Bückeburg mit Kindern, Schaumburger Land

Wunderschönes Bückeburg: Ausflug ins Schaumburger Land

Das kleine Städtchen Bückeburg ist eine echte Perle. Recht mittig zwischen Hannover und Bielefeld gelegen, fast genau auf der Grenze zwischen Niedersachsen und Westfalen, hat es alles zu bieten, was man sich für den perfekten Familienausflug wünschen kann: ein Märchenschloss, eine riesige Hubschraubersammlung, majestätische Pferde, eine kuriose Landesgeschichte und tolle kinderfreundliche Cafés entlang einer ausgesprochen hübschen Fußgängerzone. Bückeburg ist mein Geburtsort und bis heute meine home zone. Ich könnte stundenlang davon schwärmen, habe es aber hier im Blog noch nie angemessen getan. Höchste Zeit für ein bisschen Lokalpatriotismus!

Schaumburgs Heimatgeschichte im Eilverfahren

Zunächst muss man wissen: Bückeburg ist nicht einfach irgendeine Stadt in der niedersächsischen Provinz. Bückeburg ist die Hauptstadt eines Fürstentums, beinahe buchstäblich der kleinste in der deutschen Kleinstaaterei. Trotzdem (oder vielleicht auch deswegen) schrieb man die Eigenständigkeit hier besonders groß.

Die Revolutionsversuche von 1848 besiegte der Fürst (zumindest der Legende nach) mit Freibier. Anschließend gab es auch ein Parlament, aber weil niemand es zu brauchen schien, hat es einfach jahrzehntelang nicht getagt.

Bis 1918 blieb Schaumburg-Lippe (zumindest auf dem Papier) als eigener Staat im Staat bestehen. Und 1956 startete hier ein Volksbegehren, um ein eigenes Bundesland zu werden. Das mündete 1975 in eine Volksabstimmung, bei der sich eine Mehrheit für den Plan zur Einrichtung eines Freistaates fand (!), doch da sich das Unternehmen bei so wenig Einwohnern als schlicht undurchführbar zeigte, lehnte der Bundestag eine Umsetzung ab.

Schaumburg-Lippe ist ein historisches Kuriosum, und obwohl die Verwaltung des heutigen Landkreises Schaumburg im benachbarten Stadthagen sitzt, laufen kulturell und touristisch alle Fäden in Bückeburg zusammen.

(Und auch, wenn mancher Stadthäger das gerne so interpretiert, steht unser Auto-Kennzeichen SHG für Schaumburg und nicht für Stadthagen!).

Schlosstor Bückeburg mit Kindern
Das Schlosstor verbindet das Schlossgelände mit dem „bürgerlichen Bückeburg“, also Marktplatz und Fußgängerzone.

Die Sehenswürdigkeiten von Bückeburg

Was aber soll man sich angucken, wenn man zu Besuch ist?

Oh, in Bückeburg kann man sich wunderbar einen ganzen Tag lang beschäftigen, auch ein ganzes Wochenende kriegt man locker rum.

Hier kommen meine Empfehlungen der Sehenswürdigkeiten, die man sich in Bückeburg unbedingt ansehen sollte.

Schloss Bückeburg

Der Wohnsitz der Fürsten zu Schaumburg-Lippe ist ganz klar das Highlight der kleinen Stadt. Bis heute ist das Schloss bewohnt, aktuell lebt Fürst Alexander in einem Teil der Gemächer. Weserrenaissance und Barock bestimmen den bei solchen Häusern üblichen Stilmix. Besonders beeindruckend sind der üppige Festsaal, der Goldene Salon mit der Götterpforte (in deren Dekor Hermes rein zufällig genauso aussieht wie der damalige Fürst Ernst), und die prächtig ausstaffierte Schlosskapelle. Ich halte mich förmlich am Schreibtisch fest, um nicht in überlange Begeisterungsschwüre auszubrechen. Jedes Mal, wenn ich drin bin (oder in irgendeinem anderen Schloss), denke ich mir jedenfalls, dass sich Schloss Bückeburg nicht hinter den großen Bekannten in Deutschlands Tourismus-Bilderbüchern verstecken muss.

Schloss Bückeburg mit Kindern
Das ist das Schloss von hinten, vom Schlosspark aus gesehen. Die „nicht so ansehnliche Seite“. Schon ziemlich schick, oder? 😉 (Aber was das Nashorn da neuerdings soll, weiß ich auch nicht.)

