Die Zoos und Tierparks sind wieder offen! Aber was ist mit Corona, vielen Leuten und Abstand halten? Fernab jeder Großstadt im niedersächsischen Nirgendwo haben wir in Ströhen einen wundervollen Tierpark gefunden, wo Menschenmassen kein Problem sind. Hier haben wir mit Baby und den großen Jungs einen herrlichen Tag bei Elefanten, Erdmännchen, neugeborenen Araber-Fohlen und knapp 600 weiteren Tieren verbracht. Absoluter Ausflugstipp!

Unser Baby ist im besten Tiergeräusche-Alter. „Wie macht der Elefant?“, fragen wir und lachen uns gemeinsam kringelig, wenn die kleine Franka mit wechselndem Erfolg versucht, zwischen den Lippen wie einer zu tröten. Nur einen echten Elefanten zeigen konnten wir ihr in den vergangenen Wochen wegen des Corona-Lockdowns nicht.

achtung elefanten schild

Elefanten!

Kein Drama, es gibt Schlimmeres. Aber als jetzt am Mittwoch alle Zoos und Tierparks in Niedersachsen und NRW wieder öffnen durften, haben wir gleich am zweiten Tag die Gelegenheit genutzt. Und das, obwohl wir in Sachen Corona durchaus vorsichtig sind, wie ich letztens ja schon erzählt habe. Deshalb haben wir uns einen Tierpark ausgesucht, der ganz weit draußen in der Idylle liegt (um es mal positiv auszudrücken).

Wo zur Hölle liegt denn Ströhen?

Zieht man ein Dreieck zwischen Hannover, Osnabrück und Bremen, dann liegt Ströhen ungefähr in der Mitte. Da, wo auf der Landkarte nichts ist. Der Ortsteil Ströhen gehört zur Gemeinde Wagenfeld und liegt im Landkreis Diepenau. Alles noch nie gehört? Kein Wunder. Hier gibt es wirklich nur Landwirtschaft und Moor.

Von uns zu Hause im Schaumburger Land fahren wir eine knappe Stunde. Aus den drei genannten Großstädten ist es jeweils etwas weiter. Richtig nah liegt eigentlich nur Minden (das ja selbst keine Weltstadt ist). Und auch dahin braucht man eine gute halte Stunde.

baby und zebra im tierpark ströhen

Dem Baby die Tiere aus dem Bilderbuch zeigen – geht zum Beispiel im Tierpark Ströhen.

Wie kommt so ein hochkarätiger Tierpark nach Ströhen?

Diese Frage stelle ich mir in der Tat. Im Internet finde ich wenig zur Entstehungsgeschichte (aber ich hab im Moment babybedingt auch nicht so ganz viel Zeit zum Recherchieren). Auf jeden Fall gibt es den Tierpark mit seinen Exoten und heimischen Tierarten seit 1956.

asiatische rinder auf der weide, tierpark ströhen

Viel plattes Land – und mittendrin exotische Tiere, wie diese asiatischen Rinder.

Keimzelle ist ein großer Bauernhof, wie sie fürs Ostwestfälische und das westliche Niedersachsen typisch sind. Bei diesem Stil ist der Park auch geblieben: Beinahe alle Gebäude, auch die Tierhäuser, sind mit Fachwerk errichtet. Das trägt zur idyllischen Atmosphäre und zum Eindruck einer echten Landpartie bei.

tierpark ströhen arabergestüt ismer fachwerkhaus

Selbst ohne Tiere wäre es hier schon schön!

Verwachsen mit dem Tierpark Ströhen ist das Arabergestüt Ismer. Tatsächlich ist es das größte Arabergestüt in Privatbesitz in ganz Europa. Inhaber von beidem, Tierpark und Gestüt, ist die Familie Ismer. Ihr Hof lässt sich laut Homepage bis ins 13. Jahrhundert in der Geschichte dingfest machen.

Rolf Ismer war derjenige, der nicht nur die exotischen Tiere, sondern auch die erste Araberstute anschaffte. Inzwischen führt mit Dr. Nils Ismer sein Enkel die Geschäfte.

Ob nun der Tierpark das Gestüt oder eher das Gestüt den Tierpark trägt, kann ich nicht beurteilen. Auf jeden Fall scheint das Gesamtkonzept aufzugehen. Rund 100.000 Besucher verzeichnet der Park in normalen Jahren.

esel mit kindern, tierpark ströhen

Typisch: Die eigentlich „ganz normalen“ Tiere gefallen meinen Kindern oft am besten.

