Santiago de Compostela als Nicht-Pilger zu erleben, ist eine merkwürdige Angelegenheit. Auf unserer Europa-Reise haben wir uns dem Phänomen sozusagen zufällig angenähert. Hier kommt – endlich – der Foto-Beitrag zum 37. Kapitel meines Buchs „Die Entdeckung Europas: 1 Familie, 2 schulpflichtige Kinder, 11 Monate Reisezeit, 1 Kontinent“*.

Kurz zur Erklärung: Diese Foto-Beiträge dienen zur Illustration meines Buchs, das aus Gründen der Wirtschaftlichkeit leider ohne Bilder auskommen muss. Ich verspreche darin, die passenden Fotos im Blog nachzuliefern – und bin immer noch dabei… Wer das Buch gar nicht gelesen hat, findet hier immerhin ein paar Impressionen und auch ein bisschen weiterführende Links zum Thema Santiago de Compostela für Nicht-Pilger.

Santiago de Compostela – nicht zu Fuß, sondern mit dem Auto

In Kapitel 37 erzähle ich von unserem Tagesausflug nach Santiago de Compostela. Die kleine Stadt im Norden Spaniens ist fest in der Hand der Pilger. Hier kommen die Menschen nach oft wochenlangen Fußmärschen an ihrem Ziel an. Das macht etwas mit der Stadt. Eine ganz eigenartige Stimmung herrscht und sorgte bei uns für interessante Beobachtungen.

santiago pilger autobahn

Für das Phänomen der Pilgerscharen neben den Schnellstraßen habe ich leider nur dieses Bild. Es wird der Massenhaftigkeit der Sache nicht ganz gerecht. Aber ich wollte den Leuten natürlich auch nicht ungefragt ins Gesicht fotografieren. (Hätte ich gewusst, wie unscharf die Bilder ohnehin werden, wäre ich vielleicht weniger zimperlich gewesen, andererseits – nee, gehört sich einfach nicht, finde ich.)

santiago rucksack pilger

Noch so ein Papparazzi-Bild mit schlechtem Gewissen. Die Jakobsmuschel ist allgegenwärtig.

santiago pilger

Auf den letzten Metern schwimmen wir im Pilgerstrom mit.

santiago pilger muscheln

Hier hätte Silas sich am liebsten auch eine “Pilger-Verkleidung” gekauft.

santiago pilgerunterkunft

Durch den Pilgerstrom ist Santiago als einer von wenigen Orten in Spanien international aufgestellt.

santiago kirche geruest

Das Ziel (eigerüstet).

Ich glaube, hier habe ich (definitiv nicht wirklich erkennbar) tatsächlich auch zwei Akteure aus meiner Erzählung abgelichtet. Das Bild zeigt den Vorplatz der Kirche (die links vom Bild stünde).

Noch mehr Pilger-Merch. Die ganze Stadt ist voll davon.

Die Stadt Santiago de Compostela

Die Stadt als solche ist wunderschön und hat uns sehr gefallen. Sie dient im Buch nur als Bühne für unsere Erlebnisse. Hier möchte ich trotzdem ein paar Bilder zeigen.

santiago stadt

Im historischen Zentrum der Pilgerstadt.

santiago gasse

Altstadtgewimmel.

santiago laubengang

Am besten gefällt es uns schon vor Corona immer da, wo keine anderen Leute sind.

santiago normales haus

Jenseits des Protzes sind wir immer auch auf der Suche nach dem “Normalen”.

santiago fassade

Viele Fassaden sind detailreich ausgeschmückt – und wegen der oft feuchten Witterung bewachsen.

santiago fassadenfiguren

Figuren an einer der zahlreichen Kirchen.

Santiago mit Kindern

Wie immer auf unserer Reise war nicht alles blankes Sightseeing und kontemplative Horizonterweiterung. Zum Glück verfügt Santiago auch über ganz weltliche Errungenschaften wie einen schönen Spielplatz (ganz in der Nähe der Innenstadt).

santiago spielplatz

In Spanien gibt es auf Spielplätzen meistens einen Bereich für kleinere Kinder…

spanien-spielplatz-santiago

… und einen Bereich für Größere.

santiago mit kindern

Auf die Dauer beschäftigen sich unsere Jungs weder ausschließlich mit Hochkultur noch mit vorgesehenen Spielgeräten, sondern vor allem miteiander. Ich weiß nicht mehr, was hier der Inhalt ihrer Fantasiespiele war. Wir sind jedenfalls regelmäßig mit Geheimagenten, Weltraum-Pionieren, Zeitreisenden, Rittern, Schurken und sprechenden Tieren gereist.

Übernachten in der Pilgerunterkunft

Unsere Unterkunft kurz hinter Santiago – für die meisten Pilger noch einen guten Tagesmarsch vom Ziel entfernt – streife ich im Buch nur mit zwei Sätzen. Als ich mir die Fotos nun nach Jahren wieder angesehen habe, haben sie mich aber doch so beeindruckt, dass ich sie auch hier teilen will. Wir waren nach knapp 10 Monaten Europa-Reise schon ganz schön abgehärtet damals…

pilgerunterkunft ferienwohnung

Unsere (ich glaube, über booking.com gebuchte) bescheidene Unterkunft in einem kleinen Dorf vor Santiago.

santiago dorf unterkunft mit auto

Diese Perspektive war natürlich nicht im Inserat zu sehen…

santiago DORF pilger schild

Rund um Santiago steht alles im Zeichen der Muschel.

