Tagesausflug nach Fischland-Darß-Zingst mit Kindern

Fischland-Darß-Zingst: Ab vom Schuss und wunderschön

Die Halbinsel mit dem sperrigen Namen Fischland-Darß-Zingst, die östlich von Rostock in die Ostsee ragt, ist eine der wenigen Urlaubsregionen an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns, die wir noch gar nicht kannten. Zeit, das zu ändern, dachten wir, und schauten uns die Gegend mal an. Nur einen Tag lang, aber das hat gereicht, um mich nachhaltig in die Region zu vergucken.

Während ich diesen Blogbeitrag tippe, sitze ich auf der Terrasse des Café Ginger in Ahrenshoop, und es ist Mitte August. Die Sonne scheint herrlich – endlich mal in diesem hierzulande so kalten Sommer – und nachdem die Kinder und ich schon ein ordentliches Stück Kuchen verdrückt haben, genehmige ich mir noch einen zweiten Cappuccino. Die Jungs spielen währenddessen am Strand, der aus feinstem Sand besteht und nur ein paar Meter entfernt ist (das ist so toll, wenn die Kinder älter werden und selbstständiger sind).

Ausflug ins Unbekannte

Den Tagesausflug auf dem Darß legen wir auf dem Rückweg von der Insel Usedom zurück zu unserer großelterlichen Basisstation bei Bad Doberan ein. Das ist streckenführungstechnisch nicht besonders sinnig, aber von der Touristeninsel haben wir die Nase voll, und Oma und Opa erwarten uns erst gegen Abend. Außerdem wollte ich mir dieses unbekannte Stückchen Ostseeküste endlich mal ansehen, von dem ich schon so viele Familien habe schwärmen hören.

Bunter Haustür, Born am Darß, Fischland-Darß-Zingst
Nicht das schönste Haus der Region Fischland-Darß-Zingst, finde ich, aber die Idee mit der Silhouette der Halbinsel auf der bunten Haustür finde ich witzig.

Von Bad Doberan aus wäre es ungefähr eine Stunde Fahrt bis auf die Halbinsel. Wir sind die Strecke nie gefahren. Ganz früher als Kind, bevor meine Eltern an der Ostseeküste sesshaft wurden, haben wir mal ein paar Tage in Ahrenshoop verbracht. Ich erinnere mich kaum. Und ein Gefühl dafür, wo wir waren, hatte ich schon gleich gar nicht. Heute frage ich mich: Wie kommt es, dass dieser Zipfel mir so komplett unbekannt ist? Ich weiß nicht einmal, wieso er diesen merkwürdigen Namen hat.

Fischland-Darß-Zingst: Wieso und wofür dieser lange Name?

Ich zücke mein Handy und befrage meinen guten Freund Wikipedia. Während bei uns im heimischen Sprachgebrauch alles Touristische östlich von Rostock irgendwie „Darß“ ist, lerne ich, dass die Halbinsel aus gutem Grund ihren dreiteiligen Namen Fischland-Darß-Zingst trägt. Bis ins Mittelalter nämlich lagen hier drei kleine Inseln nebeneinander. Fulminante Sturmfluten und menschliche Arbeit sorgten schließlich dafür, dass die drei Schwestern am Festland „angewachsen“ sind.

Fischland, die westlichste, ist durch einen breiten Damm mit der Küste verbunden. Darß ist der große Mittelteil, der sich an Fischland festklammert. Und Zingst, die jüngste im Osten, hat ihren Schwestern erst 1874 endgültig die Hand gereicht und ihren Inselstatus aufgegeben.

Nachdem wir das geklärt haben, kann ich weiter erzählen, denn wir haben uns heute alle drei Teile zumindest mal flüchtig angeschaut.

Meinungenbrücke, Fischland-Darß-Zingst mit Kindern
Die Meiningenbrücke verbindet Zingst mit dem kleinen Ort Bresewitz bei Barth auf dem Festland.

 

Über die Meiningenbrücke

Da wir von Osten aus kommen, nehmen wir die Brücke bei Barth, die Meiningenbrücke heißt. Die ist klappbar und wird regelmäßig geöffnet, um größere Schiffe hindurch zu lassen. Die Zeiten, zu denen die Straße gesperrt wird, sind im Internet abrufbar. Ob man damit sichergehen will, glatt durchzukommen, oder sich das Spektakel einmal anzusehen (für Kinder bestimmt interessant), bleibt jedem selbst überlassen. Wir fahren auf gut Glück und sehen die Brücke nur geschlossen.