Was gibt’s denn nun zu sehen im Tierpark Ströhen?

Drei Teile umfasst das Ausflugsziel: den Zoo, das Gestüt und das Wildgehege mit großem Spielplatz und Streichelwiese. Alles ist im Ticket für Besucher inbegriffen. Dazu kommen – ohne Corona – diverse Tiershows und Reitvorführungen, die extra kosten (im Moment finden die natürlich nicht statt).

Die meisten Familien besuchen hauptsächlich den Zooteil im Tierpark Ströhen. Besuchermagneten sind dort die Affen (Gibbons und Kattas), Tiger und Alpakas. Auch heimische Tierarten und Haustierrassen gibt es in den teils recht traditionellen, teils angenehm weitläufigen Gehegen zu sehen. Eine komplette Liste der Zootiere ist auf der Homepage des Tierparks einzusehen.

ströhen haustierrassen hühner

Alte Haustierrassen mit ländlich-idyllischem Dekor – gibt es auch im Tierpark Ströhen.

Unser Erfahrungsbericht aus dem Tierpark Ströhen

Nach der langen Fahrt durch Moor, Wald und Felder biegen wir in die Tierparkstraße ein. Schon bevor wir den Parkplatz erreichen, sehen wir den ersten Elefanten! Er genießt gerade Auslauf auf dem Sprungparcours des Gestüts.

tierpark ströhen elefant auf springparcours

Ein Elefant auf dem Pferde-Sprungparcours. In Ströhen ein alltäglicher Anblick.

Parken und Eintritt

Wir parken gratis unter großen Bäumen. Obwohl die Zoos erst seit gestern wieder öffnen dürfen, finden wir auf der ziemlich kleinen Fläche problemlos einen Parkplatz im Schatten.

Gut, es ist Donnerstag. Am Wochenende herrscht bestimmt mehr Andrang. Aber das ist das Positive der Coronakrise: Bei ausgesetzter Schulpflicht können wir einfach vorarbeiten und dann mal einen Tag mitten in der Woche frei machen. Dieses Konzept geht heute prima auf!

tierpark ströhen parkplatz

Voll wäre anders.

Über einen Waldweg laufen wir parallel zur Straße Richtung Eingang. Eine Fußgängerampel hilft uns über die – ohnehin nicht stark befahrene – Straße. Das Kassenhäuschen ist heute nicht besetzt, sondern dient nur als Litfaßsäule für die Corona-Hinweise.

tierpark ströhen corona eingang

Ein bisschen Feinjustierung, um die Besucherströme zu leiten, gibt es schon.

50 Meter weiter und mit reichlich Abstandsmarkierungen bestückt befindet sich das neue Kassenhäuschen.

Als Familie mit zwei Kindern plus Baby zahlen wir runde 40 Euro Eintritt. Kein Pappenstiel für uns, aber unterm Strich angemessen. Erwachsene zahlen einzeln 14 Euro, Kinder bis 15 Jahren 8 Euro, unter drei Jahren nichts.

tierpark ströhen corona eingang abstand

Am Wochenende werden die Abstandsmarkierungen bestimmt gebraucht. An diesem Donnerstag eigentich nicht.

Tierpark Teil 1: Der Zoo

Wir sind nun im Zoo-Teil des Tierparks. Gleich hinter dem Eingangsbereich wohnen die Alpakas und gegenüber die Affen. Hier staut es sich jetzt zur Mittagszeit schon ein wenig. Zwischen zwölf und eins kommen wegen der langen Anfahrt die meisten Besucher an, und die einheimischen Babymütter mit der Jahreskarte sind noch nicht ganz wieder auf dem Heimweg. So landen wir mitten in der Rush-hour. Hier müssen wir schon aufpassen, dass wir nicht über fremde Kinder stolpern.

Diese Klippe umschiffen wir aber, indem wir einfach erst einmal nach hinten durchmarschieren. Schon die Erdmännchen-Anlage müssen wir uns nur mit einer weiteren Familie teilen. Die bleibt vorne am Schaufenster, wir gucken seitlich über die Mauer: überhaupt kein Problem.

tierpark ströhen mit baby und kind erdmännchen

Glückliches Baby mit Bruder und Personenschützer an Erdmännchen.

