FAQ: Rumänien-Reisen (mit Familie)

Reisen nach Rumänien liegen schwer im Trend. Die Backpacker waren schon da, die ersten Individual-Pioniere auch, und so langsam trauen sich auch ganz normale Urlauber in den tiefen EU-Osten. Wir haben auf unserer 11-monatigen Europa-Tour gut vier Wochen in Rumänien verbracht. Das macht uns nicht zu ausgewiesenen Experten, aber ein paar häufig gestellte Fragen können wir doch beantworten.

Wie kann man sich auf Rumänien-Reisen verständigen?

  • mit Englisch: Die meisten jungen Leute unter 30 sprechen gut Englisch und haben auch deutlich weniger Hemmungen, ihre Fremdsprachenkenntnisse einzusetzen als beispielsweise in Italien oder Spanien.
  • mit Latein: Kein Witz. Tatsächlich ist Rumänisch die Sprache, die der der alten Römer heute noch am ähnlichsten ist. Es war schon ein kleiner Triumph für mich, dass sich die ganzen Lateinstunden am Gymnasium endlich einmal als nützlich erwiesen haben. Mit dem kleinen Latinum lassen sich die meisten Texte zumindest dem groben Sinn nach entschlüsseln.
  • mit Französisch und Italienisch: Rumänen tun sich leicht damit, romanische Sprachen zu erlernen. Auch während der Zeit des sozialistischen Regimes wurde an einigen Schulen Französisch unterrichtet. Die meisten Leute (gerade auch ältere), bei denen wir mit Englisch nicht weitergekommen sind, haben uns als Alternative Französisch oder Italienisch angeboten.
  • mit Russisch: eher nicht. Ähnlich wie in den baltischen Staaten zelebriert man die neue Zugehörigkeit zur westlichen Hemisphäre und möchte an den „großen Bruder“ alter Zeiten lieber nicht erinnert werden.
Ein bisschen windschief sind die Dinge in Rumänien oft, damit muss man schon rechnen (hier auf der Terrasse unserer Pension im Donaudelta).
Ein bisschen windschief sind die Dinge in Rumänien oft, damit muss man schon rechnen (hier auf der Terrasse unserer Pension im Donaudelta).

Ist in Rumänien alles billig?

Das Preisniveau ist allgemein deutlich niedriger als in Deutschland. Wie auch in Ungarn, dem gesamten Balkan und eigentlich überall sind vor allem die lokalen Produkte auf den Wochenmärkten sehr günstig. Auch Gastronomie, Dienstleistungen und handwerkliche Erzeugnisse kosten weniger als gewohnt. Generell aber lautet die Faustregel: Wer westliche Qualität möchte, muss auch für westliche Qualität bezahlen. In den Fußgängerzonen und Shopping Malls sind all die Marken zu bekommen, die wir aus Deutschland kennen. Aber da kommen uns dann auch die Preise bekannt vor.

Kann man in Rumänien gut Essen gehen?

Die rumänische Küche ist nicht gerade weltberühmt, und ehrlich gesagt halte ich sie auch für nicht besonders unterschätzt. Auf den Speisekarten der Restaurants findet man normalerweise die Gerichte, die hier als „deutsche Hausmannskost“ gehandelt werden (also z.B. Rinderbraten, Koteletts, Eintöpfe), plus Einflüsse aus der russischen Ära (Soljanka und Co.). Oft gibt es Maisgries als Beilage. Deftig, oft fettig, manchmal gut – meine Meinung.

Rumänische Küche. Ernsthaft. Fischsuppe im Donaudelta.
Rumänische Küche. Ernsthaft. Fischsuppe im Donaudelta.

Ein weiteres Argument dagegen, Rumänien-Reisen als Gourmet-Trip zu konzipieren, ist der Fakt, dass sich das EU-Rauchverbot in Gaststätten in Rumänien noch nicht durchgesetzt hat. In den größeren Städten findet man mit einiger Mühe auch Nichtraucher-Bereiche. Allerdings muss man da aufpassen, denn oft genug geht nur eine imaginäre Grenze durch den Gastraum, so dass man durchaus an einen Nichtraucher-Tisch direkt neben kettenrauchenden Gästen platziert werden kann (ist uns genau so passiert, wir sind dann ohne Bestellung wieder gegangen).

Es gibt auch Ausnahmen: heiße Schokolade in einem stylischen Café in Bukarest.
Es gibt auch Ausnahmen: heiße Schokolade in einem stylischen Café in Bukarest.

Noch ein Wort zum Frühstück: Schon morgens kommt in Rumänien oft Deftiges auf den Tisch. Ein typisches Frühstücksgericht sind beispielsweise Buchweizenpfannkuchen mit Champignons.

rumänien-unterkunft-pension-frühstück-tureni
Frühstück in Rumänien (in einer kleinen familiären Pension in einer transsilvanischen Kleinstadt): luftiges Weißbrot, rosa Wurst, Käse, Paprika und für jeden einen deftigen Champignon-Pfannkuchen.

