bosco gurin walserdorf tessin schweiz

Bosco Gurin: Postkarten-Idylle im höchsten Dorf des Tessin

Nur 35 Kilometer Luftlinie trennen das ursprüngliche Bergdorf Bosco Gurin von der quirligen Stadt Locarno mit ihren Palmen und dem italienischen Flair am Lago Maggiore. Unten im Tal ist Bilderbuch-Tessin: italienische Schweiz con tutti. Steigt man allerdings in den Bus oder ins Auto und tuckert durch all die Serpentinen durchs Maggia-Tal und weiter in die Berge, gehen die Uhren augenblicklich anders. Hier oben, im höchstgelegenen Dorf des Tessin auf 1500 Metern über dem Meeresspiegel, lebt bis heute die deutschsprachige Minderheit der Walser in einer Art natürlichem Freilichtmuseum.

Wir haben das kleine Dorf Bosco Gurin in den Osterferien 2019 auf unserem Roadtrip zwischen Schwarzwald und Schweiz besucht. Übernachtet haben wir in Locarno und den Abstecher nach Bosco Gurin als Tagesausflug unternommen.

traditionelle Steindächer, Walserdorf Bosco Gurin
Kurz vor Ostern liegt noch Schnee auf den traditionellen Steindächern.

Schönes Ausflugsziel von Locarno aus

Wir sind in Locarno und mögen es dort. Nur: mit der Stadt sind wir schnell durch. So groß ist sie eben nicht. Ein nettes Ausflugsziel muss her, das auch den Kindern Spaß macht. Instagram schwärmt vom Vasasca-Tal. Aber ich habe schon gehört, dass es dort furchtbar voll sein soll.

Auf der Faltkarte, die wir gemeinsam mit unserer Ticino-Card ausgehändigt bekommen haben, fällt mir dann das Museum der Walser in Bosco Gurin ins Auge. Die kurze Beschreibung gibt mir erste Anhaltspunkte, der Wikipedia-Artikel hilft mir weiter. Ein Dorf, das bis ins 19. Jahrhundert weitgehend isoliert lag und so eine echte Sprachinsel gebildet hat: Das klingt doch spannend!

alter Speicher, Bosco Gurin, Walserdorf Tessin, Schweiz
Ein alter Speicher im Walserdorf Bosco Gurin.

Moralische Bedenken

Im ersten Moment sind wir uns allerdings etwas unsicher: Mögen die Walser überhaupt Besuch von Touristen? Hat das nicht etwas von den chauvinistischen Völkerschauen des 19. Jahrhunderts, da hinzufahren und die letzten Vertreter dieser putzigen Eingeborenen zu begaffen, die noch in ihren traditionellen Holzhäusern leben und einen mittelalterlichen Dialekt sprechen?

Dann sagen wir uns: Hey, wenn die da ein Museum eingerichtet haben, dann wollen sie ihre Kultur ja wohl offensichtlich auch ahnungslosen Touristen nahebringen.

Kirchturm Bosco Gurin
Zwischen Tradition und Satellitenschüssel.

Außerdem sagt der Wikipedia-Artikel, dass die Einwohner von Bosco Gurin heute mehrheitlich vom Tourismus leben. Es gibt mehrere Restaurants, im Winter werden vier Skilifte betrieben.

Also unternehmen wir diesen Tagesausflug von Locarno aus dann doch mit gutem Gewissen.

Durchs Maggia-Tal in die Berge

Was auf der Karte wie ein Katzensprung aussieht, entpuppt sich in der Praxis als halbe Weltreise. Das liegt aber nur zum Teil an der kurvenreichen Straße, die sich an die Hänge schmiegt. Luftlinie sind es 35 Kilometer, der Straßenverlauf zeigt 42 Kilometer an. Für uns, eher ungeübte Fahrer in den Bergen, fühlt es sich wesentlich weiter an.

Bergdorf im Tessin, Schweiz
Vorne rechts im Bild: die Straße nach Bosco Gurin.

Zunächst geht es immer an der Maggia entlang, die in Locarno in den Lago Maggiore mündet. Nicht immer ist der kleine Fluss zu sehen. Der Anblick des breiten, kiesigen Schwemmstreifens zeigt jedoch, welche Urgewalten das Wässerchen mitunter entwickelt.

In dem kleinen Dorf Cevio, das hier in der Bergeinsamkeit schon eher ein lokales Zentrum bildet, biegen wir ab in das kleine Seitental, an dessen Ende Bosco Gurin liegt. Schon kurz hinter dem Ortsausgang geht es mit einer guten Handvoll Serpentinen ernsthaft zur Sache.

Immer wieder säumen nun Dörfer die Straße, die aus der Zeit gefallen zu sein scheinen. Ich muss arg an mich halten, nicht alle fünf Minuten einen Foto-Stopp einzufordern. Es besteht hier die reale Gefahr, sich vom Ziel ablenken zu lassen und nie oben anzukommen.

