ring of kerry mit kindern irland

Irland-Urlaub: Ring of Kerry mit Kindern (oder auch ohne)

Der Ring of Kerry gilt als eine der schönsten Gegenden in Irland. Auf dem 179 Kilometer langen Rundweg präsentiert sich die grüne Insel von ihrer schönsten Seite. Entsprechend beliebt ist der Ring gerade unter Irland-Anfängern und jenen Urlaubern, die das Land entweder in möglichst kurzer Zeit oder mit möglichst wenig Fahrerei erkunden wollen. Auch für Familien, die Kerry mit Kindern bereisen, liegt eine Runde um den Ring of Kerry nahe. Allerdings sollte man bei der teils doch überlaufenen Sehenswürdigkeit einige Dinge wissen und beachten. Deshalb kommen hier unsere persönlichen Erfahrungen und Tipps für den Ring of Kerry mit Kindern (die eigentlich genauso auch ohne Kinder gelten).

Was genau ist der Ring of Kerry?

Das touristische Zauberwort beschreibt eine 179 Kilometer lange Rundfahrt um die irische Halbinsel Iveragh im County Kerry an der irischen Südwestküste. Die Panoramastraße mit vielen herrlichen Ausblicken besteht hauptsächlich aus der N70, einer ganz normalen irischen Landstraße.

Der Ring of Kerry gilt als Bilderbuch-Irland. Wer nur wenig Zeit auf der Insel hat, will wenigstens dort hin. Und es ist auch schon schön da, nur eben recht voll. In unserer schönen Ferienwohnung in Kenmare wälzen wir zum Frühstück die lokalen Broschüren.

Besonders beliebt ist der Ring of Kerry bei amerikanischen Touristen, die aus historischen Gründen die größte Gruppe der Irland-Urlauber darstellen (auf der Suche nach den Wurzeln der Familie und so). Es ist ein Klischee, dass Amerikaner Sightseeing am liebsten aus dem Auto (oder dem Bus) heraus betreiben und Sehenswürdigkeiten gerne im McDrive serviert bekommen. Befährt man den Ring of Kerry, kann man allerdings nachvollziehen, wie solche Klischees entstehen.

Allerdings ist der Tagesausflug um den Ring of Kerry als Bustour auch bei den meisten anderen Touristen gleich welcher Herkunft der Standardfall. Die typische Bustour beginnt früh morgens in Killarney und klappert dann zuverlässig alle wichtigen Sehenswürdigkeiten und Fotospots ab, damit nachher auch jeder dieselben Bilder und Selfies vor denselben Kulissen für Instagram parat hat.

Sieht man den Ring of Kerry tatsächlich als geschlossenen Ring, so schließt sich dieser in Killarney und führt entsprechend auch noch über ein ganzes Stück „Festland“ vor Beginn der Halbinsel. Dort liegt der Killarney Nationalpark, der für sich selbst genommen schon eine enorme Dichte an Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten aufweist. Oft wird er zum Ring of Kerry dazugerechnet. In meinen Augen wird das aber viel zu viel des Guten. Ich werde dem Nationalpark irgendwann einen eigenen Blogpost widmen und beschränke mich in meiner Darstellung des Ring of Kerry auf die Küstenstraße entlang der Halbinsel Iveragh.

ring of kerry, irland
Wunderschöne Ausblicke ins Grüne und auf die Küstenlandschaft machen den Reiz des Ring of Kerry aus.

Tipps für den Ring of Kerry individuell und auf eigene Faust

Ich will gar nicht sagen, dass solche Bustouren furchtbar sind (obwohl ich recht sicher bin, dass sie sich für mich so anfühlen würden). Tatsächlich bin ich froh über jeden Urlauber, der in den Bus steigt und die enge Landstraße nicht mit einem weiteren Mietwagen verstopft (mit dem er oder sie im Zweifelsfall nicht umgehen kann, weil nur noch Wagen mit Gangschaltung da waren und man Automatik auf breiten Highways gewöhnt ist).

Zeitplanung am Ring of Kerry

Für deutsche Autofahrer ist der Ring of Kerry fahrtechnisch eigentlich keine größere Herausforderung. Die individuelle Runde halte ich deshalb für Familien mit Kindern doch für die sinnvollere Variante, um ganz nach den eigenen Bedürfnissen anhalten und aussteigen zu können.

