Kühlungsborn im Winter an die Ostsee mit Kindern

Ostsee im Winter: Ein Tag in Kühlungsborn

Das Meer ist schön zu jeder Jahreszeit! Auch im Januar ist ein Strandspaziergang eine feine Sache, die einem die Feiertage mal so richtig aus den Ohren rauspustet. Aber wenn man nun einen ganzen Tag lang einen Familienausflug im Winter ans Meer unternehmen möchte – wie kriegt man den rum? Was kann man unternehmen, im Winter, am Meer, wenn ein ganzer Tag draußen eben nicht zur Debatte steht? Nun, wir haben uns bei unserem traditionellen Dreikönigstag-Familienabenteuer jedenfalls wunderbar beschäftigen können…

Der König bestimmt das Programm

Wir haben da diese Familien-Tradition, eine hemmungslos zusammengerührte Mischung aus internationalen Bräuchen und eigenen Vorlieben. Am Morgen jedes 6. Januars backe ich Zimtschnecken zum Frühstück, und in eine davon mogele ich eine ganze Mandel mit rein. Wer die erwischt, ist dann unser Familien-König des Tages und darf bestimmen. Damit der sich daraus ergebende Ausflug allen Spaß macht, erarbeiten wir schon in den Tagen vorher eine „parlamentarische Liste“ mit Vorschlägen, gegen die jedes Familienmitglied bei Bedarf im Vorfeld ein Veto einlegen kann. Der König (oder die Königin) darf dann aus den Einträgen dieser Liste das Tagesprogramm zusammenstellen.

Dreikönigstag
Unser Frühstück am Dreikönigstag, inklusive schicksalhafter Zimtschnecke unter vielen.

Unseren Dreikönigstag 2018 verbringen wir nicht wie gewöhnlich zu Hause im Schaumburger Land, sondern bei den Großeltern an der Ostsee. Oma und Opa lehnen eine Einbeziehung in das Ritual dankend ab, aber uns Vieren eröffnet der Ortswechsel ganz neue Möglichkeiten.

Dass unser Ausflug dann nach Kühlungsborn geht (und nicht nach Rostock, Bad Doberan oder Rövershagen), liegt daran, dass die Mandel bei Janis landet. Der wählt sich den Titel Sultan Janis I. „Und eins will ich klarstellen: Ich bin ein absolutistischer Herrscher!“ verkündet der Sultan. Sein Volk ist sehr froh über die parlamentarische Liste…

Janis, werdender König

Also auf nach Kühlungsborn

Sultan Janis möchte gerne Eislaufen und Bowlen, ein Fischbrötchen und natürlich an den Strand. Martin wird zum Großwesir ernannt und damit beauftragt, herauszufinden, wo das alles rund um Bad Doberan am besten machbar ist. Eine Eishalle gibt es in Rostock, und in der Kleinen Komödie läuft da heute auch ein Theaterstück, mit dem unser Herrscher liebäugelt. Leider gibt es für das aber spontan keine Karten mehr. Also entscheiden wir uns für die andere Richtung. Kühlungsborn liegt für uns ein Stück näher dran. Hier gibt es im Winter auch eine Eisbahn, ein frisch renoviertes Bowling-Center gibt es auch, und schönen Strand sowieso.

Aus der vorher zusammengestellten Liste darf Sultan Janis wählen. MEINE Wahl hätte anders ausgesehen…

Der Großwesir überprüft die Öffnungszeiten auf den Webseiten und die Standorte bei GoogleMaps. Wenn wir gleich bei der Bowlingbahn hinten im „echten“ Ort Kühlungsborn parken und zu Fuß durch den Stadtwald ans Wasser laufen, sparen wir uns die hier immer teuren Parkgebühren. Hin und zurück und dann noch mal von Kühlungsborn West (mit der Eisbahn) nach Kühlungsborn Ost (wo es die besten Fischbrötchen gibt), das macht gut fünf Kilometer Fußmarsch – die Minimalmenge für meine Jungs. Die sind nämlich wie Huskys: Bei nicht genug Auslauf werden sie unausstehlich.