Wie sieht es in Rumänien denn so aus?

Landschaftlich ist es wunderschön! Gerade Transsilvanien hat mit seinen ausgedehnten Wäldern und den majestätischen Karpaten herrliche Natur zu bieten.

Klar wie die Südsee: Die Wasserqualität vom Kratersee St. Anna sucht ihresgleichen.
Klar wie die Südsee: Die Wasserqualität vom Kratersee St. Anna sucht ihresgleichen.

Den Städten sieht man oft die dunklen Zeiten des Sozialismus noch an. Wer seinem Auge auf Rumänien-Reisen eine Pause vom quälenden Großstadtgrau gönnen möchte, muss sich in eine der zahlreichen Shopping Malls flüchten. Dort ist alles blitzeblank, funkelnd neu und westlich schick.

Auch im Inneren des Konsumtempels geht es überdimensional zu.
Eine von vielen Shopping-Malls in Bukarest. Also, nur ein kleiner Teil davon. Nicht im Bild: eine zweistellige Anzahl westlicher Modelabels, Fastfood-Restaurants, das Lego-Store und die Eisbahn.

In den Orten mit touristischer Zukunft werden viele EU-Mittel sinnvoll angelgt, indem historische Bausubstanz gerettet und hübsch saniert wird – in Timisoara beispielsweise, und in Brasov und Sibiu kann man sich eine gelungene Stadtsanierung heute schon angucken (dass Korruption in diesem Business ein Thema ist, will ich gar nicht abstreiten, aber augenscheinlich bewegt sich vieles in die richtige Richtung).

In Sibiu sind (fast) alle Fassaden auf Hochglanz poliert. Siebenbürgens Vorzeigestadt steht deutschen Tourismusmagneten in nichts nach.
In Sibiu sind (fast) alle Fassaden auf Hochglanz poliert. Siebenbürgens Vorzeigestadt steht deutschen Tourismusmagneten in nichts nach.

Und auf dem Land sieht es freilich vielerorts noch so aus wie bei uns vor 100 Jahren.

Blick vom Balkon unseres Pensionszimmers in Tureni bei Cluj-Napoca: Morgens gehen die Kühe zur Weide, abends gehen sie zurück. Normal (in Rumänien).
Blick vom Balkon unseres Pensionszimmers in Tureni bei Cluj-Napoca: Morgens gehen die Kühe zur Weide, abends gehen sie zurück. Normal (in Rumänien).

Gibt es in Rumänien Internet, free wi-fi und so?

Aber hallo! Auf unserer gesamten Europatour war es nirgendwo einfacher, schnell und zuverlässig ins Netz zu kommen (einzige Ausnahme wäre heute vielleicht Estland, das hat uns 2012 in dieser Hinsicht enorm überrascht). Jede einzelne Unterkunft wie auch die Privathaushalte waren onlinetechnisch besser ausgestattet als wir zu Hause. So gut wie alle Restaurants, Cafés und Geschäfte bieten kostenloses Wi-fi an, auch an öffentlichen Plätzen und in Shopping Malls gibt es meistens einen offenen Online-Zugang (manchmal muss man dafür seine E-Mail-Adresse preisgebeben, oder die Surf-Dauer ist beschränkt). Übrigens kann man das Internet hier auch persönlich kennen lernen: Die „rumänisch“ verlegten Glasfaserkabel sind an den Überland-Leitungen deutlich sichtbar.

Darf ich vorstellen? Das rumänische Internet.
Darf ich vorstellen? Das rumänische Internet.

Gibt es in Rumänien ein ähnliches Warenangebot wie in Deutschland?

Wenn die Jungs Heimweh hatten, sind wir immer zum Einkaufen zu Kaufland gefahren. Dort sah es nämlich (fast) genauso aus wie zu Hause… Der Discounter mit dem großen K ist weit verbreitet. Eine gute Auswahl gibt es sonst auch noch im französischen Pendant Carrefour. Als Selbstversorger haben wir nichts vermisst (aber wir haben uns geärgert, dass wir trotz hartnäckigen Ausprobierens keinen rumänischen Käse gefunden haben, den wir als genießbar hätten einstufen können, so dass wir zum Schluss tatsächlich Importware aus Deutschland gekauft haben – wie die Rumänen auch).

Eine Besonderheit in rumänischen Supermärkten: Oft kann man sich sein TK-Gemüse selbst abfüllen.
Eine Besonderheit in rumänischen Supermärkten: Oft kann man sich sein TK-Gemüse selbst abfüllen.