Ring of Kerry Straßenverhältnisse N70
Die N70 ist eine ganz normale irische Landstraße. Morgens um halb acht ist sie so leer.

Allerdings empfiehlt es sich, vor acht Uhr morgens die Küste hinter Kenmare zu erreichen, um zumindest anfangs nicht hinter den Touristenbussen zu kleben, die sich auf der kurvenreichen Strecke schlecht bis gar nicht überholen lassen. Zumindest in der Hauptsaison im Sommer ist es schon so, dass zwischen neun Uhr morgens und fünf bis sechs Uhr abends eine einzige Karawane den Ring of Kerry entlangrollt.

Routenführung auf dem Ring of Kerry

Aber natürlich muss man den Ring of Kerry nicht in eins durchrattern! Es ist völlig legitim, nur einzelne Teile davon anzufahren, über den Mittelteil der Halbinsel abzukürzen (wobei das nur an einigen Stellen geht, da es schlichtweg wenig alternative Straßen gibt) oder sich gezielt zwei, drei Sehenswürdigkeiten auf der einen oder der anderen Seite rauszusuchen und auf demselben Weg wieder zurück zu fahren.

Achtung allerdings: Busse und LKW dürfen die N70 aufgrund des großen Andrangs nur entgegen des Uhrzeigersinns befahren. Inwiefern das auch für große Wohnmobile gilt, weiß ich nicht.

Ein heute noch benutzter Friedhof neben einer uralten Klosterruine am Meer
Ein heute noch benutzter Friedhof neben einer uralten Klosterruine am Meer.

Zwischenübernachtung am Ring of Kerry

So ganz viele Übernachtungsmöglichkeiten gibt es am Ring of Kerry nicht, weil die Nachfrage wohl schlicht nicht da ist, da die meisten es eben als Tagesausflug durchziehen. Eine Zwischenübernachtung könnte die Fahrstrecke aber bestimmt gut entzerren, denke ich mir (habe ich aber nicht selbst ausprobiert, da wir in Kenmare und damit fast an der Strecke gewohnt haben).

Kenmare: Beste Ausgangsbasis

Entsprechend kann ich Kenmare als Ausgangsbasis für die Erkundung des Ring of Kerry aus eigener Erfahrung empfehlen. Die kleine Stadt liegt südwestlich von Killarney, welche das touristische Zentrum und sozusagen allgemein anerkannter Ausgangspunkt des Ring of Kerry auf dem „Festland“ ist. In Kenmare beginnt die Küste mit der Kenmare Bay und damit nach meiner (nicht offiziellen) Definition der Ring of Kerry.

Kenmare ist eine sehr hübsche kleine Stadt mit 2300 Einwohnern. Wie in Irland üblich, gibt es keine Fußgängerzone, was den Bummelspaß entlang der vielen bunten Geschäfte und Cafés doch erheblich einschränkt. Aber immerhin gibt es viel zu gucken und zu stöbern, wenngleich der Tourismus schon sehr im Vordergrund steht und Kenmare im Vergleich mit „authentischeren“ irischen Kleinstädten abseits der Touristenpfade schon sehr zurechtgemacht und geleckt wirkt.

Kenmare, Irland, Ring of Kerry, Hauptstraße
Ein hübsches Städtchen – voller Autos allerdings: Kenmare.

Dafür findet man hier eine ziemlich große Auswahl an Selbstverpfleger-Unterkünften, Cottages, B&Bs und auch mehrere Supermärkte, eine gute Bäckerei und nette Cafés. Wir haben hier eine sehr schöne Ferienwohnung über AirBnB* gemietet (die ich in diesem Beitrag etwas ausführlicher vorgestellt habe).

AirBnB Kenmare, Irland, Wild Atlantic Way
Uriges Cottage mit Kamin und hübschen Teetassen: unsere Ferienwohnung in Kenmare.

Sneem: Netter Zwischenstopp

Da wir so vergleichsweise verkehrsgünstig gewohnt haben in Bezug auf den Ring of Kerry, haben wir wie oben beschrieben keine Hau-ruck-in-eins-Tagestour gemacht, sondern die Halbinsel Iveragh in mehreren Häppchen bereist. Unser erster Zwischenstopp auf unserem ersten Ausflug zum Ring of Kerry war die kleine Stadt Sneem.