Durch den Stadtwald in Kühlungsborn

Wir überqueren also die Molli-Schienen und winken dem Nostalgie-Zug, der passenderweise gerade vorbei fährt. Dann betreten wir den Stadtwald, der eine große Fläche in der Ortsmitte einnimmt. Eigentlich gibt es die Stadt Kühlungsborn nämlich gar nicht. Sie ist aus zwei bzw. drei Siedlungen zusammengewachsen: Arendsee (Kühlungsborn West), Brunshaupten (Kühlungsborn Ost) und dem etwas zurückgesetzt gelegenen Fulgen, das schon früher an Brunshaupten angegliedert wurde. 1938 wurden die drei Dörfer zur Gemeinde Kühlungsborn zusammengefasst. In der Mitte blieb der Stadtwald.

Die Wege durch den Wald sind breit, gut begehbar (kinderwagentauglich) und nicht besonders spannend. Netterweise gibt es neuerdings aber in regelmäßigen Abständen gut gemachte Infotafeln eines Naturlehrpfades, komplett mit Mitmach-Stationen und Anregungen zu eigenen Experimenten.

Naturlehrpfad Kühlungsborn Stadtwald
Die Schilder sind recht neu, jedenfalls kennen wir sie noch nicht.

Wir checken unsere Geocaching-App, und tatsächlich liegt auch ein leicht zu findender „Schatz“ auf dem Weg (oder besser gesagt, etwas abseits davon), den wir finden und „loggen“ können. So legen wir die Strecke problemlos zurück (wenn man davon absieht, dass wir alle auf den großen Felsen eines Großsteingrabes springen und ich mich dabei so ungeschickt anstelle, dass ich mir mein Schienbein grün und blau schlage).

(Wer mehr über Geocaching erfahren möchte, bekommt auf dieser deutschen Webseite mehr Infos.)

Geocaching Kühlungsborn
Für Geocaching-Verhältnisse ist das eine ziemlich große Schatzkiste. Im winterkahlen Wald ist es schon ziemlich schwierig, die vor den neugierigen Blicken vorbeilaufender „Muggel“ zu verbergen.

Eislaufen in Kühlungsborn (erster Versuch)

Durch diese Verzögerungstaktik ist es spät genug für die Eisbahn, denn laut Martins Recherchen öffnet die täglich um 13 Uhr. Stimmt aber nicht, sie ist schon seit 10 Uhr geöffnet und schließt gerade vor unseren Augen zur Eis-Erneuerung (unser Großwesir muss schief geguckt haben, denn auf der Homepage stehen die Öffnungszeiten ordnungsgemäß angegeben).

Im Konzertgarten West finden im Sommer alle möglichen Veranstaltungen statt. Im Winter verwandelt sich die Anlage in eine Eisbahn, mit Hilfe eines Festzeltes, das vor Wind und Regen schützt. 500 Quadratmeter misst die Bahn, das ist nicht sehr groß, aber schon ganz okay. Es gibt kostenlose öffentliche Toiletten und einen Glühwein- und Bratwurststand zur Verköstigung. Was es nicht gibt: Schließfächer fürs Gepäck, nur ein paar offene Regale.

Die Eis-Erneuerung dauert eine halbe Stunde. Statt sie einfach hier abzusitzen, entscheiden wir uns, erst den Schlenker nach Kühlungsborn Ost zu den Fischbrötchen zu machen.

Immerhin haben wir auf diese Weise an unserem Dreikönigstag mehr als genug Bewegung bekommen. Sultan Janis I. mit Kleinwesir und Großwesir.

Auch im Winter: Kühlungsborn verlangt Kurtaxe

Wo in der Mitte der Stadtwald die beiden Ortschaften trennt, da verläuft vorne am Wasser eine lange Reihe von Hotels, Restaurants und Apartmentanlagen. Die Jungs wollen gern am Strand laufen, aber die Aufgänge sind doch tatsächlich auch im Januar von Kurtaxen-Kontrolleuren besetzt.

Im Winter zahlen Erwachsene einen Euro „Eintritt“ für den Ostsee-Spaziergang (im Sommer zwei). Kinder bis 18 Jahre sind grundsätzlich frei.