Die repräsentativen Räume sind schon seit fast hundert Jahren zur Besichtigung freigegeben, allerdings nur mit Führung. Diese dauert rund 50 Minuten. Für Familien gibt es ein Kombiticket (27 Euro), in dem auch das Marstall-Museum und ggf. das Mausoleum enthalten sind. Einzeln zahlen Erwachsene 8 Euro, Kinder von 6 bis 16 Jahren 5 Euro, Familien (2+x) 21 Euro. Öffnungszeiten: April bis September 11 bis 18 Uhr, im Winter ab 12, Führungen zu jeder vollen Stunde.

Hofreitschule und Marstall-Museum

In den historischen Stallungen ist das Marstall-Museum untergebracht, dessen Besichtigung im Familien-Kombiticket enthalten ist. Rund 1000 Ausstellungsstücke zum Thema Pferd und Reiter sind hier zu sehen – und die eleganten Berber, Lipizzaner und Knabstrupper, die Stars der Reitkunstvorführungen. Wer barocker Reiterei in pompösen Kostümen in Deutschlands einziger Hofreitschule beiwohnen möchte, sollte seinen Besuch entsprechend planen und am besten vorreservieren, denn das 400 Jahre alte Reithaus hat nicht besonders viele Plätze. Termine und Shows variieren und sind am besten auf der Homepage der Hofreitschule nachzuschlagen, ebenso wie die Preise.

Ehrlich gesagt haben wir es noch nie zu einer Vorführung der hochgelobten Hofreitschule geschafft. Ich hab nur gehört, dass es toll sein soll.

Mausoleum

Die fürstliche Grablege ist ein Ort der Superlative. 1916 fertiggestellt, krönt sie die größte Goldmosaik-Kuppel Europas. Außerdem ist das Mausoleum das weltgrößte in Privatbesitz. Abgesehen davon ist das Bauwerk an sich recht sehenswert. Am schönsten an der Sache ist (finde ich) der Spaziergang vom Schloss hinüber zum Mausoleum durch den weitläufigen (frei zugänglichen) Park.

Mausoleum Bückeburg mit Kindern
Eine Runde durch den Schlosspark bis zum Mausoleum laufen wir grundsätzlich, um uns den Café-Besuch zu verdienen.

Besucher können das Mausoleum von Ostern bis Oktober an Wochenenden und Feiertagen von innen sehen. Die Familien-Kombikarte gilt dann auch hier. Einzeln zahlen Erwachsene 4 Euro, Kinder von 6 bis 16 Jahren 2 Euro, Familienkarte (2+x) 8 Euro.

Hubschraubermuseum

Neben dem Schloss und seinen fürstlichen Begleiterscheinungen ist das Hubschraubermuseum das zweite Aushängeschild der Stadt. Hervorgegangen ist es aus einer Bundeswehr-internen Sammlung, denn Bückeburg ist einer der wenigen Ausbildungsstandorte für Hubschrauberpiloten. Längst aber hat es sich zu einem modern konzipierten Museum entwickelt, das nicht nur Technik-Freaks hinter dem Ofen hervorlockt. Wir waren neulich erst da, und ja, es ist schon eher so ein Jungs-Ding. Aber es ist wirklich gut gemacht, mit verschiedenen Stationen zum Hören, Anfassen und Ausprobieren. Und zumindest besagte Jungs hatten einen Heidenspaß beim „Probesitzen“ im echten Hubschrauber.

Hubschraubermuseum Bückeburg mit Kindern
Im Bückeburger Hubschraubermuseum gibt es 50 Drehflügler in Originalgröße zu sehen, einen zum „Probesitzen“, und an den Ausstellungsstücken auch jede Menge Knöpfe zum Drücken, die die Technik verständlich machen.

Eintritt: Erwachsene zahlen 7,50 Euro, Kinder von sechs bis 16 Jahren 4 Euro darunter frei. Familientickets gibt es nicht. Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 17 Uhr. Weitere Infos auf der Homepage.