Erdkeller, Tessin, Maggia-Tal, Schweiz
In einem der vielen winzigen Dörfer an der Straße haben wir zum Beispiel diese Erdkeller entdeckt.

Nach über einer Stunde Fahrzeit voller Staunen erreichen wir endlich das Walserdorf. Mit dem Bus dauert es übrigens laut GoogleMaps fast drei Stunden.

Der Name Bosco Gurin

Offiziell lautet der Name unseres Ausflugsziels übrigens Bosco/Gurin. Während einige Quellen davon sprechen, dass Bosco der italienische und Gurin der walserdeutsche Name sei, weist die Internet-Enzyklopädie unseres Vertrauens darauf hin, dass bereits auf den ältesten Urkunden aus dem 14. Jahrhundert mit „Buscho de Quarino“ beide Namensteile vorhanden waren (und außerdem die sprachliche Zuordnung, wenn, andersrum sein müsste).

In jedem Fall wechselte der Name je nach Landeszugehörigkeit ein paar Mal hin und her. Seit 1934 gibt es die offizielle Variante mit dem Schrägstrich. Im Alltag wird der aber wohl zumeist weggelassen.

bosco gurin dorfspaziergang
Der Ort ist komplett autofrei – aus Gründen. Die „Hauptstraße“ von Bosco Gurin.

Ein Dorf als Freilichtmuseum

Die Straße mündet in einen großen Bezahlparkplatz. Im ersten Moment schätzen wir uns glücklich: In der Woche vor Ostern möchte hier noch niemand Geld von uns.

bosco gurin parkplatz
Hier endet die Straße. Vom Parkplatz aus geht es nur zu Fuß ins Dorf.

Kurz darauf wird uns klar, dass das ebenfalls bedeutet, dass alles hier geschlossen ist. Ich weiß nicht, wie es in der Wintersaison mit den Öffnungszeiten aussieht. Das Museum jedenfalls öffnet erst zu Ostern wieder.

Das ist zwar einerseits schade, andererseits aber gar nicht so schlimm. Denn Bosco Gurin ist als Ganzes eine Art Museumsdorf. Zwischen den uralt anmutenden Steinhäusern mit hölzernem Obergeschoss und den traditionellen Steindächern laufen wir auf schmalen Pfaden mit vielen Treppenstufen umher und erkunden die Siedlung. Die Jungs freuen sich riesig, denn hier oben liegt überall noch ein bisschen Schnee. Während wir am Vortag unten in Locarno schon im T-Shirt herumgelaufen sind, gibt es im höchstgelegenen Dorf des Tessin noch eine Schneeballschlacht.

bosco gurin, alte tränke
Janis sammelt Material für die Schneeballschlacht mit seinem Bruder. Genügend Material ist noch vorhanden.

Die Sehenswürdigkeiten von Bosco Gurin

Auch wenn der Schnee für die Kinder ehrlicherweise die Hauptsehenswürdigkeit darstellt, finden wir Eltern noch andere Sehenswürdigkeiten. Da ist zum einen die Kirche aus dem 16. Jahrhundert, die Jakobus und Christopherus geweiht ist. Kurios ist auch der winzige Lebensmittelladen, der der kleinste Supermarkt der Schweiz sein soll. Das Museum nehmen wir immerhin von außen unter die Lupe.

bosco gurin, walser-museum
Das Museum befindet sich in einem der ältesten Häuser am Ortsrand. Wenn man außen rum geht, schafft man es hierhin auch mit dem Kinderwagen oder dem Rollstuhl.

Und eigentlich ist tatsächlich beinahe jedes einzelne Haus sehenswert. Zwar sind bei weitem nicht alle so alt, dass sie in jedem Freilichtmuseum stehen könnten. Die neueren sind jedoch oft mit Bildern und Spruchbändern bemalt, die der lokale Künstler Hans Tomamichel in den 1930er bis 50er Jahren entwarf.

bosco gurin modern
Dass es sich bei den Sgraffiti an den Häusern um besondere Kunstwerke handelt, habe ich ehrlich gesagt erst hinterher gelesen und sie deshalb nicht explizit fotografiert… Hier sieht man ein bisschen was davon.

Die meisten Häuser in Bosco Gurin sind freilich nicht mehr permanent bewohnt. Viele sind zu Wochenendhäusern und Skifahrer-Unterkünften umfunktioniert. Manche sind auch auf eine Weise winterfest gemacht, die nahelegt, dass sie zumindest in der kalten Jahreszeit wohl gar nicht betreten werden.