Franka sieht zu, wie die putzigen kleinen Kerlchen durch ihr Gehege toben, und kriegt sich gar nicht mehr ein vor Begeisterung. „Da! Da! Da!“, ruft sie und hüpft, gut festgehalten von ihrem Papa, auf der Mauer auf und ab. Allein damit hat sich der Ausflug für mich schon gelohnt.

„Fast nur Enten!“

Ein Teil des Zoos ist jetzt zu Corona-Zeiten Einbahnstraße. Von den Erdmännchen aus folgen wir deshalb dem vorgesehenen Rundgang.

ströhen corona einbahnstraße

Über enge Brücken und Pfade geht es nur in einer Richtung, um Abstand zu gewährleisten.

Auch hier wird es nun schnell weniger voll. Etwas abseits in einer kleinen Sackgasse bei den Seidenhühnern picknicken wir gemütlich auf einer Bank und sehen in dieser Zeit gerade einmal vier, fünf andere Familien. Hier hinten ist der Tierpark weitläufig und jetzt im Mai wunderschön grün.

„Aber es gibt ja fast nur Enten“, beschwert sich Silas halbernst.

In der Tat nehmen Wat- und Wasservögel einen großen Raum ein. Macht nichts, Franka findet auch die irre spannend. Die Trompeterschwäne faszinieren sie mit ihren lauten Rufen. Ebenso die Pfauen, die frei im Park herumstreunen dürfen.

Baby vor Flamingos.

Allein schon bei den Flamingos hätten wir den Kinderwagen eine halbe Stunde abstellen können.

Mir gefällt das „Donaudelta“ besonders gut. Hier führt ein Holzpfad durch ein begehbares Gegehe, das von Wasserläufen durchzogen ist. Da kommen Erinnerungen an unsere Reise ins echte Donaudelta hoch…

tierpark ströhen donau delta

Einmal durchs Tor und schon ist man im hinterletzten Rumänien.

Das Gestüt besichtigen

Unser Spaziergang über das weitläufige Parkgelände führt uns schließlich auf das Gestüt Ismer. Rund 70 Zuchtstuten und zehn Deckhengste leben hier.

An diesem wunderschönen Sonnentag steht kein einziges Pferd im Stall. Alle vergnügen sich draußen auf der Weide. Jetzt im Mai werden viele Fohlen geboren. Sie pesen auf ihren staksigen Beinen in einem Affenzahn über das Gras.

ströhen arabergestüt ismer pferde streicheln

Wunderschöne Pferde, denen man ihren Wert ansieht. (An die Fohlenweide kommen Besucher nicht so nah dran, sie ist hier im Hintergrund und auch auf dem Beitragsbild zu sehen.)

Auf einem Sandplatz stehen einige bildschöne Jungstuten, vermutlich um den Hengst im Auslauf nebenan schon mal kennenzulernen. Neugierig kommen sie heran und recken sich, um in unseren Kinderwagen schauen zu können.

tierpark ströhen arabergestüt ismer pferd und baby

Pferd und Baby lernen sich kennen.

Franka guckt beglückt zurück. „Pffff“, prustet sie.

Die Stute schnaubt ebenfalls.

Das Baby ist selig.

Die Jungs nehmen derweil Kontakt mit den Jährlingen auf, die auf einem anderen Paddock ihren Auslauf genießen. Pubertäre unter sich.

ströhen arabergestüt ismer pferde streicheln

Junghengste.

„Ele-Fun“ mit Elefanten

Drei besondere Bewohner des Gestüts sind die Elefantendamen Baby, Mala und Yumba. Offenbar handelt es sich um ausrangierte Zirkuselefanten, die in Ströhen nun in Altersteilzeit arbeiten (sagt zumindest diese Quelle; im Park habe ich wenige Informationen dazu gesehen).

Gegen Aufpreis und auch um die Corona-Einbußen durch die Schließung abzufedern, darf man hier zu bestimmten Zeiten Selfies mit Elefant schießen. Auch Elefantenreiten, große Fotoshootings und sogar Picknicks mit Elefant lassen sich buchen.

tierpark ströhen elefanten

Näher kommt man ohne Aufpreis nicht dran.