Nur rund 550 Menschen wohnen hier, aber der Tourismus direkt an der N70 sorgt für eine gewisse Infrastruktur. Sehenswert ist die Brücke, die sich im Fußgängerteil durchsichtig über den Fluss spannt, der ebenfalls Sneem heißt. Davor und dahinter gibt es jeweils einen größeren Platz, den kleine Läden, Cafés und Restaurants säumen.

Ring of Kerry Sneem
Farbenfrohe Häuschen in Sneem. Wie meistens in Irland gibt es keine Fußgängerzone, alles findet direkt an der (stark befahrenen) Straße statt.

Ein kleiner Landschaftspark bietet die Möglichkeit, den Spaziergang noch etwas zu verlängern. Für Kinder gibt es hier einiges zu gucken: teils begehbare steinerne Fantasiegebilde, zu denen sich moderne Künstler durch die prähistorischen Bauten der Gegend inspirieren ließen.

Ring of Kerry Sneem Park
„The Way the Fairies went“ heißt die Serie an steinernen Kunstwerken im Park von Sneem.

Staigue Stone Fort: Echtes Abenteuer

Es liegen gleich mehrere typische steinerne Ringfestungen aus der Eisenzeit entlang des Ring of Kerry. Ich empfehle wärmstens die von Staigue, obwohl oder eben weil das so abgelegen ist.

Knapp 20 Kilometer sind es von Sneem bis zum Fort, nur die letzten vier sind wirklich ein Umweg, der von der N70 ins Landesinnere absticht. Die haben es allerdings in sich, denn es geht über eine schmale, unübersichtliche single track road. Allein schon der Abstecher ins irische Nirgendwo aber macht den Programmpunkt attraktiv (und ausgeschildert ist das Fort zuverlässig, wenn ich mich recht erinnere).

Ring of Kerry Seitenstraße Irland Kühe
Warum man auf irischen single track roads immer schön langsam fahren sollte. Irgendwo muss sie ja herkommen, die gute Kerry Gold Butter…

Ihrer Abgelegenheit verdankt die Festung ihre relative Unversehrtheit. Allerdings ist auch hier in jüngerer Zeit Wiederaufbauarbeit geleistet worden. Der Bauer, auf dessen Land sich das über tausendjährige Gebäude befindet, entschied sich, lieber Touristen abzukassieren als wie seine Vorfahren Schafe in dem alten Gemäuer zu halten. Das „Abkassieren“ passiert allerdings sehr moderat: Um einen Euro pro Person (Kinder frei) bittet der Eigentümer, bezahlt wird am Tor in einer Sparbüchse als „Kasse des Vertrauens“. Dafür gibt es sogar noch saubere Container-Toiletten gratis dazu, und in der Hauptsaison steht oft ein Food-Truck bereit, der eine Art Kioskbetrieb bietet.

Ring of Kerry Staigue Fort außen
Staigue Fort von außen.

Die Infos über das Fort selbst sind relativ rar. Es stammt wohl aus dem dritten oder vierten vorchristlichen Jahrhundert, wie die meisten dieser Bauten. Vermutlich wurde ganz in der Nähe Kupfer abgebaut.

Die Mauern wurden in diesem Jahrhundert auf den höchsten erhaltenen Punkt hin wieder hochgezogen, sodass sich fast rundlaufend eine Höhe von fünfeinhalb Metern ergibt. Von innen können Besucher sie über mehrere Treppen ersteigen. Achtung: Nichts ist abgesichert, alles läuft auf eigenes Risiko. Für Kinder (und unvorsichtige Erwachsene natürlich auch) besteht Absturzgefahr.

Ring of Kerry mit Kindern Staigue Fort innen
Innen ist das aus losen Steinen aufgeschichtete Staigue Fort ein nicht ganz ungefährliches Kletterparadies.

Derrynane: Zwischen Feenpfad und irischer Politikgeschichte

Ein Zwischenstopp am Ring of Kerry, den ich wirklich jedem Urlauber ans Herz legen möchte, ist Derrynane House in Caherdaniel. Hier zeigt sich die Region landschaftlich von ihrer beeindruckendsten Seite.

Caherdaniel, Ring of Kerry, Wandern mit Kindern in Irland, Ring of Kerry
Zu Fuß lässt sich die Gegend hier noch viel besser entdecken als aus dem Auto heraus. Allerdings sollte man sich beim Wandern in Irland immer vorher Gedanken machen, wo es langgehen soll, denn so schöne Pfade wie hier sind selten und nicht immer leicht zu finden, wenn es sie denn gibt.

