Ich muss unbedingt mal wieder über Irland bloggen! Ja, im Moment ist nicht unbedingt die beste Zeit, um einen Irland Urlaub zu planen. Andererseits ist vielleicht gerade jetzt die beste Zeit, denn zum Planen – für 2021 oder für „sobald es einen Corona-Impfstoff gibt“ – hat man jetzt ja reichlich Zeit. Und zum Träumen sowieso… Ich träume dieser Tage von Skibbereen.

Fernweh mit Heimweh-Note

Bei mir kommt durch den coronabedingten Reise-Entzug und vor allem wohl durch das spätsommerliche Wetter das Fernweh nach Irland hoch. Sechs Wochen lang sind wir 2018 die irische Westküste von oben nach unten getingelt, bis rum nach Cork. In Skibb, wie Leute mit wenig Zeit oder hohem Coolnessfaktor die Stadt abkürzen, waren wir Ende August.

Wie gerne wäre ich jetzt wieder dort! Skibbereen war im Südwesten der Insel unsere Homebase. Für ein paar Tage nur, aber es waren ein paar tolle Tage! Das lag nicht unbedingt am irischen Wetter, wie die Fotos zeigen. Es war eher so ein Grundgefühl. Das unaufgeregte Flair der unscheinbaren Kleinstadt sorgte dafür, dass wir uns tatsächlich ein bisschen „zu Hause“ fühlten.

skibbereen innenstadt laden mit hausgemachter marmelade

In dem kleinen Lebensmittelladen stehen neben Konserven auch Gläser mit selbstgemachter Marmelade im Schaufenster. Skibbereen ist bisweilen schon… kurios provinziell.

Heute gehe ich deshalb mit euch auf Zeitreise…

Der erste Eindruck von Skibbereen

Als wir zum ersten Mal nach Skibbereen einfahren, haben wir keine bestimmten Erwartungen. Eine besonders schöne Reisewoche liegt hinter uns, die wir in Kerry verbracht haben. Nach all den Sehenswürdigkeiten in Irlands meistbesuchter Urlaubsregion, dem Touristentrubel im Killarney Nationalpark und am Ring of Kerry, sehnen wir uns danach, einen Gang runterschalten zu können. Wie die kommenden Tage zeigen werden, sind wir dazu in Skibbereen genau richtig.

Skibbereen hauptstraße irland

Klein, bunt, aber kein Hochglanz-Ort: Skibbereen.

Nach fünf Wochen Irland-Rundreise erkennen wir den Ort als ziemlich typische irische Kleinstadt. Im Zentrum sind viele Häuser bunt angepinselt, wirken einladend und beherbergen Cafés, Restaurants, kleine Läden. Das entspricht dem neuen Selbstverständnis der Iren, dem modernen Irland-Bild. Es weist auch darauf hin, dass es doch einiges an Tourismus gibt.

Abseits der wenigen Hauptstraßen dagegen werden die Häuser schnell grau, sehr einfach, ein bisschen ärmlich. Bei unserem ersten Orientierungsspaziergang fühlen wir uns in den Seitenstraßen manchmal fast ein bisschen an den Balkan erinnert.

irland hauseingang

Der Eingang zu einer Werkstatt in einer Seitenstraße. Oder ein Shabby-Chick-Kunstwerk. Wie man’s nimmt.

Da scheint das traditionelle Irland durch. Gerade der Südwesten der Insel hatte es wirtschaftlich immer schwer. Überbe- und Entvölkerung wechselten sich ab. Der bescheidene Wohlstand, der sich im Stadtzentrum zeigt, ist hier eine relativ neue Erfindung und womöglich ein fragiles Gut. Der Abstand zwischen altem und neuem Irland ist möglicherweise nicht dicker als die bunte Farbschicht an den Fassaden.

skibbereen innenstadt geschäfte

Hauptsache bunt. Im wettermäßig oft tristen Irland nicht die schlechteste Idee.

Kurzum: Skibbereen interessiert uns brennend. Hier gibt es jenseits zurechtgemachter Touristenattraktionen wirklich etwas zu entdecken!

Skibbereen als Reiseziel

Skibbereen ist nicht groß. 2338 Menschen wohnen hier, sagt Wikipedia. Allerdings ist in Irland alles etwas kleiner. Was in Deutschland wohl als Kaff bezeichnet würde, geht hier schon als Mittelzentrum durch. Der Wiki-Artikel nennt es gar „Hauptstadt von West-Cork“ (und meint das nicht verwaltungstechnisch, denn Skibbereen gehört zum County Cork, Irlands größtem „Bundesland“).

