Endlich geht das Reisen wieder los! Wir fangen klein an – gehen aber trotzdem gleich in die Vollen. In diesem Sommer bleiben wir hauptsächlich im eigenen Bundesland. Das erkunden wir dafür umso gründlicher. In Kooperation mit dem Marketing-Verbund about cities wollen wir herausfinden, was Niedersachsen Familien so in Sachen Städtetrips zu bieten hat.

Für Städtetrips mit Kindern sind wir immer zu haben. Klar, wenn wir uns entscheiden müssten, würden wir wohl die Natur wählen. Aber entscheiden müssen wir uns ja gar nicht. Vor allem nicht bei den Städten, die sich zum Marketing-Verbund about cities zusammengeschlossen haben. Die sind alle überschaubar und auch grün genug, dass Familien dort ein spannendes, aber auch entspanntes Wochenende erleben können.

Also, glaube ich.

Ob diese Vermutung wirklich stimmt, werden wir herausfinden!

Kooperation mit about cities

18 Städte sind es, die den Verbund about cities bilden. Bis auf Bremerhaven liegen alle in Niedersachsen.

In meinem Beitrag zur Fernweh-Blogparade vor den Osterferien habe ich es schon ausgeplaudert. Wir haben da eine umfangreiche Kooperation verabredet. Als Familie mit reichlich Reiseerfahrung nehmen wir nacheinander alle 18 Städte unter die Lupe. Und schauen, was dort so möglich ist in Sachen Familienurlaub.

Knapp 24 Stunden verbringen wir in jeder Stadt. Überall lernen wir eine familienfreundliche Übernachtungsmöglichkeit kennen. Das Programm gestalten wir selbst in Zusammenarbeit mit der Tourist-Information vor Ort. So finden wir heraus, welche Highlights jede Stadt Familien mit Kindern bietet. Da trifft es sich gut, dass wir sowohl ein Kleinkind als auch zwei Teenager dabei haben.

Die Ergebnisse unserer Recherche landen natürlich hier im Blog. Vor allem aber werde ich bei dieser Aktion auch einen Gastbeitrag über jeden Städtetrip für das about-cities-Blog verfassen. So wird nicht nur die family4travel-Deutschlandkarte immer bunter. Auch das Städte-Blog des Marketingverbunds bekommt eine wertvolle neue Facette. #cities4family eben.

 

18 Städte in einem Sommer

Von Ende Juni bis Mitte September werden wir uns die 18 #cities4family-Städte vornehmen. Die meisten kombinieren wir im Duo für ein Wochenende. Liegt ja alles mehr oder weniger um die Ecke. Städte eignen sich eigentlich immer wunderbar für einen Kurztrip. Sechs von ihnen reihen wir in den Sommerferien aber auch zu einem spannenden Roadtrip aneinander.

Wohin genau es nun gehen wird, erzähle ich im Folgenden. Sortiert sind die Städte auf der Liste übrigens in der Reihenfolge, in der wir sie voraussichtlich bereisen werden. Das detaillierte Programm steht für die meisten unserer Kurztrips noch nicht fest. Ich lasse also meiner noch recht ungezielten Vorfreude freien Lauf. Was wir tatsächlich vor Ort erleben werden, berichte ich dann – und verlinke hier in diesem Post auf die Ergebnisse.

Braunschweig

Dass Braunschweig den Anfang macht, ist kompletter Zufall. (Im Zuge der Corona-Situation haben wir alles mehrmals hin und her gepuzzelt.) Für mich schließt sich so aber ein Kreis. Braunschweig war die letzte Stadt, die wir „vor Corona“ bereist haben. Da passt es wunderbar, dass sie auch die erste „nach Corona“ wird.

Das hier ist mein Bericht von „damals“: Braunschweig mit Baby und großen Kindern: Ein Tag in der Stadt im Winter. Und hier ist unser erster Erfahrungsbericht im Zeichen von #cities4family:

24 Stunden in Braunschweig: Mit Kleinkind und Teenager

braunschweig mit kleinkind und teenager magniviertel

Unser Auftakt der Aktion bei schönstem Sommerwetter war einfach wunderbar!