Als Herrenhaus hat mich der ehemalige Wohnsitz des bedeutenden irischen Politikers Daniel O’Connell nicht vom Hocker gerissen (wie ich in meinem Beitrag über Herrenhäuser in Irland recht ausführlich beschrieben habe). Aber die frei zugänglichen Gartenanlagen sind ein Traum!

Derrynane House and Gardens, Park
Ein Blick in die gepflegten Gartenanlagen.

Besonders für Kinder macht der Feenpfad was her: Zwischen den alten Bäumen lassen sich überall kleine bunte Bahausungen entdecken, die anscheinend das kleine Volk errichtet und kunstvoll verziert hat.

Feenpfad
Total süß gemacht: der frei zugängliche Feenpfad im Park rund um Derrynane House.

Gleich zwei empfehlenswerte Wanderungen starten vom (kostenlosen) Parkplatz an Derrynane House. Eine kleine Tour verläuft durchs Vogelschutzgebiet am Meer. Eine meiner persönlichen Lieblingswanderungen in Irland führt am traumhaften Strand entlang, durch versteckte Gebüschtunnel und über karge Felsen einer abgelegenen Bucht. Nach einer in Irland leider häufig schlecht vermeidbaren Asphaltstrecke geht es weiter durch die Natur mit wilder Heidelandschaft und bester Aussicht hoch über der Küste zurück, ein Stück weit am offiziellen Fernwanderweg „Kerry Way“ entlang. (Die genaue Wegbeschreibung mit Karte und allem Pipapo gibt es – Achtung, Eigenwerbung – in unserem Reiseführer „Irland mit Kindern“*, siehe unten.)

Ring of Kerry Derrynane wandern mit kindern
Und im Gegensatz zu gefühlt überall sonst am Ring of Kerry begegnen wir beim Wandern kaum einem anderen Menschen.

Skellig Ring: Erweiterung um die Südspitze

Der offizielle Ring of Kerry folgt der N70 und lässt damit den ganzen „Zipfel“ der Halbinsel aus. Das ist verständlich für alle Busfahrer und ein Segen für die Anwohner der dort noch viel engeren Straßen. Individualtouristen dürfen sich aber ruhig an den Schlenker über die R565 wagen, der – meiner Meinung nach – zu den schöneren Ecken der Halbinsel Iveragh führt.

Leider haben wir es bei unseren Tagesausflügen entlang des Ring of Kerry nie geschafft, so sinnvoll zu planen, dass wir hier richtig viel Zeit hatten. Die Halbinsel ist einfach verflucht groß, und bis man dort ist, gibt es sooo viele Verlockungen… Die Klippen von Portmagee (die von Kenmare ungefähr der am weitesten entfernte Punkt am erweiterten Ring of Kerry sind) liegen je nach Fahrstrecke 80 bis 90 Kilometer von unserem Ausgangsort entfernt. So haben wir viele Sehenswürdigkeiten in der Gegend nur im Vorbeifahren bewundert (und die detailliertere Reiseführer-Recherche hier meiner Kollegin Stefanie Holtkamp überlassen).

Sehr lohnenswert wäre ein Bootsausflug nach Skellig Michael – der allerdings so beliebt ist, seit die Insel im Star-Wars-Film auftauchte, dass man Monate vorher buchen muss. Es gibt aber Panoramafahrten drum herum mit Vogelbeobachtung, die auch kurzfristig buchbar sind. Detaillierte Tipps dazu gibt es in unserem Reiseführer, und natürlich auch noch weitere Ausflugstipps für die gesamte Region.

Skellig Michael Schild
In Portmagee fahren die Boote zur Felseninsel Skellig Michael mit dem berühmten Einsiedlerkloster. Der Ausflug über die steilen Treppen entlang des Abgrunds ist allerdings nicht ganz ungefährlich und für kleine Kinder nicht geeignet. Es hat schon Todesfälle gegeben.

Valentia Island: Eis und Amphibien

Die Insel am Ende der Halbinsel Iveragh gehört ebenfalls nicht zum offiziellen Teil des Ring of Kerry. Und, ganz ehrlich: Der allerschönste Teil der Gegend ist sie nicht. Also, es ist dort jetzt nicht komplett doof oder so. Da ein Wall eine Überfahrt kostenlos möglich macht, ist ein Ausflug nach Valentia Island naheliegend und auch empfehlenswert, wenn man zum Beispiel eine Unterkunft in der Nähe ergattert hat. Aber ehrlich gesagt würde ich beim nächsten Mal den Insel-Ausflug aussparen und lieber mehr Zeit an den Klippen von Portmagee verbringen.