Wir begnügen uns mit einem langen Blick auf das eine Rüsseltier, das sich im Auslauf blicken lässt und zwischen all den Pferden irgendwie ein wenig fehl am Platz wirkt.

Franka hingegen erscheint das völlig normal. Nach den vielen anderen Tieren, die sie im Tierpark Ströhen schon zu Gesicht bekommen hat, nimmt sie den Elefanten recht stoisch zur Kenntnis. Aufs Tröten hat sie jetzt keine Lust. Der Elefant auch nicht.

Macht nichts.

Pommes to go statt Tierparkrestaurant

Durch den breiten Gang im leeren Pferdestall laufen wir zurück in den Tierpark. Jetzt ist es auch im Eingangsbereich angenehm leer. Eine ganze Weile verbringen wir noch bei den kleinen Affen und bei den Tapiren, die neugierig an den Zaun kommen.

tierpark ströhen affen

Janis und Affe.

Dann können die Jungs dem Fritteusenduft nicht länger widerstehen. In einem offenen Nebengebäude am Ausgang werden neben Heißgetränken in Pappbechern und Eis am Stiel auch frische Pommes verkauft.

Eigentlich haben wir reichlich gesundes Picknick mit (und das wir da auf Ausflügen oft knausern, hat Silas hier ja schon mal ausgeplaudert). Also investieren die beiden einfach ihr Taschengeld.

tierpark ströhen pommes

Janis und Pommes.

In normalen Zeiten wäre da auf der anderen Straßenseite, gleich an der Fußgängerampel Richtung Parkplatz, das Tierparkrestaurant. Noch hat es wegen Corona geschlossen. Ein Blick auf die Speisekarte offenbart die übliche Definition von „familienfreundlich“: Chicken Nuggets und Co. Nicht unser Ding, aber sicherlich das vieler anderer Besucher.

Nach hinten raus sitzt man sehr nett draußen (wo heute andere Kinder ihr Gemüse aus Tupperdosen knabbern).

Spielplatz und Streichelwiese

Hinter dem Restaurant beginnt der zweite Teil des Tierpark Ströhen. Unser Ticket wird nicht noch einmal kontrolliert, aber ein Schild informiert uns, dass wir uns hier nur mit einem solchen aufhalten dürfen.

Auf dem Spielplatz drehen viele Kinder noch einmal richtig auf. Er ist schön schattig unter großen Bäumen gelegen. Viele Spielgeräte nehmen Bezug auf die Zootiere.

tierpark ströhen spielplatz

Alle Spielgeräte haben einen individuellen Touch.

Selbst unsere großen Jungs müssen einmal die Wippe ausprobieren. Als aber eine weitere Familie dazustößt (zu den beiden anderen, die sich brav voneinander fernhalten), machen sie Platz für die primäre Zielgruppe.

Gleich nebenan ist die große Streichelwiese. Hier grasen Zwergziegen, die auch Franka wieder enorm spannend findet. Es wird um Abstand gebeten, und zumindest während unserer Anwesenheit halten alle Besucher den problemlos ein. (Ein zwischenzeitliches Desinfizieren, wie Hardliner es beispielsweise bei Einkaufswagen fordern, findet allerdings weder bei den Spielgeräten noch bei den Streichelziegen statt. Aber ich glaube, ich habe irgendwo Spender zum Desinfizieren der eigenen Hände gesehen.)

tierpark ströhen streichelzoo

Hier dürfte man rein und drauf los streicheln. Dass wir es nicht tun, liegt daran, dass Franka eigentlich langsam mal schlafen soll. Nicht daran, dass niemand den armen Ziegen mit Desinfektionsspray hinterherläuft.

Tierpark Ströhen Teil 2: Das Wildgehege

Hinter dem Streichelzoo beginnt das Wildgehege, in dem hauptsächlich europäische Tierarten zu sehen sind. Der zweite Teil des Tierpark Ströhen hat eher was von einem Waldspaziergang, auf dem man immer wieder ein paar Tieren begegnet.

Tierpark ströhen wildgehege

SCHÖN ist es hier auch!

Auf der Runde über sandigen Boden treffen wir Hochlandrinder, Axishirsche und Shetlandponys. Auch Luchse sehen wir (in einem wirklich bedauernswert kleinen Gehege). In Volieren sind Uhus und Kauze untergebracht.

tierpark ströhen mit baby ponys

Von wegen schlafen…

Und viele Bäume sind mit Bestimmungsschildern versehen.

ströhen botanische schilder

Die botanischen Schilder gibt es auch nebenan im Zoo-Teil.

