See im besten Sinne, denn man kommt gar nicht drum herum, es sich anzugucken. Kamares heißt es, von den Römern errichtet und später im 16. Jahrhundert von Süleyman dem Prächtigen wieder schick gemacht. Unten durch fließt der moderne Verkehr zwischen Palmen und Orangenbäumen. Wirklich ein beeindruckender Anblick!

Aquädukt Kavala, Griechenland
Buchstäblich mitten durch die Stadt verläuft das Aquädukt von Kavala.

Die Burg von Kavala

Die oben erwähnte Burg, die die Venezianer anlegten, steht heute noch in Teilen. Sie befindet sich (wie jede anständige Burg) am höchsten Punkt der Stadt und ist vom Hafen aus (manchmal mehr schlecht als recht) ausgeschildert. Es handelt sich um ein spätmittelalterliches Kastell. Besichtigungen sind wohl möglich (aber im Februar standen wir vor verschlossener Tür).

Kavala, Griechenland
Über der Stadt thront noch heute die Burg.

Orientalische Spuren in Kavala

Imaret heißt das Ensemble aus Moschee, Hamam, Koranschule und Armenhaus, das mit seinen Kuppel und Schornsteinen an das osmanische Erbe der Stadt erinnert. Ein Mann namens Muhammad Ali Pascha hat es bauen lassen, der Anfang des 19. Jahrhunderts Vizekönig in Ägypten wurde. Er wurde in Kavala geboren, gelangte über die osmanische Verwaltung in das Land am Nil und begründete dort auf einigen Umwegen das Königshaus, das noch bis 1953 Ägypten beherrschte.

Heute ist das Imaret ein Luxushotel.

Kavala, Griechenland, Imaret
Hinter dem Imaret verläuft gleich die Stadtmauer. Wie schick das alte Armenhaus heute zurechtgemacht ist, sieht man von hier aus gar nicht – dafür aber Teile der Stadtmauer, die auf das 7. Jahrhundert vor Christus zurückgehen soll.

Panagia, die Altstadt

Für der schönste Teil von Kavala! Die Häuser rund um den Burgberg sind uralt, vielfach osmanisch geprägt, teils schön renoviert, teils hübsch verfallen. Durch die schmalen Gassen zu schlendern und die Atmosphäre auf uns wirken lassen – herrlich!

Kavala, Altstadt
Schmale, steile Gassen und die Art Architektur, die wir von Bulgarien über die westliche Türkei bis nach Mazedonien und Nordgriechenland als typisch erlebt haben.

Lohnt sich ein Tagesausflug nach Kavala von Thessaloniki aus?

Bis nach Thessaloniki sind es nur gut 150 Kilometer, nicht einmal zwei Stunden Fahrzeit. Theoretisch perfekt für einen Tagesausflug.

Ob sich das wirklich lohnt? Mit genügend Zeit sicherlich. Allerdings muss ich sagen, dass ich persönlich Pella in westlicher Richtung wesentlich spannender fand, die Geburtsstadt Alexanders des Großen mit einem ziemlich guten Museum. Und auch Chalkidiki, die dreifingerige Halbinsel im Süden Thessalonikis, würde ich jetzt für lohnenswerter halten. Wer diese Ziele schon abgeklappert hat, sollte sich aber auch Kavala nicht entgehen lassen!

Kavala, Griechenland, Moschee
Die Halil Bey Moschee war schon eine Mädchen-Grundschule, Sitz der örtlichen Philharmonie – und ganz früher eine christliche Kirche, deren Fundamente im Inneren durch einen Glasboden besichtigt werden können.

Ausflug nach Kavala – unser Fazit

Uns hat die kleine Stadt ganz im Nordosten jedenfalls gefallen. Als erste Anlaufstelle in Griechenland wird sie immer einen besonderen Platz in unseren Reiseherzen haben.

Mehr Griechenland

Nach unserem Kurzbesuch in Kavala haben wir Griechenland noch einen ganzen Monat lang bereist. Die Zusammenfassung unseres Roadtrips mit Verlinkungen zu allen einzelnen Stationen gibt es hier:

Roadtrip: 4 Wochen Griechenland-Rundreise mit Kindern

Bildungsreise nach Griechenland mit Kindern
Bildungsreise nach Griechenland mit Kindern

Und über unsere Woche in Thessaloniki habe ich hier gebloggt:

Thessaloniki: Stadtbummel mit Kindern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.