Nach dieser negativen Werbung für Valentia Island will ich ihre durchaus vorhandenen Sehenswürdigkeiten aber auch nicht verheimlichen. Am wichtigsten sind wohl die versteinerten Fußabdrücke der Tetrapoden, der allerersten Amphibien also. 385 Millionen Jahre alt sind die Spuren, die hier einfach frei zugänglich in der Landschaft herumstehen – oder besser gesagt direkt am Meeressaum liegen. Ein paar Infotafeln geben Kontext. Lange fesseln kann das Ausflugsziel Nicht-Paläontologen allerdings nicht.

Amphibien Fußspuren Valentia Island Irland Ring of Kerry
Hinter einer rudimentären Absperrung blicken die Besucher auf die Versteinerungen der ältesten Fußspuren der Welt, die sich auf einem kleinen Plateau zwischen Land und Meer befinden. Man muss schon genau hinsehen, um etwas zu erkennen.

Der Hauptort Knightstown hat ein nettes Café mit integriertem Antiquariat. Im Sommerhalbjahr legt hier auch eine kleine Passagierfähre zum Festland hin ab.

Knightstown Café Valentia Island Irland Ring of Kerry
Knightstown ist ein sehr kleines Städtchen. Aber wenn man schon mal da ist, lohnt sich ein kurzer Bummel durch den Ort und anschließend hier eine Einkehr.

Eisdielen mit echtem, hausgemachtem Eis sind in ganz Irland Mangelware. Dass es auf Valentia Island eine richtig gute gibt, hat also durchaus Nachrichtenwert. „Valentia Island Farmhouse Ice Cream“ in Kilbeg (Inselmitte, unübersehbar an der einzigen Hauptstraße) wird entsprechend als echte Sehenswürdigkeit und Familien-Ausflugsziel in weitem Umkreis gehypet. Das Eis schmeckt auch sehr gut, ist allerdings auch ungefähr doppelt so teuer wie man als Deutscher erwartet (konkretes Preisbeispiel weiß ich grad nicht mehr, aber wir sind schon lang hingeschlagen). Nebenan gibt es gleich einen Souvenirshop, und laut Homepage ist jetzt auch eine zusätzliche „Farmhouse Experience“ geplant.

ring of kerry valentia island eis
Eine klassische Eisdiele nach italienisch-deutschen Standards darf man nicht erwarten. Es gibt einen hübschen Gastraum, draußen auch eine Spielscheune für Kleinkinder. Richtige Eisbecher gibt es nicht, dafür Waffeln. Das Eis schmeckt sehr gut, wird aber auch für Hausgäste ausschließlich in Pappbechern serviert.

Schön Spazierengehen kann man am Bray Head. Die genaue Route und Wegbeschreibung gibt es wieder in unserem Reiseführer.

Ring of Kerry Nordost: Was wir völlig ausgelassen haben

Wir waren keine sonderlich pflichtbewussten Touristen und haben den Ring of Kerry letztlich nicht ordnungsgemäß absolviert. Den ganzen „oberen Teil“ zwischen Cahersiveen und Kilorglin an der Nordküste der Halbinsel Inveragh haben wir komplett ausgelassen (für unseren Reiseführer hat die Gegend meine Co-Autorin Stefanie abgedeckt).

Laut diversen Reiseführern, die wir zur Vorbereitung benutzt haben, ist das verzeihlich, denn landschaftlich handelt es sich hier wohl um den am wenigsten spektakulären Teil.

Das heißt aber natürlich nicht, dass es hier keine Sehenswürdigkeiten gäbe. Bei meinem nächsten Besuch der Gegend möchte ich mir unbedingt das Kerry Bog Village in Glenbeigh ansehen, ein kleines Freilichtmuseum. Der Rossbeigh Strand soll sehr schön sein, zumindest im hinteren Bereich. Und Kells Bay House and Garden lockt mit dem Versprechen auf Irlands längste Hängebrücke und verwunschenen Gartenanlagen (die in der Praxis aber doch eher „verwildert“ und mit einem Familienticket von 25 Euro arg an der Grenze zu unverschämt teuer sein sollen – hab ich gehört, aber wie gesagt nicht selbst ausprobiert).

ring of kerry im Nebel
Und dann kann auf der schönen Küsten-Panoramastraße natürlich auch jederzeit sowas passieren: Ring of Kerry im Nebel.