Abgesehen vom Käse sind viele rumänische Produkte aber auch durchaus genießbar und qualitativ okay. Der einheimische Wein zum Beispiel ist super (und den wiederum gibt es auch beim Kaufland in Deutschland – Tipp!).

Und damit es nicht heißt, wir machen Schleichwerbung nur für einen deutschen Discounter... Lidl gibt's auch (allerdings seltener - und ja, mir ist vollkommen bewusst, dass man das kapitalistische System nicht unterstützen und eigentlich bei einheimischen Händlern kaufen sollte. Empfehle ich auch jedem, der die Zeit dafür hat!)
Und damit es nicht heißt, wir machen Schleichwerbung nur für einen deutschen Discounter… Lidl gibt’s auch (allerdings seltener – und ja, mir ist vollkommen bewusst, dass man den kapitalistischen Imperialismus nicht unterstützen und eigentlich bei einheimischen Händlern kaufen sollte. Empfehle ich auch jedem, der die Zeit dafür hat und nicht der Bequemlichkeit erliegt).

Ist es leicht, mit Einheimischen in Kontakt zu kommen?

Wir waren gut zwei Wochen im Land, bis wir uns zum ersten Mal wirklich mit Rumänen unterhalten konnten. Das lag allerdings an der Tatsache, dass wir zuvor mehr oder weniger zufällig immer an Vertreter der ungarischen Minderheit geraten sind. Das ist etwas, das mir vor unserer Reise überhaupt nicht klar war: Große Teile Siebenbürgens werden von Szeklern bewohnt – die sich als Ungarn verstehen, ausschließlich Ungarisch sprechen, ihre Kinder auf ungarische Schulen schicken, für ungarische Firmen arbeiten und neuerdings sogar in Ungarn wählen dürfen. Alle Szekler, die wir kennengelernt haben (und die können wir nicht mehr an zwei Händen abzählen), waren ausgesprochen nett und aufgeschlossen, wenn auch in ihrer nationalen Ausrichtung unmissverständlich.

Bis ins Donaudelta mussten wir fahren, um endlich „echte“ Rumänen zu treffen. Die Vermieter unserer Pension waren sehr nett (allerdings auch sehr geschäftstüchtig). Noch netter war der Pulk von Kollegen aus dem Norden, die sich einmal im Jahr familienfrei nehmen und eine Woche lang Angelurlaub machen. Es dauerte keine halbe Stunde, bis wir den ersten Selbstgebrannten vor uns stehen hatten und alle mit Vornamen kannten. Wer mit Rumänen trinken will, sollte allerdings niemals „Prost!“ sagen. Ein Wort, das sehr ähnlich klingt, bedeutet nämlich auf Rumänisch „Dummkopf“. „Noroc“ heißt Prost auf Rumänisch (mit hartem c). In unserer Runde war „Palinka, Palinka!“ der Schlachtruf der Wahl, obwohl der meines Wissens nach eigentlich nur das Getränk bezeichnet.

Ich hab zwar damals sogar daran gedacht, das Einverständnis der Jungs einzuholen, Fotos von ihnen im Blog zu veröffentlichen - aber ganz ehrlich, die wollt ihr nicht sehen... Stattdessen zeige ich hier ein Bild aus einem kleinen Kloster in Bukarest, in das wir völlig zufällig an Allerheiligen stolperten, zum großen Entzücken der Gläubigen, die an diesem Tag ihr Essen teilen möchten, vornehmlich mit Fremden. Den Augenblick selbst habe ich nicht fotografiert, aber es dauerte keine fünf Minuten, da hatten uns drei, vier ältere Leute umringt und drückten uns ihre traditionellen Feiertagssüßigkeiten in die Hand. Mangelnde Gastfreundschaft kann man den Rumänen wirklich nicht vorwerfen.
Ich hab zwar damals sogar daran gedacht, das Einverständnis der Jungs einzuholen, Fotos von ihnen im Blog zu veröffentlichen – aber ganz ehrlich, die wollt ihr nicht sehen… Stattdessen zeige ich hier ein Bild aus einem kleinen Kloster in Bukarest, in das wir völlig zufällig an Allerheiligen stolperten – zum großen Entzücken der Gläubigen, die an diesem Tag ihr Essen teilen möchten. Den Augenblick selbst habe ich nicht fotografiert, aber es dauerte keine fünf Minuten, da hatten uns drei, vier ältere Leute umringt und drückten uns ihre traditionellen Feiertagssüßigkeiten in die Hand. Mangelnde Gastfreundschaft kann man den Rumänen wirklich nicht vorwerfen.

Mehr Berichte unserer Rumänien-Reisen

Alle Fragen zum Thema Sicherheit (Straßenverkehr, Gesundheit, wilde Tiere,…) befinden sich im Blogpost „Wie sicher ist Rumänien als Reiseland?“

Empfehlenswerte Unterkünfte in Sibiu, Timisoara und Tureni (bei Cluj Napoca) verrate ich in dem Beitrag „Unterkünfte in Rumänien„.