Häufigster Name unter den Einwohnern ist McCarthy, erfahren wir. Bis ins 15. Jahrhundert gehörte dem Clan der McCarthys das Land. Vier Mal rebellierten die Leute gegen die britische Besatzung im 18. und 19. Jahrhundert. Immer wurden die Aufstände blutig niedergeschlagen. An verschiedenen Stellen im Stadtbild erinnern Statuen und Plaketten daran.

skibbereen stadtzentrum

Das Memorial auf dem Kreisel im Stadtzentrum nutzt seine vier Seiten, um an alle vier Aufstände zu erinnern.

Im 19. Jahrhundert wütete – wie überall in Irland – die große Hungersnot (die eigentlich nur die schlimmste von vielen war, wie wir gelernt haben). In Skibbereen und Umgebung sollen bis zu 10.000 Menschen umgekommen sein. Viele davon sind hier auf dem Abbeystrowry-Friedhof begraben.

So viele Einwohner hat Sibbereen selbst aber nie gehabt. Die Gegend ist dicht besiedelt, das Einzugsgebiet der Kleinstadt daher groß.

Skibbereen modern Bücherei

Nicht, dass der Eindruck entsteht, ich würde die moderne Seite Skibbereens unterschlagen wollen: die gibt es auch, eher außerhalb des Stadtzentrums (das hier ist die Bücherei).

Unser Ferienhaus in Skibbereen

Wir wohnen mitten im winzigen Stadtzentrum. Über AirBnB haben wir eines der typischen kleinen Stadthäuser gemietet.

Es ist schon so ein bisschen der Fall, wie er bei AirBnB häufig kritisiert wird: Der Wohnraum, der eigentlich regulärer Nutzung vorbehalten sein sollte, wird für uns Touristen zweckentfremdet. Die potenziellen Komplikationen sind mir durchaus bewusst (und ich habe schon ausführlich darüber gebloggt: AirBnB – Top oder Flop? [klick]). Andererseits gibt es in Skibbereen dank der allgegenwärtigen Landflucht so viel Leerstand, dass ich in diesem Fall kein schlechtes Gewissen habe. Solange Fassaden verfallen und der Trödelmarkt gegenüber ganze Stadthäuser als Lagerräume nutzt, gehen hier die Mieten für die Einheimischen ganz bestimmt nicht durch die Decke.

skibbereen airbnb haus

Das ist das unscheinbare kleine Häuschen, das wir als Kurzzeit-Skibbereener bewohnen.

Ob ich genau unser Häuschen an dieser Stelle nun uneingeschränkt empfehlen möchte, da bin ich mir unsicher. Als wir ankommen, ist kein Blatt Klopapier im Haus. Dass es urig eng sein würde, wussten wir vorher. Aber dass unser Ferienhaus kleiner ist als manches Hotelzimmer, überrascht uns dann doch.

skibbereen hinterhof airbnb

Vom Inneren habe ich gar keine Bilder gemacht, bemerke ich erst jetzt im Nachhinein. Das hier ist der Ausblick aus dem Schlafzimmer über Skibbereens Hinterhöfe. Ich finde, das hat was.

Für vier Personen ist es ausgewiesen. Wir sind mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unterwegs. Im Obergeschoss passt das. Es umfasst neben einem winzigen Badezimmer zwei Schlafzimmer, deren Grundfläche wenig größer ist als das darin befindliche Doppelbett. Kleinere Probleme haben wir unten. Am Küchentresen – dem einzigen Tisch im Haus – gibt es nur drei Sitzplätze. Einer von uns muss beim Essen stehen oder vorm Fenster auf dem kleinen Sofa sitzen. Aber ein gemütlicher Holzofen ist da (den wir auch benutzen können, nachdem wir Holz und Streichhölzer gekauft haben).

Und auch wenn die Küche definitiv darauf ausgelegt ist, dass Urlauber sich mehr oder weniger ausschließlich gastronomisch ernähren, bekommen wir die ganze Familie doch drei Tage lang hier satt. Es ist klein und ein bisschen unbequem, aber wir sind hier glücklich.

skibbereen hotel

Es gibt auch durchaus einladendere Beherbergungsbetriebe in Skibbereen. Das ist das Bridge House, das ich nur von außen kenne, aber wunderschön finde.

Urlaub mitten in Skibbereen

Indiskutabel toll an unserer Unterkunft ist ihre Lage. In einer unscheinbaren Seitenstraße zwischen unscheinbaren Häusern deutet nichts darauf hin, dass wir keine regulären Bewohner der irischen Kleinstadt sind.

