Pärnu: Estlands „Sommerhauptstadt“

Pärnu liegt im Westen Estlands und ist – wenn man überhaupt eine Gegend in Estland so nennen kann – der Hotspot für Sommerurlaub. Ein weiterer Eintrag aus unserem Reisetagebuch. 

Unser Couchsurfing-Aufenthalt im Wald ist vorbei. Morgens nach dem Frühstück haben wir zusammengepackt und sind nach herzlicher Verabschiedung Richtung Westen gefahren.

Pärnu is a lively seaside resort that reminded my both of Scandinavia and the German Baltic.
Pärnu is a lively seaside resort that reminded my both of Scandinavia and the German Baltic.

Jetzt sind wir in Pärnu, einem hübsch-mondänen Küstenörtchen, das euphemistisch Estlands Sommerhauptstadt genannt wird (nicht zuletzt, weil hier 1918 erstmals die nationale Unabhängigkeit ausgerufen wurde, vom Balkon des Endla-Theaters, an dessen Stelle heute das eher mittelmäßig hübsche Hotel Pärnu steht).

There once was the National Theater on this place. From its balcony the Estonians proclaimed their first short period of independency in 1918.
There once was the National Theater on this place. From its balcony the Estonians proclaimed their first short period of independency in 1918.

Aber es ist wirklich schön hier, eine Mischung aus skandinavischem Flair und der gediegenen Atmosphäre deutscher Ostsee-Badeorte. Die Stadt ist belebt, ohne überlaufen zu wirken, und man hört alle möglichen europäischen Sprachen.

Independency memorial in the pedestrian precinct.
Independency memorial in the pedestrian precinct.

Wir sind einmal die Fußgängerzone entlang flaniert und sitzen jetzt in einem kleinen Restaurant, wo wir seit Ewigkeiten auf unser Essen warten.

Many different styles of buildings in the town centre.
Many different styles of buildings in the town centre.

Leider werden wir es nicht bis zum Wasser vor schaffen, weil wir nachher noch die Fähre nach Saaremaa kriegen müssen.

The railway station of Pärnu.
The railway station of Pärnu.

Pärnu würde ich jedenfalls auch weniger abenteuerlustigen Touristen wärmstens empfehlen, zumal auch alle Speisekarten mindestens auf Englisch ausgeschrieben sind.

Diesen Eintrag meines Reisetagebuchs habe ich am 2. August 2012 verfasst.

Weiterlesen? –> Saaremaa: Bei Anruf Fähre – und Windmühlen – und ein Kohlkopf.

Ein Gedanke zu „Pärnu: Estlands „Sommerhauptstadt““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.