Zingst: Wuselnder Touristenort mit grünen Ecken

Mit rund 3000 Einwohnern ist Zingst der größte Ort der Halbinsel, und auch der wuseligste. Hier reihen sich Restaurants und Cafés aneinander. In der Fußgängerzone, die zur Seebrücke führt, findet gerade ein Kreativmarkt statt, wo Kunsthandwerker und Hobbybastler ihre Ware präsentieren. Es ist rappelvoll – nichts für uns. Wir umgehen den Trubel und werfen auch nur einen kurzen Blick auf das bunte Strandleben von der Seebrücke aus.

Urlauber am Strand von Zingst, Ostsee.
Das ist der Ausblick von der Zingster Seebrücke an einem warmen Tag in den Sommerferien.

Dann schlendern wir durch die Seitengassen, wo es in den Vorgärten viel zu gucken gibt. Hier ist es umso ruhiger. Fast jedes Haus ist anscheinend ein Ferienhaus oder vermietet Ferienwohnungen oder Zimmer.

Bunte Haustüren, Fischland-Darß-Zingst
Die traditionellen bunten Haustüren gibt es in Reinkultur am Museumshof von Zingst zu sehen – und wenn man die Augen offen hält, auch noch an einigen alten Häusern „in echt“.

Besonders hübsch ist der Martha-Müller-Grählert-Park, der ein Stück östlich der Fußgängerzone einen grünen Ruhepol mitsamt eines kleinen Spielplatzes (allerdings wenig Schatten) bietet. Später hören wir, dass es auch ein Experimentarium mit Abenteuerspielplatz gibt, das Kindern großen Spaß macht. Wir begnügen uns mit einem Bummel durch die ruhigeren Gassen.

Zingst mit Kindern
Das „Hecken-Auto“ im Martha-Müller-Grählert-Park hat den Jungs besonders gefallen.

Silas spekuliert die ganze Zeit schon auf ein Fischbrötchen, aber bei denen vorne am Strand gefallen mir weder die Preise noch die Brötchen selbst. Auf dem Rückweg zum (kostenlosen!) Parkplatz am Ortseingang finden wir ganz am Beginn der Strandstraße aber noch den Fischimbiss des Restaurants „Sabrowsky’s“ (?), wo Preis und Leistung stimmen.

Zingst mit Kindern
Zingst ist schon ein ausgeprägter Touristenort, aber nicht hässlich.

Darß: Bezaubernde kleine Dörfer

Die dicke Mitte des Dreiergespanns ist bewaldet und an der Nordkante – so sagt man, ich habe nicht persönlich nachgeschaut – ebenfalls mit einem herrlichen Sandstrand versehen. Auf der einzigen Straße kreuzen wir hin und wieder Fahrradwege, die im sonnendurchwirkten Grün verschwinden. Gerade für Familien mit kleinen Kindern muss sich diese Gegend ein Paradies zum Fahrradfahren sein.

Boddenküste, Born am Darß, Fischland-Darß-Zingst
Auf der Boddenseite wie hier in Born am Darß gibt es keinen Sandstrand, sondern Schilf – hat auch was.

Die größte Ortschaft des Darß ist Prerow im Nordwesten. Dort schauen wir heute nicht vorbei. Mich interessieren die winzigen Dörfer mehr, die entlang der Boddenküste ein bisschen im Verborgenen liegen (so verborgen so ein Dorf in einem Tourismusgebiet eben bleiben kann). Wir parken in Born (weil es da Parkplätze gibt, auf denen man mit Parkscheibe kostenlos stehen darf) und drehen eine kleine Runde.

Altes Fischerhaus in Born am Darß, Fischland-Darß-Zingst
Ich mag die hübschen kleinen Fischerhäuschen, die nicht offensichtlich aus dem touristischen Boom der letzten Jahre erwachsen sind.

Fischland-Darß-Zingst ist für seine bunten geschnitzten Haustüren bekannt. Die meisten sind inzwischen doch ausgetauscht, und die, die heute in die Häuser führen, sind den traditionellen Motiven nur nachempfunden. Dennoch lohnt es sich, den Blick schweifen zu lassen. Hier wohnen zwischen den ganzen Ferienwohnungen auch noch echte Menschen, die ihre teils reetgedeckten Fischerkaten hübsch zurechtgemacht haben.

Altes Fischerhaus in Born am Darß, Fischland-Darß-Zingst
Idylle in Born am Darß.

Fischland: Der weiße Strand von Ahrenshoop

Bis Fischland, dem „Stengel“ dieser hübschen Blume namens Fischland-Darß-Zingst ist es dann gar nicht mehr weit. Die gesamte Halbinsel misst nur 45 Kilometer, ist also als Tagesausflug auch mit Kindern gut erkundbar.

Während der Darß auf uns eher den Eindruck einer zurückgesetzten Ruhezone macht, scheint Fischland mit seinem Hauptort Ahrenshoop wieder auch viele Tagesgäste vom Festland anzuziehen. Die großen kostenpflichtigen Strandparkplätze singen uns ein Lied davon. Wir ziehen uns ein Ticket, das uns zu einer dreistündigen Anwesenheit berechtigt. Entlang des wirklich ausgesprochen feinkörnigen Sandes wandern wir barfuß durch die Wellen in Richtung Ort.