Wolfenbüttel

Wolfenbüttel ist Braunschweigs hübsche kleine Schwester, könnte man sagen. Tatsächlich ist sie eine meiner absoluten Lieblingsstädte in Deutschland. Dabei ist sie erst 2018 auf meiner persönlichen Landkarte erschienen. Damals fand das Reiseblogger-Barcamp dort statt. Ich musste erst einmal googeln, wo Wolfenbüttel überhaupt liegt. Gefallen hat es mir dann so gut, dass ich mit der ganzen Familie noch einmal wiedergekommen bin. Jetzt freue ich mich total auf einen dritten Besuch!

Folglich kennen wir schon etliche Highlights der kleinen Fachwerkstadt. Das AHA-Erlebnismuseum für Kinder ist absolut empfehlenswert. Auch Disc-Golf im Park, einen Spaziergang nach Klein-Venedig und die Eis-Manufaktur haben wir in bester Erinnerung. Dieses Mal werden wir uns endlich auch das bildschöne Schloss von innen ansehen.

Unser Erfahrungsbericht von 2019: Wolfenbüttel mit Kindern – ein Wochenende in Niedersachsens vielleicht schönster Stadt.

wolfenbüttel mit kindern schloss

Das prächtige Fachwerkschloss von Wolfenbüttel werden wir nun auch endlich von innen kennenlernen!

Hannover

Unsere Landeshauptstadt ist die #cities4family-Stadt, die unserem Wohnort am nächsten liegt. Ich habe dort studiert. Folglich sollte ich sie doch eigentlich in- und auswendig kennen. Tatsächlich aber gehen wir viel zu selten in der nahen Großstadt auf Entdeckungstour.

Das heißt natürlich nicht, dass wir über Hannover gar nichts wissen. Als Familie haben wir beispielsweise schon mal einen grandiosen Tag in den Herrenhäuser Gärten verbracht. Im wunderbaren Landesmuseum schauen wir uns regelmäßig die Sonderausstellungen an. Ich freue mich total darauf, das sommerliche Hannover einmal komplett durch die Urlaubsbrille zu erkunden.

Vor einiger Zeit haben wir das schon mal gemacht, damals noch zu viert. Das ist dabei herausgekomen: Hannover mit größeren Kindern: Tagesausflug mit Höhepunkt im GOP-Varieté.

hannover herrenhäuser gärten schloss

Der Neptunbrunnen am Orangerie-Parterre in den Herrenhäuser Gärten. Die können wir als absolutes Familien-Highlight schon einmal wärmstens empfehlen.

Stade

Stade liegt nordwestlich von Hamburg. Es ist das äußerste Nordlicht unter den #cities4family-Städten. Immer wieder habe ich Fotos von der kleinen Stadt nahe der Elbe gesehen: auf Instagram, im Mitglieder-Magazin der Jugendherbergen, in der Fernsehzeitung meiner Mutter. Jedes Mal habe ich mir gedacht: Da müssen wir unbedingt mal hin! Irgendwie haben sich aber doch andere Orte immer wieder vorgedrängelt. So toll, dass es nun endlich klappt mit uns!

Stade ist stark hanseatisch geprägt. Es punktet aber auch mit einer Menge Fachwerkhäuser aus dem 17. Jahrhundert. Die Stadt hat knapp 50.000 Einwohner. Ich spekuliere vor allem auf das frei zugängliche Freilichtmuseum auf der Insel und den Schwedenspeicher. Darin befindet sich das Regionalmuseum. Was es sonst noch für Familien zu entdecken gibt, berichte ich, sobald ich es herausgefunden habe.

Stade ist die erste Stadt in der Reihe, die ich wirklich noch gar nicht kenne. Das Bild ist deshalb von about cities geborgt. Zum Einlesen gibt es reichlich Material im about-cities-Blog. © about cities

Bremerhaven

Bremerhaven ist die einzige im Bunde der about cities, die nicht in Niedersachsen liegt. Das tut aber eigentlich überhaupt nichts zur Sache. Denn eine Reise wert ist die Hafenstadt an der Wesermündung auf jeden Fall!