Mir gefällt dieser noch einmal so viel ruhigere zweite Teil sogar besser als der erste. Nach gut drei Stunden im Zooteil verbringen wir noch einmal eine knappe Stunde im Wildpark.

Die allermeisten Familien versacken allerdings vorne auf Spielplatz und Streichelwiese.

tierpark ströhen wildpark hochlandrind

Die Hochlandrinder wecken akute Schottland-Sehnsucht in uns…

Gibt es Attraktionen in der Nähe des Tierpark Ströhen?

Für durchschnittliche Familien mit kleinen Kindern reicht der Tierpark Ströhen als Ziel für einen Tagesausflug sicherlich aus.

Wer nach dem Tiereangucken aber immer noch unternehmungslustig ist oder gar mehrere Tage Urlaub im Landkreis Diepenau macht, muss sich mit eher kleinen Highlights zufriedengeben, wenn ich das richtig sehe.

Larpdorf Bogenwald

Einen Geheimtipp für einen märchenhaften Spaziergang direkt vor oder nach dem Tierpark-Besuch in Ströhen habe ich aber.

Dazu schlägt man den staubigen Feldweg ein, der am Ende des Parkplatzes am Gehege der Watussirinder und Shetlandponys in den Wald führt.

spazieren gehen ströhen landkreis diepenau

Hier entlang kommt man auch ohne Tierpark-Ticket.

Zunächst immer geradeaus, gelangt man schließlich an eine Gabelung, an der ein merkwürdiger Wagen durch die Bäume schimmert. Daneben findet sich eine Brücke, die irgendwie surreal wirkt. Überquert man diese, steht man schon auf Privatgelände – und vor einer mittelalterlich anmutenden Märchenstadt. Betreten darf man diese zauberhafte Kulisse nur zu ganz besonderen Anlässen. Die Betreiber vermieten das Larpdorf Bogenwald als Spielplatz für Erwachsene – etwas komplizierte Geschichte, die auf der Homepage erklärt wird.

Larpdorf Bogenwald Ströhen, Hexenhaus

Dieses zauberhafte Hexenhaus vor den Palisaden dürfen sich Spaziergänger von außen ruhig ansehen – aber bitte vorsichtig! Bilder von der ganzen Stadt gibt es auf dem Instagram-Account der Betreiber.

Spontane Besucher sind hier eigentlich nicht vorgesehen. Wer sich vorsichtig verhält und die unzähligen Arbeitsstunden, die in dem Projekt stecken, respektiert, darf aber ruhig mal bis zur Palisade gucken kommen, hat mir die Inhaberin gesagt. Führungen ins Innere gibt es aber höchstens, wenn ein Bauteam vor Ort ist und einer von ihnen gerade Zeit und Lust dazu hat.

Moorbahn

Eine kleine Touristenattraktion im Umkreis ist die Moorbahn, die in Uchte-Essern abfährt. Die Fahrt führt ins Große Uchter Moor. Am Bahnhof gibt es ein Informationszentrum zum Thema Torfstechen und ein Café. Zu Corona-Zeiten ist hier alles noch geschlossen. Wir haben diese Sehenswürdigkeit noch nicht selbst ausprobiert. Mehr Infos gibt es auf der Homepage.

ströhen uchter moorbahn

Werbung, unbekannterweise: Im Tierpark weist ein Schild auf die benachbarte Sehenswürdigkeit hin.

Zum Weiterlesen

Über diese Zoos und Tierparks habe ich (vor Corona) noch gebloggt:

Und diese Ausflugstipps (auch vor Corona) habe ich im im einstündigen Radius um den Tierpark Ströhen auf Lager:

Insgesamt haben wir schon über 130 Reise- und Ausflugsziele für Familien in ganz Deutschland aus eigener Erfahrung gebloggt. Hier sind alle Posts auf einer GoogleMaps-Karte verlinkt.

tierpark ströhen baby meets kälbchen

Von glücklichen Babys empfohlen.

Transparenz-Hinweis: Im Tierpark Ströhen waren wir auf eigene Kosten. Wir sind nicht als Blogger in Erscheinung getreten und haben auch sonst keine Verbindungen zu den Betreibern.