Strand von Ahrenshoop, Fischland-Darß-Zingst mit Kindern.
Schon ein anderes Bild als im Touristenort Zingst: An dem langgezogenen Strand von Ahreshoop hat jeder ausreichend Platz.

Hier verläuft die Grenze zwischen den Landesteilen Mecklenburg und Vorpommern. Alles östlich von Fischland war Vorpommern, der heutige Ort liegt mitten auf der historischen Grenze.

Ahrenshoop gilt als Künstlerort, seit Ende des 19. Jahrhunderts einige Maler das Seebad für sich entdeckten. Als Kunstbanause kenne ich keinen einzigen der Namen, die Wikipedia mir nennt, und um das Kunstmuseum Ahrenshoop machen wir auch einen frevelhaften Bogen. Aber das ein klein wenig exklusive Flair genießen wir doch, das immer noch in der Luft liegt.

Haus in Ahrenshoop, Fischland-Darß Zingst mit Kindern.
In Ahrenshoop liegen die Häuser ein bisschen verstreut entlang der Strandstraße, oft ein bisschen zurückgesetzt – gefällt mir ganz gut.

Fazit: Fischland-Darß-Zingst mit Kindern

Unser Tagesausflug über die Halbinsel hat mir hervorragend gefallen, und auch die Kinder hatten Spaß mit der Mischung aus Buddeln am Strand und Erkunden der Orte.

Theoretisch kann ich mir sehr gut vorstellen, einen Urlaub in der Region Fischland-Darß-Zingst zu verbringen. Meine Wahl würde dabei sicherlich auf einen der kleinen Orte wie Born am Darß fallen, wo alles etwas ruhiger zugeht. Zingst ist eben doch sehr touristisch und in seiner Trubeligkeit mit Kühlungsborn oder den Bäderorten auf Usedom und Rügen zu vergleichen. Ahrenshoop wiederum hat mir auch sehr gefallen, allerdings ist der Ort sehr langgezogen und scheint keine rechte Ortsmitte zu haben (zumindest sind wir nicht darüber gestolpert).

Was natürlich zu bedenken ist: Die Darß-Halbinsel ist recht weit ab vom Schuss. Wer im Urlaub mehr als Strand und Essengehen und ein bisschen Radeln oder Wandern durch die Natur erwartet, dem wird wahrscheinlich nach einer Woche langweilig. Also, das wäre so ein bisschen die Befürchtung, die ich hätte. Bis Rostock bzw. Stralsund mit ihren kulturellen Angeboten ist es ein ganzes Stück (von Ahrenshoop aus eine knappe Stunde nach Rostock, von Zingst aus dieselbe Dauer nach Stralsund, andersrum entsprechend etwas mehr).

Aber allein schon weil Martin bei unserem Tagesausflug nicht dabei war, werden wir bestimmt irgendwann noch mal einen Abstecher auf den Darß einlegen – immerhin haben wir den Museumshof von Zingst nicht von innen besichtigt, viel zu wenig von Ahrenshoop gesehen und würden gerne auch noch mal zum Natureum im Leuchtturm von Prerow wandern.

Mehr Erfahrungsberichte mit Fischland-Darß-Zingst von anderen Familien

Wir waren ja nur verboten kurz da, aber es gibt andere, die mehr erzählen können. Ihre Berichte habe ich entsprechend verlinkt.

  • Gela von unterwegsmitKind war mit ihrem kleinen Sohn auf dem Halbinselgebilde mit dem Schwerpunkt Naturerlebnisse unterwegs.
  • Die Nordicfamily hat auf dem Darß Urlaub in der Finnhütte gemacht.
  • Ines von ViermalFernweh war mit ihrer Familie in den Winterferien auf Zingst.
  • MrsBerry war mit Mann und Tochter vier Tage lang ebenfalls auf Zingst in einer Ferienhausanlage.
  • Und Sophie von BerlinFreckles war im Familienhotel auf Fischland.

3 Gedanken zu „Fischland-Darß-Zingst: Ab vom Schuss und wunderschön“

  1. Toll, noch mal jemand, der sich in diese Ecke mit dem sperrigen Namen verliebt hat!
    Wir waren Ende August zum 2. Mal dort – und du hast recht, Born ist sicher eines der absolut hübschesten Örtchen (obwohl wir leider nur durch gefahren sind)!
    Wunderschön ist es dort auch im Frühsommer – wenn die Heckenrosen blühen und am Steilen Ufer von Ahrenshoop Tausende von Seeschwalben ihr Jungen aufziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.