Die Bewohner von Bosco Gurin

Menschen begegnen wir bei unserem Rundgang übrigens nicht. Laut Wikipedia hat Bosco Gurin 48 Einwohner. Und die haben an diesem Vormittag offenbar Besseres zu tun, als sich von deutschen Touristen besichtigen zu lassen.

bosco gurin dorfspaziergang
Spitzengardinen und ein halb voller Holzschuppen sind die einzigen Hinweise, dass hier auch noch Menschen leben.

Seine Bevölkerungshöhepunkte hatte das Walserdorf im 16. Jahrhundert mit 300 Einwohnern und – nachdem eine Pestepidemie einen Bevölkerungsknick verursacht hatte – im 19. Jahrhundert mit 382 Einwohnern. Danach war das Tal durch modernen Straßenbau besser zu erreichen, und viele Walser wanderten ab oder gleich ganz aus. Innerhalb von hundert Jahren sank die Bevölkerung auf 65 im Jahr 1980.

Während damals die Mehrheit in der Zensus-Befragung noch das Walserdeutsch als Muttersprache angab, taten das bei der letzten Erhebung nur noch 23 Prozent der Einwohner. Sprachforscher bedauern das, denn es handelt sich hier um einen sehr alten Dialekt, der sich aufgrund der Abgeschiedenheit jahrhundertelang erhalten hat.

Auf einem der etwas moderner anmutenden Häuser bietet ein Spruchband eine Kostprobe.

Wir haben nur Bahnhof verstanden, ehrlich gesagt.

Ausflugsziel Bosco Gurin

Ungefähr eine Stunde dauert unser Dorfspaziergang. Dann haben wir so ziemlich jedes einzelne Haus eingehend betrachtet.

Im Sommer könnten wir uns hier sicherlich noch etwas länger beschäftigen. Zum einen hätte ich die Ausstellung im Walser-Museum wirklich gerne besichtigt. Zum anderen versteckt sich unter den alten Schneemassen auch ein kleiner Spielplatz.

"Supermarkt" von Bosco Gurin
Zu entdecken gibt es jedenfalls viel (im Hintergrund zum Beispiel den „Supermarkt“ von Bosco Gurin).

Und mehrere Cafés und Restaurants locken dann entweder direkt im Dorf oder etwas außerhalb. An diesem Tag hat scheinbar nur das Hotel Walser gleich neben dem Parkplatz geöffnet.

Mehrere Wanderwege starten in Bosco Gurin.  Ein (allerdings ausschließlich italienisches) Schild weist auch auf eine Geocaching-Route hin. Mit etwas Vorbereitungszeit ließe sich hier sicherlich eine richtig schöne Tour zusammenstellen (allerdings auch erst, wenn der Schnee getaut ist).

Wir halten an diesem Tag auf dem Rückweg noch etwas weiter unten im Tal, um unser mitgebrachtes Picknick zu verspeisen. Hier liegt kaum noch Schnee, und die Kinder können am Bach nach Herzenslust über die Steine klettern.

Unser Picknickplatz etwas unterhalb von Bosco Gurin.

Auch sonst genießen wir einfach die Panoramafahrt bergab. Immer wieder halten wir jetzt an für die Foto-Stopps, die ich mir auf dem Hinweg verkniffen habe.

Ein traditionelles Nicht-Walser-Bergdorf im Maggia-Tal. Man sieht, dass sich die Bauweise doch ein bisschen unterscheidet.

Einerseits war also nicht so ganz viel los mit unserem Ausflug nach Bosco Gurin. Andererseits haben wir alle vier durchaus das Gefühl, einen richtig schönen Tagesausflug verlebt zu haben.

Mehr Schweiz mit Kindern

Eine Zusammenfassung unseres Roadtrips in den Osterferien 2019 gibt es hier:

Roadtrip zwischen Schwarzwald und Schweiz

Eine genaue Beschreibung unserer Station in Locarno inklusive familienfreundlichem Unterkunfts-Tipp habe ich hier:

Tessin: Locarno mit Kindern (in der Jugendherberge)

Weitere Blogposts aus dem Tessin:

schokoladenfabrik besichtigen schweiz tessin

Weitere Erfahrungsberichte aus der deutsch- und der französischsprachigen Schweiz gibt es hier in der Zusammenfassung unseres Backpacker-Trips mit Kind 2016, in dem weitere Detailberichte verlinkt sind:

AbenTEUER Schweiz: 2 Wochen Backpacking mit Kind zwischen Berner Oberland und Genfer See

Backpacking mit Kind in der Schweiz

Transparenz-Hinweis: Unser Ausflug nach Bosco Gurin ging ohne jede Unterstützung vonstatten. Er wurde allerdings dadurch ermöglicht, dass wir uns auf einer Recherchereise befanden, bei der Kooperationspartner unsere Unterkünfte stellten. Inhaltlich haben diese keinerlei Einfluss genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.