Werbung: Unser Reiseführer

Und dann komme ich natürlich nicht umhin, noch einmal kräftig Werbung für unseren Reiseführer zu machen. Der volle Titel lautet: „Irland mit Kindern. 60 Wander- und Entdeckertouren entlang der irischen Westküste“. Der Fokus liegt klar auf Outdoor-Erlebnissen für Familien. Auch ohne Kinder kann man ihn aber gut gebrauchen, hab ich mir sagen lassen, wenn man auf geruhsame Halbtagstouren von zwei bis maximal zwölf Kilometer aus ist.

caherdaniel strand derrynane ring of kerry
Wo die schönsten Strände sind, steht auch in unserem Reiseführer. In der Region der Halbinsel Iveragh haben wir vier Touren parat, oben im Killarney Nationalpark weitere sechs, und dazwischen massenweise Tipps für kinderfreundliche Ausflugsziele und eben schöne Strände.

Die verbrauchsfertig vorbereiteten Wanderungen (und auch ein paar Touren fürs Fahrrad, Kanu und mit dem Ausflugsboot) haben wir als Autorinnen alle persönlich ausprobiert und auf ihre Kindertauglichkeit geprüft (und das war vor allem in Irland echt harte Arbeit, denn ausgewiesene Wanderwege führen dort allzu gerne kilometerweit über bürgersteiglose Asphaltstraßen – die Sorte haben wir aussortiert oder zumindest in der Beschreibung deutlich erwähnt, dann inklusive Begründung, warum der Rundweg trotzdem empfehlenswert ist). Zu jedem Vorschlag gibt es eine Karte, eine ausführliche Wegbeschreibung und die Koordinaten zum Parkplatz fürs Navi. Zusätzlich sind viele Tipps für familienfreundliche Ausflugsziele, Museen und besonders schöne Strände dabei.

Familien-Reiseführer Irland mit Kindern
Ein bisschen Eigenwerbung muss schon erlaubt sein… Ein Klick* hier führt direkt zur Bestellmöglichkeit bei Amazon.

Mehr Irland mit Kindern

Auch hier im Blog habe ich noch eine Menge über Irland mit Kindern geschrieben, ganz gratis und frei zugänglich. Eine gute Übersicht über alle entsprechenden Artikel bietet der zentrale Beitrag Irland mit Kindern: Unsere Erfahrungen und Tipps für den Familienurlaub. Hier schreibe ich über die verschiedenen Regionen der Insel und meine Einschätzung ihrer Qualitäten als Reiseziel für Familien. Und außerdem liste ich systematisch alle anderen Beiträge über Irland mit Kindern auf.

Irland mit Kindern

Schöner als den Ring of Kerry fanden wir übrigens die gar nicht weit davon entfernte Halbinsel Dingle. Die ist fast ebenso beliebt bei Touristen, aber doch nicht ganz so verstopft. Unsere Highlights von Dingle gibt es in diesem Beitrag: Einmal rund um Dingle – ein perfekter Tag (mit Kindern).

Tagesausflug nach Dingle mit Kindern

Speziell über Kerry mit Kindern habe ich weitere Beiträge in Planung. Wenn du nichts verpassen möchtest, schreib dich doch einfach für ein Abonnement ein (oben rechts in der Seitenleiste, in der Mobilversion musst du dafür nach unten scrollen). Dann bekommst du bei jedem neuen Artikel per E-Mail Bescheid (inklusive Beitrags-Titel) und weißt so gleich, ob es sich lohnt, mal wieder hier vorbeizuschauen.

panorama ring of kerry fuchsien
Ein letzter Blick vom Straßenrand aufs Meer am Ring of Kerry…

Transparenz-Hinweis: Die mit * markierten Links sind Affiliate-Links. Das bedeutet: Kommt über den ein Kauf bzw. eine Buchung zustande, bekomme ich eine kleine Provision, ohne dass es dich mehr kostet (bei AirBnB* bekommst auch du als Neukunde dadurch ein paar Euro gutgeschrieben). Abgesehen von der offensichtlichen Eigenwerbung für meinen Reiseführer ist dieser Text ansonsten ganz unkommerziell und dient einfach nur der Weitergabe unserer persönlichen Erfahrungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.