Grundsätzlich finde ich die Erhebung schon in Ordnung, denn von den Einnahmen wird nicht nur regelmäßig der Strand gesäubert, sondern auch Einrichtungen wie die Lesehalle und die Infotafeln des Naturlehrpfads werden von dem Geld finanziert. Aber wenn man nur mal eben eine halbe Stunde am Strand spazieren gehen will, ist diese Wegelagerei sehr lästig.

Also laufen wir stattdessen die Ostseeallee vor den Hotels entlang. Das ist auch mal ganz interessant. Zwischen Straße und Promenade zieht sich ein bewaldeter Grünstreifen, auf dem sich mehrere Spielplätze befinden, auch der schöne große Molli-Spielplatz.

Spielplatz Kühlungsborn
Ein neuerer Spielplatz Richtung Kühlungsborn West bietet nicht nur Klettergeräte für jüngere Kinder, sondern auch ein paar „Sportgeräte“ für Große. Das motiviert auch noch meine Jungs zu einer Spielplatz-Pause.

Kühlungsborn Ost: Seebrücke und Fischbrötchen

Generell gilt der östliche Ortsteil als der belebtere. Hier gibt es die Strandstraße mit all den Einrichtungen und Souvenirgeschäften, die man von einem Badeort erwartet. An ihrem Ende liegt die Seebrücke, die ein ganzes Stück in die Ostsee hineinragt. Noch ein Stück weiter östlich am neuen Yachthafen ist ein weiteres Stückchen Flaniermeile entstanden.

Kühlungsborn im Winter an die Ostsee mit Kindern
Im Winter und bei Regenwetter macht die Seebrücke von Kühlungsborn einen eher traurigen Eindruck – aber Seeluft ist Seeluft!

Uns interessiert hier heute nur die Fisch-Bude ganz am Ende der Strandstraße Richtung Meer (Hausnummer 51). Sie heißt – typisch norddeutsch ohne viel Schnickschnack – „Kühlungsborner Fischbrötchen“. Laut Oma und Opa, die sich im Laufe der Jahre viel Mühe beim Testen gegeben haben, gibt es hier weit und breit die besten Fischbrötchen in Kühlungsborn. Der Fisch ist frisch und lecker, und er steckt in „echten“ Brötchen, nicht solchen Aufback-Pappdingern. Gegen 20 Cent Aufpreis gibt es auch dunkle Brötchen, die (mir) nochmal besser schmecken. Preisbeispiel: Makrelenbrötchen 3,50 Euro.

Des Sultans Lachsbrötchen. Lecker! (Und nein, ich habe es ihm nicht streitig gemacht, auch wenn er das auf diesem Foto zu befürchten scheint. :) )

Langsam schlendern wir wieder zurück nach Kühlungsborn West. Es fängt leicht an zu regnen, und die Kontrolleure verlassen ihre Posten. Wir nutzen das schamlos aus und schleichen uns illegal an den Strand, so dass wir doch noch zu unserem Spaziergang am Wellensaum kommen.

Kühlungsborn im Winter, Kurtaxe
An den Strand in Kühlungsborn darf eigentlich nur, wer Kurtaxe bezahlt. Aber uneigentlich muss man die allein schon für den Aufenthalt in der Stadt bezahlen, auch für die Nutzung des Stadtwaldes zum Beispiel. Da stehen nur keine Kontrolleure. Ob es moralisch okay ist, einen unbesetzten Posten auszunutzen, wenn man nur einmal schnell von a nach b am Wasser lang laufen möchte, ohne was abzunutzen oder zu vermüllen, ist sicherlich diskutabel.

Schlittschuhlaufen in Kühlungsborn (zweiter Versuch)

Inzwischen ist es fast drei Uhr. Im zweiten Anlauf schaffen wir das problemlos mit dem Eislaufen. Wir leihen uns Schlittschuhe in unseren Größen und deponieren den Rucksack waghalsig im öffentlich zugänglichen Regal (ohne Wertsachen natürlich, aber wenn Rucksack und Regenjacken verloren gehen, ist das auch ärgerlich – ist aber nichts passiert). Meine Handtasche muss mit aufs Eis, was schon ziemlich lästig ist.