Gehen wir links aus der Tür, sind wir in nur wenigen Minuten am Supermarkt – einem Aldi. In der anderen Richtung geht es ebenso schnell auf die Bridge Street, wo sich kleine Geschäfte, ein paar Restaurants und die Sorte Kneipen aneinanderreiht, die nicht dem aufbereiteten Klischee von Irish Pubs entspricht.

skibbereen irish pub

Wir sind zu jeder Tageszeit gern durch Skibbereen flaniert.

Auch mehrere Cafés gibt es, die hübsch eingerichtet und dekoriert sind und die ich zu gerne eins nach dem anderen durchprobieren würde. Das ist schon immer ein Zeichen für existenten Tourismus. Ganz so unberührt, wie ich Skibbereen gern verkaufen (und selbst sehen) möchte, ist es also nicht. Da auch wir selbst aber letzten Endes Touristen sind und von der Infrastruktur profitieren, muss ich an dieser Stelle sagen: zum Glück.

irisches frühstück im café

Sehr gut gefrühstückt haben wir in Skibbereen in diesem Café. Als ich es eben bei GoogleMaps gesucht habe, musste ich feststellen, dass es inzwischen dauerhaft geschlossen hat. Schade, die Inhaberin war so nett zu uns und es ging total familiär zu.

Was muss man in Skibbereen gesehen haben?

Wer bei einer Irland-Rundreise eine Station in Skibbereen einplant oder gleich einen ganzen Urlaub hier verbringen möchte, kann sich entspannt zurücklehnen: In Skibbereen gibt es keine Sehenswürdigkeiten im engeren Sinne, die man unbedingt abarbeiten muss.

skibbereen eisenbahnbrücke

Die alte Eisenbahnbrücke der längst stillgelegten Bahnlinie ist eine von Skibbereens Nicht-Sehenswürdigkeiten. Sie dient heute als Biergarten des benachbarten Pubs.

Klar kann man jede Straße der Kleinstadt ablaufen und seine Häkchen bei der Liste der Sehenswürdigkeiten laut Reiseführer oder Wikipedia setzen: diverse Memorials, der inzwischen aufgegebene Konvent der Sisters of Mercy, besagter Friedhof aus der Hungersnot-Zeit.

Ich empfehle, lieber die Stadt als typische Vertreterin irischen Kleinstadtlebens auf sich wirken zu lassen. Einfach mal eintauchen in den Flow der Einheimischen. Dabei ist es natürlich durchaus erlaubt, die natürliche Rolle des Touristen einzunehmen. Beispielsweise Geld in den Restaurants und kleinen Läden auszugeben, die sich ohne Auswärtige kaum halten könnten.

cahalane's bar, skibbereen, irish pub

Selige Erinnerungen habe ich an unseren Abend in Cahalane’s Bar. Kinder und Jugendliche unter 18 dürfen nicht mit, aber unsere Jungs sind so groß (und Franka noch nicht unterwegs), dass sie alleine zu Hause bleiben, während wir eine Straße weiter ein Bier trinken und Andy und Jerry beim Billard zuschauen. Der eine hat uns tags zuvor noch im Supermarkt die Streichhölzer gezeigt und dem anderen begegnen wir am nächsten Tag mit seinem Lieferwagen. Es geht wirklich sehr familiär zu in Skibbereen.

Wer Ende Juli nach Skibbereen kommt, kann die Carbery Show erleben, ein Landwirtschafts-Festival. Sie findet – oder fand, vor Corona – immer am dritten Juli-Wochenende statt. Vor allem für kleine Kinder muss es da viel zu gucken geben: jede Menge Bauernhoftiere. Anschließend steigt das Arts Festival in der Stadt, das eine bunte Mischung aus Film, Theater, Musik und bildender Kunst bietet (sagt zumindest mein Reiseführer, wir waren wie gesagt erst im August dort).

Skibbereen, Irland mit Kind, Wild Atlantic Way

Ob die Wimpelkette noch ein Übrigbleibsel des Festivals ist oder immer hier hängt, weiß ich nicht. Auf jeden Fall trägt sie zur Stimmung bei.

Die eine Sehenswürdigkeit von Skibbereen, die ich wirklich erwähnenswert finde, ist das Heritage Centre.

Lohnt sich das Skibbereen Heritage Centre?

Das Heritage Centre widmet sich einzig und allein dem Thema der Great Famine – der Hungersnot von 1845 bis 1849.