Wir haben Bremerhaven schon einmal im Jahr 2017 als Familie erkundet. Beim Besuch im Klimahaus haben wir uns alle beinahe vor Begeisterung überschlagen. Auch das Auswandererhaus ist ein ganz besonderes Museum. Beide liegen in den Havenwelten. Diese Eventmeile Bremerhavens hat sogar noch mehr zu bieten. Bei unserem Besuch diesmal hoffe ich zum Beispiel auf den Zoo am Meer.

Die Zusammenfassung unseres letzten Bremerhaven-Trips gibt es hier: Bremerhaven mit Kindern – der ideale Städtetrip.

Bremerhaven mit Kindern

In Bremerhaven geht es so richtig maritim zu.

Oldenburg

Die sympathische Studentenstadt liegt westlich von Bremen. Sie besitzt knapp 170.000 Einwohner und ist damit nach Hannover und Braunschweig die drittgrößte Stadt Niedersachsens.

Als Blogger haben wir Oldenburg bisher nur einmal kurz gestreift. 2016 haben wir vom Ammerland aus einen Ausflug gemacht und ich habe ein ganz bisschen darüber geschrieben. Ich erinnere mich an ein schönes Museum im Schloss. Und an eine gemütliche Innenstadt mit vielen kleinen Lädchen.

Was wir wohl diesmal entdecken? Ich bin sehr gespannt! Oldenburg gilt als eine der fahrradfreundlichsten Städte Europas. Wahrscheinlich werden wir das für uns einmal überprüfen. Auf diese Weise könnten wir bestimmt die vielen Grünanlagen wie den botanischen Garten und den Landschaftspark Mühlenhunte erkunden. Und tolle Streetart soll es auch geben. Wir werden uns überraschen lassen.

cities4family oldenburg

Eines von wenigen Fotos von unserem letzten Oldenburg-Kurzbesuch.

Wilhelmshaven

Der Ursprung der maritimen Stadt am Jadebusen ist der Marinestandort. Heute ist der 76.000 Einwohner starke Ort auch durch den Tourismus geprägt. Außerdem spielt die Stadt durch den Tiefwasserhafen eine große Rolle im Erdölhandel.

2019 haben wir hier schon einmal einen wunderschönen Kurzurlaub verbracht. Damals war ich hochschwanger. Trotzdem haben wir mit viel Elan das toll gemachte Küstenmuseum und das Aquarium besichtigt. Die vielen schönen Cafés und einfach das maritime Flair haben mir sehr gefallen. Mit dem Besucherzentrum Wattenmeer und einer Hafenrundfahrt zum WeserJadePort sind jedoch noch genügend Wünsche offen geblieben. Mal sehen, ob wir das diesmal auf die Reihe kriegen.

Mein Bericht vom letzten Mal: Wilhelmshaven mit Kind – Städtetrip an die Nordsee.

wilhelmshaven mölders vater sohn

Martin und Silas auf der Kaiser-Wilhelm-Brücke mit Blick auf die Mölders, ein altes Kriegsschiff aus den 60ern, das zum Marinemuseum gehört.

Papenburg

Papenburg besitzt rund 38.000 Einwohner und liegt direkt an der niederländischen Grenze. Bekannt ist die Stadt vor allem durch die Meyer-Werft. Für die dort gebauten Kreuzfahrtschiffe muss die Ems beim Stapellauf extra aufgestaut werden. Das Stadtbild prägen die Kanäle, die einst zur Entwässerung angelegt wurden. Papenburg ist Deutschlands älteste und größte Fehnsiedlung, also eine Stadt im Moor.

Die Stadt im Emsland ist eine, auf die ich mich besonders freue. Ich war noch nie in Papenburg. Neuland reizt mich immer. Gerade für Moor habe ich ein Faible. Die Bilder und Berichte, die ich mir im about-cities-Blog angeschaut habe, machen mir jedenfalls richtig Lust auf die Stadt! Und was sich in Papenburg spaziell mit großen und kleinen Kindern unternehmen lässt, werden wir gewissenhaft auskundschaften.