Stadtkirche

Der Bau der Stadtkirche wurde 1615 abgeschlossen, und wieder können wir einen Superlativ bemühen: Er gilt als bedeutendster Kirchenbau des frühen Protestantismus in Norddeutschland. Wie auch immer, auf jeden Fall lohnt sich ein Blick ins Innere, wo einst Johann Gottfried Herder predigte. Die Jungs beömmeln sich immer wieder über die Inschrift „Exemplum Religionis, Non STructurae“ („Ein Beispiel der Frömmigkeit, nicht der Baukunst“), deren Initialen verraten, wie der Bauherr hieß.

Stadtkirche Bückeburg, Schaumburger Land
Einen Kirchturm hat die Stadtkirche nicht, dazu hat der Untergrund nicht getaugt. Aus den dafür vorgesehenen Steinen wurde ein Stück die Straße runter eine Schule errichtet, die heutige Bücherei.

„Bücki“ und die Fußgängerzone

Bückeburgs Fußgängerzone ist hübsch und mit reichlich Buchhandlungen, Klimbimläden und Boutiquen zum Stöbern bestückt. Während Mama schaufensterbummelt, haben die Jungs immer gerne „Bücki“ besucht. Der Drache aus Obernkirchener Sandstein bewacht ungefähr die Mitte der Fußgängerzone.

Bücki Drachenbrunnen Bückeburg
„Bücki“, in nicht allzu ferner Vergangenheit gefertigt aus Obernkirchener Sandstein. Eine besondere Geschichte gibt es dazu nicht, soweit ich weiß. Wir haben uns im Laufe der Jahre schon mehrere eigene ausgedacht.

Stadtmuseum Bückeburg

Das schaumburg-lippische Heimatmuseum zeigt wechselnde Sonderausstellungen und eine Dauerausstellung mit Schaumburger Trachten, Dinosaurierspuren und alten Handwerkskünsten. Das beste: Der Eintritt ist gratis, es gibt lediglich eine Spendenbox. Das Museum befindet sich in der Langen Straße 22 (Fußgängerzone), Zugang durch das steinerne Tor.

Fußgängerzone Bückeburg mit Kindern
Links geht’s zum Museum. Rechts (nicht mehr im Bild) zum Bioladen, dem wir auch jedesmal einen Besuch abstatten, wenn wir in Bückeburg sind. Nächste Station ist dann die Hofbuchhandlung, und dann geht es links in den Schlosspark.

Bergbad

Wir sind nicht so die Schwimmbad-Fans, aber für viele Familien ist das Bergbad tatsächlich ein starkes Argument für einen Ausflug nach Bückeburg, deshalb will ich es nicht unerwähnt lassen. Das 50-Meter-Becken lockt ernsthafte Schwimmer, und weit und breit einzigartig ist der Sprungturm mit dem Dreier, Fünfer und Zehner. Speziell für Kinder gibt es allerlei Spielkram – ich war seit Jahren nicht dort, bei Interesse am besten selbst auf der Homepage nachschauen. Für die Wintersaison gibt es ein Hallenbad mit Rutsche.

Unsere Lieblingscafés in Bückeburg

Es gibt auch etliche richtig schöne Cafés in Bückeburg. Als bekennende Cappuccinotante hab ich die allermeisten mehrfach ausprobiert. Dies hier sind die, die den Jungs und mir am besten gefallen:

  • Mavandus

Schräg gegenüber der Stadtkirche gibt es extravagante Cupcakes, Obstkuchen und die megaschokoladige Mavandustorte, die locker eine Hauptmahlzeit ersetzt. Der Laden ist klein, oft voll und blümchen-rosa-rot, ohne altbacken-kitschig zu wirken. Täglich geöffnet.

Mavandus Café Bückeburg, kinderfreundliches Café
Rosa Püschel stören die Jungs kein bisschen, wenn sie in Kombination mit Cupcakes und Torte daherkommen. Und Aussicht auf die Stadtkirche gibt es obendrauf.

Noch schöner und gemütlicher ist es im „Stammhaus“ im Ortsteil Kleinenbremen (Gärtnerweg 1, aber Achtung, sehr eingeschränkte Öffnungszeiten, am besten die Homepage checken), wo man im Sommer im Garten der Familie sitzt und im Winter ein Holzofen brennt.

Mavandus-Torte, Mavandus Café Bückeburg
Hüftgold pur, auf Goldrandteller serviert. So mag ich das! 🙂

Highlight unserer Jungs: In Bückeburg die bunte Cupcake-Auswahl, in Kleinenbremen Café-Hund Luna.