Sehr, sehr detailliert lässt sich das Schicksal der Hungerleidenden hier verfolgen. Für Historiker, Ahnenforscher und Geschichtsinteressierte ist die Ausstellung ein Traum!

Für Familien mit Kindern eher nicht, das sage ich gleich. Die unglaubliche Fülle an Informationen ist ausschließlich auf Englisch (und Gälisch) verfügbar. Auf Bildschirmen äußern sich Experten und authentisch gewandete Schauspieler, die Zeitzeugenberichte einsprechen. Hervorragend gemacht, aber für Touristen und deren Kinder, die eher glattes Schul-Englisch gelernt haben, eine große Herausforderung. Denn die Hör-Texte enthalten Dialekt und Slang der damaligen Zeit, und die geschriebenen Unterlagen sind oft welche auf Universitätsniveau.

skibbereen hungersnot ausstellung hörstation

Der 11-jährige Silas gibt sich an der Hörstation alle Mühe.

Der Film, der zu Beginn der Ausstellung gezeigt wird, fasst die Geschehnisse der Great Famine gut zusammen. Schnell aber geht es hier richtig ins Detail. Dass es eben nicht so einfach ist, die Engländer als Schuldige zu verteufeln, stellt das Museum gut heraus. (Leider, wie in solchen Fällen oft, passiert das auf einem Niveau, das gerade den bildungsfernen, populismusgefährdeten Schichten den Zugang nicht eben leicht macht.) Es erklärt auch, warum es trotz bester Absichten vieler Protagonisten und gutgemeinter Hilfsaktionen zu so vielen Toten kommen konnte. Und warum die Katastrophe die strukturelle Benachteiligung durch die Besatzungsmacht und die volle Ungerechtigkeit des Systems offenbarte.

Eigentlich besteht das Skibbereen Heritage Centre nur aus zwei Räumen. Trotzdem hätte ich (als studierte Historikerin) hier viele selige Stunden verbringen können. Unsere Jungs hingegen schauen den Film, stöbern eine Weile halbherzig in der textlastigen Ausstellung und wären nach einer halben Stunde beinahe schon wieder aus der Tür geschlüpft, wenn ihr Vater sie nicht zur intensiven Geschichtslektion zitiert hätte.

skibbereen heritage centre mit kindern

Eine sehr gute Ausstellung – über ein sehr komplexes Thema, dessen Unterhaltungswert sich für Kinder und Teenager in Grenzen hält.

Schweren Herzens muss ich bekennen: Als Ausflugsziel für Familien eignet sich das Centre eigentlich nicht. Auch als Erwachsener muss man Lust haben, sich mit dem komplexen Thema zu befassen. Dann aber hat man hier die Chance, wirklich viel über die Hintergründe zu lernen, die im Rest von Irland gerne auf die Formel „die bösen Engländer haben uns das angetan“ verkürzt wird.

Sehenswertes und Ausflugstipps rund um Skibbereen

[Werbung für meinen eigenen Reiseführer] Wir haben Skibbereen vor allem als Basisstation für unsere familienfreundlichen Wandertouren genutzt. Die besten davon sind in unserem Reiseführer „Irland mit Kindern: 60 Wander- und Entdeckertouren an der irischen Westküste“* gelandet, der im Naturzeit-Verlag erschienen ist. Dort servieren wir die Routen quasi mundgerecht inklusive GPS-Daten fürs Navi zum Parkplatz, Wanderkarte und detaillierter Wegbeschreibung. Wer mag, kann sich die GPX-Tracks der maximal zehn Kilometer langen Touren zusätzlich ohne weitere Kosten aufs Handy laden.

Familien-Reiseführer Irland mit Kindern

Ein bisschen Eigenwerbung… Hier* kann man unseren Reiseführer bei Amazon direkt bestellen. Er ist aber auch überall im Buchhandel erhältlich.

Rund um Skibbereen haben wir gleich zehn Touren und Erlebnisvorschläge im Angebot, die weniger als eine Stunde Anfahrt erfordern. Wer bereit ist, etwas länger im Auto zu sitzen, hat gleich noch mehr Auswahl.