Wir sind absolut keine Könner auf der Eisbahn, haben aber bei den wenigen bisher genutzten Gelegenheiten immer irre viel Spaß gehabt (namentlich in Herford, Füssen und Bukarest). Während mir ein wenig Inline-Praxis aus Jugendzeiten zugute kommt, tastet sich Janis vorsichtig an der Bande entlang, während Silas wie eine wandelnde Naturkatastrophe über die Eisfläche poltert. An der Bande stehen einige Zuschauer, und der mit dem meisten Glühwein intus glaubt sich zu einigen Kommentaren qualifiziert. Aber da stehen wir drüber: Wenn er es besser könnte, befände er sich auf der anderen Seite der Bande.

Gut eine Stunde lang toben wir übers Eis und werden immer sicherer auf unseren geliehenen Kufen. Eine Zeitbegrenzung gibt es nicht, wir dürften bis abends um 20 Uhr weitermachen. Aber es wird immer voller, Janis hat sich eine Blase gelaufen, und wir alle sind reichlich außer Puste. Eine Stunde reicht.

Trotzdem: Schlittschuhlaufen in Kühlungsborn ist eine feine Sache, und wir haben diesen Winter hoffentlich nicht zum letzten Mal auf dem Eis gestanden.

Eishalle Kühlungsborn Schlittschuhlaufen
Mit dicker Handtasche über der Schulter Schlittschuhlaufen und dabei auch noch Fotos machen, ist nicht so einfach. Sorry für das unscharfe Foto, aber es vermittelt wenigstens einen Eindruck von der kleinen Schlittschuhbahn in Kühlungsborn.

Beast Bowling“ in Kühlungsborn

Nun ist es an der Zeit, Sultan Janis‘ letzter Wunsch in seiner Regierungsperiode zu erfüllen. Wir haben in der Zwischenzeit im Bowling-Center angerufen und eine Bahn reserviert. Zum Glück hat das so kurzfristig geklappt, allerdings haben wir nur eine Stunde zur Verfügung. Wir haben auch mit Pins und Kugeln eine Menge Spaß, aber zwei Stunden wären auch für uns als Familie mit nur vier Personen besser gewesen. Gut zu wissen fürs nächste Mal.

„Beast Bowling“ in Kühlungsborn hat augenscheinlich kürzlich den Besitzer gewechselt oder ist zumindest gründlich renoviert worden. Der Name und das damit verbundene Thema hätten mich eigentlich eher abgeschreckt. Aber ich staune dann, wie nett der Laden zurechtgemacht ist. Die Jungs (die ja nun mal sehr viel mehr Zielgruppe sind als ich) finden die Bilder von wilden Tieren und den Haifischkopf, der aus der Decke guckt, ziemlich cool.

Beast Bowling Kühlungsborn
Bowlen mit Haifisch und Gorilla: Meine Jungs finden das toll.

Mir gefällt vor allem das Design im Lounge-Bereich. Und die Bedienung ist wirklich ausgesprochen nett. Es gibt eine große Getränkekarte, auf der auch viele Säfte und Schorlen zur Auswahl stehen, und auch ein paar Kleinigkeiten zu Essen. Außer Bowling kann man auch Dart und Billard spielen. Ich bin nun wirklich nicht der weltgrößte Bowling-Fan (und hab auch übel verloren), aber unser Spiel in Kühlungsborn war eine positive Überraschung für mich.

Beast Bowling Kühlungsborn
Das schicke Design im Bowling-Center hat mich echt überrascht. Bei uns zu Hause sehen solche Etablissements deutlich weniger stylisch aus.

Was es sonst noch so Wintertaugliches gibt in Kühlungsborn

Wer mehr Zeit im Winter (oder jedenfalls außerhalb der Bade-Saison) in Kühlungsborn verbringen möchte, findet hier weitere Anlaufpunkte, die wir (noch) nicht ausprobiert haben:

Mehr Ausflugstipps rund um Kühlungsborn

Folgende Ausflugsziele können wir aus eigener Erfahrung empfehlen:

Transparenzhinweis: Alles selbst bezahlt diesmal, keinerlei Kooperationen.

2 Gedanken zu „Ostsee im Winter: Ein Tag in Kühlungsborn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.