Die Bilder haben mir in Erinnerung gerufen, dass dieses ländliche Spanien prozentual viel mehr vom „echten“ Spanien ausmacht (was immer man darunter versteht) als die heile bunte Welt am Strand, die die meisten Spanien-Reisenden mit ihrem Urlaubsland verbinden. Das sollte man bei Diskussionen über EU-Rettungsschirme ebenso im Hinterkopf behalten wie zu aktuellen Zeiten in der Corona-Krise.

Übrigens: Im vorigen Foto-Kapitel über Arouca, Portugal, habe ich noch einmal nachgelegt. Inzwischen hatte ich nämlich Kontakt mit unserer lieben Couchsurfing-Gastgeberin von damals. Sie hat mir erlaubt, auch Fotos von sich und ihrem inzwischen leider verstorbenen Mann zu veröffentlichen.

Mehr über Santiago de Compostela und Pilgern in Reiseblogs

Wer jetzt Lust bekommen hat, sich mit dem Thema Pilgern ernsthaft auseinanderzusetzen: Meine Reiseblogger-Kollegin Marina von MS Well Travel hat in ihrem Blog einen sehr umfassenden Pilger-Guide geschrieben. Wer pilgern möchte, muss nämlich nicht zwangsweise bis nach Santiago de Compostela laufen. Europaweit gibt es rund 60 verschiedene Pilgerwege, schreibt Marina. Und 30 davon verlaufen auch durch Deutschland. Wer also mehr als ein paar Fotos zu dem Thema sehen möchte, sollte ihren Beitrag zum “Pilgern für Anfänger” lesen!

Und wer, so wie wir, Santiago und die schönen Landschaften entlang des Camino erkunden möchte, ohne selbst ernsthaft pilgern zu gehen, guckt am besten mal bei Elke von Kekse & Koffer. Sie hat mit dem Mietwagen einen Roadtrip unternommen. Für die Strecke von Bilbao nach Santiago de Compostela hat sie sich zwei Wochen Zeit genommen. In ihrem Reisebericht “Ein Roadtrip auf dem Jakobsweg durch Nordspanien” beschreibt sie alle Stationen anschaulich und ausführlich: zum Nachmachen bestens geeignet!

Die Entdeckung Europas

Die ganze Geschichte, die die oben gezeigten Bilder verbindet, steht in meinem Buch „Die Entdeckung Europas. 1 Familie, 2 schulpflichtige Kinder, 11 Monate Reisezeit, 1 Kontinent“. Es ist als Taschenbuch und E-Book* erhältlich. Die 42 Kapitel erzählen von unserer Reise, die von Istanbul bis Island, von Sizilien bis Spitzbergen und vom Donaudelta bis nach Portugal führte.

  • Die Entdeckung Europas.
  • 366 Seiten.
  • 11,99 Euro.
  • ISBN 9783000585753.
  • Erhältlich bei Amazon*.
  • (Leider nicht mehr im regulären Buchhandel; die Listung im Verzeichnis lieferbarer Bücher kostet mich mehr, als der Verkauf ansatzweise einbringt. So gerne ich den Präsenz-Buchhandel unterstütze, durch eine dreistellige Summe im Jahr plus den Aufwand durch das händische Verschicken funktioniert das nicht dauerhaft – so sorry! Wer das Buch haben möchte, ohne Amazon zu beteiligen, darf sich aber gerne per Mail an mich wenden, dann machen wir das „zu Fuß“ auf Rechnung.)
Cover Die Entdeckung Europas Lena Marie Hahn Buch

Die ganze Liste der bisher erschienenen Foto-Beiträge gibt es hier. Und mittlerweile habe ich auch endlich eine eigene Kategorie für Die Entdeckung Europas und die dazugehörigen Foto-Posts eingerichtet.

Mehr über Spanien

Im Buch erzähle ich von ganz persönlichen Erlebnissen, die wir auf unserer Reise gemacht haben. Hier im Blog dagegen stehen normalerweise Inspirationen und Tipps zum Nachmachen im Vordergrund. Deshalb möchte ich an dieser Stelle noch auf meine anderen Spanien-Artikel verweisen. Über Santiago de Compostela und auch über die Umgebung habe nicht leider nie gebloggt (damals auf der Reise bin ich nicht dazu gekommen, hinterher war so viel anderes los – aber ich könnte jederzeit und die Stadt hat ihren Eintrag auf der “buchbaren” Liste Bisher Unerzählter Geschichten).

Die folgenden Beiträge geben einen Überblick über die jeweilige Region und liefern auch Links zu noch mehr Artikeln. Die komplette Übersicht gibt es in meiner Spanien-Kategorie.

Reisen in Spanien individuell mit Kindern

Nicht immer nur klischeebehaftet: Reisen in Spanien.

family4travel ist ein unabhängiges Reiseblog für Familien. Hier stecken unzählige Stunden Arbeit, Expertenwissen und Herzblut drin. Um auch weiterhin werbefreie, aufwändig recherchierte, aktuelle und hilfreiche Inhalte veröffentlichen zu können, biete ich Menschen mit sozialem Bewusstsein die Möglichkeit zur Unterstützung über Steady. Informiere dich, wie du Mitglied im Familienkreis werden und von handfesten Vorteilen profitieren kannst! → Klick!