Und unserer Lieblingsregion Transsilvanien habe ich einen Extra-Bericht gewidmet: „Tanssilvanien: Das etwas exotischere Ziel für den Familienurlaub„.

7 Gedanken zu „FAQ: Rumänien-Reisen (mit Familie)“

  1. Ach das klingt doch alles gar nicht so schlecht. Ich bin letztens aus dem Zimmer gestürzt mit einer Reiseroute nach Rumänien. Ich für meinen Teil war mir sicher, die Route für den Sommer grob zu haben. Der Rest der Familie war aber gar nicht begeistert, vor allem weil es bis zum Schwarzen Meer zu weit ist.
    Aber ich hab jetzt wieder richtig Lust und starte gleich nochmal mit der Lobbyarbeit, vielleicht wirds ja doch was :)

    Liebe Grüße,
    Marc

  2. Rumänien, ein Land von dem ich noch so wenig weiß. Außer Klöster, Donaudelta, Transilvianien ist mir nicht viel bekannt. Vielen Dank für die sehr praktischen und informativen Tipps.

    Während einer Schulung habe ich mal zwei Monate mit einer sehr netten Rumänin zusammengearbeitet, die mir ein bisschen erzählt hat. Die Sprache klingt wirklich sehr weich und fast wie italienisch.

    Liebe Grüße
    Renate Stenshorn

    1. Wir wussten auch sehr wenig über Rumänien, als wir da so reingeschlittert sind (hatten ja eigentlich USA geplant und mussten dann innerhalb von sechs Wochen auf stattdessen 21 Länder umplanen, da blieb nicht viel Recherche-Zeit). Jedenfalls waren wir von vielen Dingen überrascht, und von den allermeisten sehr positiv.

  3. Hey, super interessant mal etwas über Rumänien zu lesen. Dein Artikel gibt eine gute Vorstellung davon, was den Reisenden in Rumänien erwartet. Ich habe ehrlich gesagt noch nie darüber nachgedacht dorthin zu reisen, das sollte ich vielleicht mal überdenken ;-)
    Liebe Grüße, Sabine

  4. Ich war auch vor 40 Jahren mal in Rumänien im Urlaub in den bergen,leider bekam mir das so fette essen nicht gut.ich bin Alleinreisende Seniorin mit Hund ,wie kommt man damit im Land zurecht, Hunde zählen nichts u.es gibt sogar Prämien für streunende hundefänger.das sollte auch mal alles zur Sprache kommen,etwas Kritik ist schon angesagt?

    1. Ja, das stimmt, Tierfreunde haben in Rumänien wirklich einiges durchzustehen (ganz zu schweigen von besagten Tieren). Es herrscht hier, nach allem, was wir gesehen haben, noch die Vorstellung vom Nutztier, das seinen Unterhalt verdienen und „funktionieren“ muss. Es gab diese Szene, irgendwo im Blog habe ich sie auch beschrieben, als der Lenker eines Pferdefuhrwerks abstieg, um sein nicht parierendes Pferd zusammenzuschlagen. Und während ich schockiert aufbrauste, als wir daran vorbeifuhren, belehrte mich mein Sohn von der Rückbank: „Du hast doch selbst gesagt, in Rumänien sind die Dinge oft anders als zu Hause, und wir müssen uns damit abfinden, dass wir sie nicht ändern können.“ So was in der Art (wobei ich natürlich weniger bequeme Übernachtungsmöglichkeiten etc. gemeint hatte, als ich den Satz zu ihm gesagt hatte).
      Die Straßenhunde sind auch ein großes Thema in Rumänien. Sie gehören zum Straßenbild dazu, so wie bei uns im Park die Enten. Ob man sie füttern sollte oder nicht, da scheiden sich die Geister in Rumänien ebenso wie bei uns mit den Enten. In manchen Gegenden nehmen sie überhand, einige (wenige) Kinder sind zu Tode gekommen, wenn sie zwischen größere Rudel geraten (und wahrscheinlich die Hunde provozieren, aber das ist jetzt nur eine Vermutung von mir – ich habe es ein paar Mal bei Rotzlöffeln gesehen, die in Deutschland wahrscheinlich Tauben jagen würden). Alle Straßenhunde, die wir gesehen haben, waren absolut friedlich. Aber dass man da was machen muss, leuchtet mir schon ein. Einfangen und töten ist natürlich nicht schön. Es gibt Organisationen, die Streuner retten und nach Deutschland bringen, wo dann ein neues Zuhause für sie gesucht wird. Aber bei der Anzahl an Straßenhunden dort ist das wahrscheinlich auch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.