Felsenklettern auf Lefkada, Griechenland.

Momentaufnahme: Felsenklettern auf Lefkada

Es gibt Momente unserer Reise, an die ich immer wieder gern zurückdenke. Also, eigentlich besteht unsere 11-monatige Reise aus solchen Momenten. Aber es gibt eben auch diese ganz besonderen, in denen die Zeit kurz stillzustehen scheint, weil alles perfekt ist. Einer dieser Augenblicke war in dem kleinen Ort Agios Nikitas auf der griechischen Insel Lefkada.

Wir sind eigentlich nur auf der Durchreise. Weil wir zwei Couchsurfing-Verabredungen unter einen Hut kriegen möchten, müssen wir fast komplett Griechenland mit nur einer Zwischenübernachtung durchqueren. Normalerweise bleiben wir an jedem Ort mindestens zwei Nächte, damit es nicht in Stress ausartet. Aber die Besuche bei ganz normalen Leuten zu Hause, die uns oft das Gefühl vermitteln, dass wir bei Freunden sind, die wir nur zufällig vorher noch nicht kannten – diese Couchsurfing-Besuche also sind es wert, dass wir an Griechenlands Westküste entlanghetzen.

Nach einem langen Fahrtag checken wir in ein kleines, günstiges Hotel ein. Und damit wir doch ein bisschen was von der Gegend zu sehen bekommen, stehen wir am nächsten Morgen früh auf und fahren über den Damm auf die Insel Lefkada.

Es ist die einzige von Griechenlands unzähligen Inseln, die mit einer Brücke zu erreichen ist. Lefkada (im Deutschen manchmal auch Lefkas genannt) gehört zu den Ionischen Inseln und steht immer so ein bisschen im Schatten von Korfu. Es gibt Tourismus, natürlich. Aber zumindest im Februar ist es hier alles andere als überlaufen.

Agios Nikitas, Lefkada, Griechenland.
Eine herrliche Bucht lädt zum Felsenklettern ein, ganz in der Nähe des Ortes Agios Nikitas auf Lefkada.

Bei dem kleinen Ort Agios Nikitas an der Westküste der Insel finden wir einen Platz zum Parken in Sichtweite der Küste. Über einen kleinen Fußweg laufen wir zum Strand hinunter. Die Kinder klettern über die Felsen. Wir auch, denn es sind einfach perfekte Kletterfelsen!

Agios Nikitas, Lefkada, Griechenland.
Agios Nikitas ist klein, aber herrlich gelegen. Das Haus links am Strand ist das Café on the Rock, und die zwei Punkte daneben sind unsere buddelnden Jungs.

Ein kleines Stück weiter beginnt der Ort, der sich um eine Bucht mit Sandstrand schmiegt. Die Jungs beginnen sofort zu buddeln. Martin und ich laufen am Strand entlang und bist zur Spitze der felsigen Landzunge, wo der Fußweg seit dem letzten Erdbeben mit Geröll versperrt ist.

Agios Nikitas, Lefkada, Griechenland.
Ende Gelände: Wer dem Wanderweg weiter folgen möchte, muss ernsthaft klettern.

Dann strolchen wir durch die wenigen Straßen von Agios Nikitas und sehen den Einwohnern dabei zu, wie sie ihre Bars, Hotels und Pensionen fit für den Sommer machen.

Bar in Agios Nikitas, Lefkada, Griechenland.
Im Sommer muss Agios Nikitas ein netter Urlaubsort sein.
Haus in Agios Nikitas, Lefkada, Griechenland.
Hellblaue Gartenzäune und Fensterrahmen sind typisch für Lefkada und eigentlich ganz Griechenland.

Eine herrliche Dreiviertelstunde sitzen wir dann noch im Café „On the Rock“, dem einzigen, das schon geöffnet hat. Unter uns rauscht das verboten blaue Meer. Wir haben die Jungs im Blick, die immer noch selig Sandburgen errichten. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns. Aber jetzt, in diesem Moment, ist alles perfekt. Es ist ein herrlicher Tag!

Sandburg.
Stolze Erbauer nach einer guten Stunde Bauzeit. Die ausgedehnte Sandburgenanlage des Tages verfügt über gepflasterte Straßen und (weiter vorne, nicht im Bild) Alleen aus Seegras.
Felsenklettern auf Lefkada, Griechenland.
Felsenklettern auf Lefkada.

Mehr Momentaufnahmen

Unsere „Momentaufnahmen“ sind kurze Geschichten zu einem einzelnen Augenblick unserer Reise und wie es zu diesem kam. Obwohl es sich meistens um Kleinigkeiten handelt, sind es Dinge, die uns tief berührt haben. Dazu gibt es ein Foto (oder manchmal auch ein paar mehr), das zwar oft nicht weltbewegend ist, aber uns Vieren viel bedeutet, weil es einen perfekten Moment illustriert.

 

 

 

 

 

3 Gedanken zu „Momentaufnahme: Felsenklettern auf Lefkada“

    1. Meinst du, das ist im Sommer alles voll?
      Uns ist das Reisen off season jedenfalls sehr bekommen. :) Oft war es schon so, wie in Ohrid z.B., dass ich den Ort gerne mal im Sommer bei schönem Wetter und geöffneten Cafés gesehen hätte. Aber der Platz und die leeren Straßen in den Urlaubsgebieten hatten schon was für sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.