  • Lilly’s Park-Café

Das Park-Café gehört wie das Schloss der fürstlichen Familie: Lilly ist die Ex-Frau unseres Fürsten, die nach jahrelanger Abwesenheit nun offenbar wieder in den Familienbetrieb eingestiegen ist. Der große Biergarten im Schatten alter Bäume ist das ideale Ziel für den Schlosspark-Spaziergang. Leider nur nachmittags und in der Sommersaison geöffnet (Mai bis Oktober), montags Ruhetag.

Highlight unserer Jungs: am fake fireplace im fürstlichen Ledersessel lümmeln.

Lilly's Park-Café Bückeburg, kinderfreundliches Café
Vor allem in dem roten T-Shirt (das ich ihm übrigens für seinen Blogbericht über das Dali-Museum in Figueres gekauft habe) passt dieser distinguierte junge Herr hervorragend ins Park-Café. 😉
  • Alte Schlossküche

Unser Märchenschloss selbst hat sein eigenes Café, das witzigerweise aber auf besonders bodenständig macht: Es ist in der historischen Schlossküche untergebracht und entsprechend dekoriert. Ein bisschen Downton Abbeydownstairs“-Feeling, sehr leckere Kuchen (Sachertorte!).

Highlight unserer Jungs: Der schlosseigene Stöberladen gleich nebenan, in dem man hervorragend sein Taschengeld auf den Kopp kloppen kann.

Alte Schlossküche, Bückeburg mit Kindern, Schaumburger Land
Hochherrschaftlich und doch gemütlich – und lecker: Die Alte Schlossküche im Bückeburger Schloss zählt zu unseren liebsten Anlaufpunkten in Sachen Gastronomie.
  • Hofapotheke

Unter den kinderfreundlichen Cafés in Bückeburg nimmt die Hofapotheke ganz bestimmt den ersten Platz ein, denn vor allem Kleinkinder haben hier eine ganze Spielecke für sich. Das Café liegt außerdem zentral da, wo Fußgängerzone, Marktplatz und Schlosstor aufeinanderstoßen. Frühstücksbuffet, durchgehend auch warme Küche, täglich geöffnet.

Highlight unserer Jungs: die heiße weiße Schokolade.

Hofapotheke Bückeburg, kinderfreundliches Café
Die Spielecke ist für unsere Jungs nichts mehr, die lungern inzwischen lieber auf den Außenplätzen. Für Klein- und Kindergartenkinder gibt es drinnen mehrere Spielkisten, eine Autobahn, eine Spielküche, viele Bücher und, ähm, so Mädchenkram… 😉

Weihnachtszauber, Landpartie und Spectaculum in Bückeburg

Höhepunkte des Veranstaltungskalenders von Bückeburg sind die drei „Großen“ auf dem Schlossgelände. Einen Stadtbesuch mit einer der drei Großveranstaltungen zu verbinden, ist prinzipiell keine schlechte Idee. Allerdings ist dann auch alles sehr voll und tendenziell ausgebucht.

Die Landpartie im Frühsommer ist eine vielleicht ein klein wenig elitäre, aber hoch vergnügliche Home and Garden Ausstellung im Schlosspark mit allerlei Begleitprogramm, die ebenso charmant wie tückisch zum Ausgeben größerer Summen verführt. Jährlich gibt es ein anderes Motto, 2017 waren des die Golden 20’s. Wir waren dieses Jahr zum ersten Mal dabei, und obwohl die Veranstaltung schon eher „so ein Mädchending“ ist, waren auch meine beiden Jungs sehr begeistert (vor allem von den vielen Probier-Ständen). Termin für 2018: 31. Mai bis 3. Juni.

Landpartie Bückeburg mit Kind
Schönes und Kinkerlitzchen in allen Variationen gibt es zur Landpartie im Schloss und im Schlosspark.

Der Weihnachtszauber ab dem Totensonntagswochenende ist mehr oder weniger dasselbe auf Advent, und dieser Weihnachtsmarkt findet auch in den Räumen des Schlosses selbst statt (hier gibt es einen ausführlichen Bericht von unserem ersten Besuch mit Kindern). Termin 2017: 30. November bis 10. Dezember.

Weihnachtszauber Schloss Bückeburg
Beim Weihnachtszauber 2016 wurde Schloss Bückeburg passend illuminiert.

