Gespensterwald und Babykugeln (in Nienhagen, Deutschland)

Nach unserem ausgiebigen Badestopp fuhren wir Richtung Nienhagen durch den Gespensterwald. Die Jungs pesten die weichen Waldwege entlang, die sich immer wieder verzweigen und im Grünen verschwinden.

The "Wood of Ghosts" right next to the cliff got its name by the storm-bent beech trees.
The „Wood of Ghosts“ right next to the cliff got its name by the storm-bent beech trees.

Wir Großen bewunderten den windgepeitschten Wuchs der Buchen, der dem Waldstück seinen Namen verliehen hat. Von den Steilklippen aus sahen wir den Segelbooten zu, die malerisch auf den Wellen schaukelten.

Here you can find some solitude even in high season.
Here you can find some solitude even in high season.

Nienhagen hat den Schritt zum Urlaubsort schon vor Börgerende vollzogen. Zwar liegt es an der Steilküste, aber der neue Strandaufgang ist kinderwagen- und behindertengerecht und sieht sogar schick aus. Ich war schon lange nicht mehr unten und kann über die direkte Strandqualität nichts sagen. Das gehäufte Menschenaufkommen im Wasser lässt jedoch darauf schließen, dass die Parameter stimmen.

Nienhagen is a down-to-earth seaside resort. A board walk leads down the cliff.
Nienhagen is a down-to-earth seaside resort. A board walk leads down the cliff.

Das Eiscafé Merci [inzwischen leider geschlossen; der Nachfolger ist nicht so gut unserer Erfahrung nach] ist unserer Meinung nach das beste im Umkreis. Es liegt ein ganzes Stück vom Strand weg, und die meisten Naschkatzen lassen sich schon von diversen Buden und Straßenverkäufern abspeisen. Es lohnt sich aber durchzuhalten. Es gibt nicht viele Tische und das Ambiente ist eher bodenständig, aber mit etwas Glück lässt sich auf der Terrasse ein Tisch mit Strandkorb ergattern. Die Eiskugeln gibt es in verschiedenen Größen, und es gibt auch mehr als Eis. Mein Papa schwört auf die Schokolade Dante (eher schon ein Cocktail als eine Kaffeespezialität), und wer kein Eis mag, kann auch einen Teller Suppe löffeln. Ich selbst schwärme für die „kleine Nascherei“: fünf Babykugeln abenteuerlichster Sorten mit Eierlikör, gebrannten Mandelsplittern ohne Sahne. Genau die richtige Menge und mit drei Euro ein super Preis-Leistungs-Verhältnis.

Auf dem Rückweg pflückten wir noch einen opulenten Wiesenblumenstrauß für unser ebenso opulentes Strandpicknick.

Diesen Eintrag meines Reisetagebuchs habe ich am 26. Juli 2013 verfasst.

Fragen? Anregungen? Kritik? Selber vor Ort was ganz anderes erlebt? Hinterlasst mir gern einen Kommentar – ich antworte euch, sobald ich kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.