Lough Hyne und der Knockomagh Hill

Eine familienfreundliche Wanderung aus unserem Reiseführer, die sich auch schon für kleinere Kinder eignet, liegt von Skibbereen aus sozusagen fast vor der Haustür. Vom Ufer des Salzsees Lough Hyne führt eine Mini-Bergtour über gut drei Kilometer auf den Knockmagh Hill, von wo aus wir über den See bis aufs Meer gucken können.

lough hyne skibbereen

Aussicht auf Lough Hyne bei bestem Wetter – das meine Kollegin Stefanie Holtkamp bei ihrer Recherche hatte, nicht ich. Von ihr stammt das Foto nämlich. Danke fürs Leihen, liebe Stefanie!

Das Problem beim Wandern in Irland ist immer, dass die allermeisten Wege geteert und auch von Autos befahren sind. Nur weil der Wanderweg als solcher ausgewiesen und von der Tourist Information empfohlen ist, heißt das noch lange nicht, dass eine Route wirklich kindersicher und erholsam ist. Meine Co-Autorin Stefanie Holtkamp und ich haben deshalb viel Arbeit investiert, um unsere ausgewählten Wandertouren alle auch in der Praxis auf ihre Eignung für Familien zu testen. (Gerade in Irland habe ich bei unseren Recherche-Wanderungen oft geflucht, vorbereitete Touren abgebrochen und aussortiert. Wer unseren Reiseführer mitnimmt, erspart sich Zeit und viele Enttäuschungen.)

Drombeg Stone Circle

Einer der schönsten Steinkreise, die ich auf den gesamten Britischen Inseln kenne, ist der Drombeg Stone Circle. Mit seinen neun Metern Durchmessern ist er so kompakt, dass er gut auf ein Foto passt (und das ist im Instagram-Zeitalter schließlich die wichtigste Anforderung an Sehenswürdigkeiten, nicht wahr?). Mit 17 Megalithen wirkt er gefällig und ein bisschen so, als hätte jemand seine Idealvorstellung eines Steinkreises aufgemalt und umgesetzt. „Normale“ Steinkreise gibt es in Irland praktisch an jeder Ecke. Meist fehlen aber einzelne Steine, die im Laufe der Jahrhunderte zweckentfremdet worden oder umgekippt sind. Häufig ist die Kreisform kaum noch erkennbar.

Drombeg Steinkreis, Irland

Der Bilderbuch-Steinkreis von Drombeg.

Außerdem befindet sich an diesem Steinkreis – etwa 20 Minuten Autofahrt von Skibbereen entfernt – auch eine bronzezeitliche Kochstelle. Infotafeln beschreiben, wie die genau funktioniert hat.

Der Zugang ist frei. Achtung: Im Sommer ist der kostenlose Parkplatz manchmal überfüllt. Dann sollte man nicht irgendwo anders parken, weil die umliegenden Landbesitzer ohnehin schon sehr schlecht auf Touristen zu sprechen sind (und Gerüchten zufolge diese Autos dann mit ihren Treckern einparken). Auch das umliegende Privatland darf nicht betreten werden. Eine Wanderung ist hier nicht möglich. Schilder zeigen sehr deutlich, wo Besucher langlaufen dürfen und wo nicht. Generell empfiehlt es sich, den Drombeg Stone Circle sehr früh oder in den Abendstunden anzufahren.

Noch mehr Ausflugstipps für Südwest-Irland

In unserem Reiseführer stehen neben den insgesamt 60 Wandertouren noch viele weitere Ausflugstipps. Jede Region hat ein eigenes Kapitel, das familienfreundliche Attraktionen, Strände und Sehenswürdigkeiten aufführt und mitsamt Adresse kurz beschreibt. Das Kapitel über Südwest-Irland von Cork bis Tralee umfasst 40 solcher Tipps.

Mehr Tipps und Erfahrungsberichte für den Irland-Urlaub mit Kindern

Auch hier im Blog habe ich noch viele weitere Beiträge und Erfahrungsberichte online, die völlig kostenlos lesbar sind. Aktuell sind es insgesamt 17 – viel Lesestoff für angehende Irland-Reisende.

Eine Übersicht gibt es in diesem Artikel:

Irland mit Kindern: Unsere Tipps und Erfahrungen für den Familienurlaub

Irland mit Kindern

Transparenz-Hinweis: Mit diesem Beitrag möchte ich Familien bei der Urlaubsplanung helfen. Natürlich hoffe ich, dass ich bei der Gelegenheit auch den einen oder anderen Reiseführer verkaufe, was mir dann sowohl als Autorin als auch über den Affiliate-Link zu Amazon ein bisschen Gewinn bzw. Provision einbringt. Reich werde ich davon leider so oder so nicht, aber es ist ein schönes Gefühl, wenn sich die viele Arbeit ein bisschen rentiert.