Das „Mittelalterlich Phantasie-Spectaculum“ (kurz MPS) zählt zu den größten Mittelalter-Festivals in Deutschland. Es läuft immer an zwei Wochenenden im Juli und vereint einen großen Mittelaltermarkt, riesige Heerlager von Reenactment-Volk, Ritterkämpfe zu Pferde und zu Fuß, abendliche Konzerte namhafter Mittelalter-Bands, Gaukler, Strohspielplätze und viel ziemlich cooles Kinderprogramm (in den letzten Jahren waren wir an den Terminen grundsätzlich verreist, aber als die Kinder klein waren, sind wir immer gerne hingepilgert). Termine 2017: 8./9. Juli und 15./16. Juli.

Mittelalterlich Spectaculum Bückeburg MPS
Ritterkämpfe auf der Mausoleumswiese stehen beim Spectaculum mehrmals täglich auf dem Programm.

Zu den Großveranstaltungen ist die Parkpalette gesperrt und ganz Bückeburg steht Kopf. Bitte, bitte, bitte nutzt dann die ausgewiesenen Großparkplätze mit Shuttle-Service!

Jungs auf dem Spectaculum Bückeburg
Nicht zu leugnen: Dieser MPS-Besuch ist schon eine ganze Weile her… Aber schön war es immer!

Praktische Infos für den Ausflug nach Bückeburg

Parken in Bückeburg

Die günstigste und zugleich zentralste Möglichkeit ist die Parkpalette in der Ernst-Kestner-Straße. Auf dem oberen Deck ist das Parken kostenlos, im überdachten Bereich dagegen kostenpflichtig.

Wer nichts dagegen hat, ein paar Meter zu laufen, kann sich im alten Villenviertel einen Parkplatz am Straßenrand suchen, zum Beispiel in der Lülingstraße oder der Birkenallee. Ich laufe gerne an den stattlichen Fassaden entlang und schaue mir an, was in den Vorgärten so blüht. Der Weg hinunter in die Stadt führt über die Herminenstraße. Dort lohnt es sich, noch eben einen Blick auf das Palais zu werfen, Bückeburgs ureigenes Hogwarts. Als fürstlicher Witwensitz im ausgehenden 19. Jahrhundert erbaut, beherbergt das kleine Schloss heute die berufsbildenden Blindow-Schulen. (Ich habe drei Jahre hier unterrichtet, und das fürstliche Ambiente habe ich jeden einzelnen Tag davon genossen!)

Bückeburg Palais, Blindow-Schule
Das Palais ist Bückeburgs Hogwarts. Hier zur Schule zu gehen (oder zu unterrichten) lohnt sich allein schon aus architektonischen Gründen.

Mit der Bahn nach Bückeburg

Bückeburg besitzt auch einen Bahnhof. Der Fußweg ins Zentrum dauert etwa zehn Minuten.

Da die Stadt genau an der Landesgrenze liegt, ist es sowohl mit dem Niedersachsen-Ticket als auch mit dem nordrhein-westfälischen SchönerTagTicket erreichbar. Von Hannover aus fährt die S1 Richtung Minden bis Bückeburg durch (vorletzte Station).

Transparenz-Hinweis: Dieser Blogbeitrag entstand ohne jede Unterstützung aus purer Heimatliebe! 🙂

2 Gedanken zu „Wunderschönes Bückeburg: Ausflug ins Schaumburger Land“

  1. Da werden Erinnerungen wach! Bückeburg ist so schön! Ich habe mein Abitur im Gymnasieum Adolfinum gemacht. Letztens war ich ganz, ganz kurz da und habe unser alte Schul-Hangout besucht: Die Falle. Lecker Pommes!
    Danke für die tolle Übersicht!
    Beste Grüße
    Ulrike

    1. Stimmt, die Falle ist auch so eine Bückeburger Institution. Witzigerweise war ich da nur ein einziges Mal drin. Zu meiner Kneipen-Zeit ging man indiskutabel ins Minchen (das es heute auch immer noch gibt). Und heute sind wir halt eher die Café-Gänger. Restaurants kann ich entsprechend überhaupt nicht empfehlen (wir sind so knauserig, dass wir so nah an zu Hause praktisch nie Essen gehen). Ach doch, im La Villa in der Georgstraße haben wir mal in sehr schönem Ambiente lecker Pizza gegessen.

Kommentar verfassen