Papenburg wirkt mit seinen Kanälen auf den meisten Bildern niederländisch. Kein Wunder, wenige Kilometer vor der Grenze. Foto ausgeliehen von about cities, © Vanessa Wilke.

Lingen

Ein Stück weiter südlich, aber ebenfalls im Emsland, liegt Lingen. Mit 55.000 Einwohnern hat die Stadt eine sympathische Größe. Auch hier gab es ursprünglich vor allem Moor. Und toll Fahrrad fahren soll man hier auch können.

Ein älterer Artikel im about-cities-Blog verspricht mir, dass sich die gemütliche Innenstadt hervorragend zum Bummeln eignet. Viel mehr weiß ich noch gar nicht über Lingen – aber ich freue mich darauf, mehr herauszufinden.

Der Lingener Marktplatz, bis zu unserer eigenen Reise auf einem Leihfoto. © about cities.

Celle

Celle gilt als das südliche Tor zur Lüneburger Heide. Knapp 70.000 Menschen leben hier. Hauptsehenswürdigkeit sind das Schloss und die Altstadt. Beide überstanden die Widrigkeiten der Geschichte und zeigen sich bis heute von ihrer besten Seite.

Wir sind schon einige Male kurz in Celle gewesen. Jedes Mal denke ich dann: Wow, die Stadt ist so schön! Über die muss ich unbedingt mal bloggen! Und dann kommt wieder irgendwas dazwischen. Einmal mussten wir sofort wieder los, weil ein Kind krank wurde. Ein anderes Mal machte die Speicherkarte einen Abgang und ließ mir nur zwei Fotos übrig.

Jetzt aber! Ich freue mich riesig, Celle endlich einmal gründlich zu erkunden. Mit ein paar Fun Facts habe ich mich bereits eingelesen. Gemeinsam werden wir herausfinden, was sich zwischen den Fachwerkfassaden speziell mit Kleinkind und Teenagern erleben lässt.

cities4family celle

Einmal kurz durch die Fachwerk-Idylle – weiter sind wir bisher nie gekommen.

Verden

Verden liegt an der Aller, etwas südöstlich von Bremen. Mit 28.000 Einwohnern ist es eine der kleinsten Städte im Bunde. Kein Problem: Ich liebe Kleinstädte!

Eine Sehenswürdigkeit, an der wir in Verden ganz bestimmt nicht vorbei kommen, habe ich just im neuesten Beitrag im about-cities-Blog entdeckt: die „Seiffert’sche Spezialtorte“. Außerdem freue ich mich auf die Verdener Düne. Eine kleine Sandwüste mitten im Wald – das muss ein kurioser Anblick sein. In der Stadt selbst spielen meinen Recherchen zufolge Pferde eine zentrale Rolle. Das wird unserer kleinen Tierliebhaberin gefallen. Ob wir es ins Deutsche Pferdemuseum schaffen, kann ich nicht versprechen. Vielleicht landen wir stattdessen auch in dem kleinen Vergnügungspark Magic Park Verden im Zeichen von Ritter Rost.

Die Verdener Fußgängerzone. © about cities

Göttingen

Tief im Süden Niedersachsens liegt Göttingen. Erst diese Woche habe ich im Radio gehört, dass es sich einer Studie zufolge deutschlandweit die Stadt mit der besten Luftqualität handelt. Aushängeschild der knapp 119.000 Einwohner umfassenden Stadt ist die Universität.

Ein guter Freund von mir hat mal eine Weile in Göttingen gelebt. Gemeinsam haben wir die Stadt erkundet. Ich erinnere mich an ruhige Altstadtgassen, ein schönes Stadtmuseum und einen tollen, alten botanischen Garten. Dann war da noch ein sehr schöner Stadtwald mit Wildgehege, der sich schon ziemlich nach Harz anfühlte.

Das ist ziemlich lange her. Ich freue mich darauf, nun mit meiner Familie das ganz aktuelle Göttingen anzusehen. Einen Vorgeschmack gibt mir das about-cities-Blog.

göttingen wildgehege

Göttingen habe ich vor allem als grün in Erinnerung. Im Stadtwald befindet sich ein kostenlos zugängliches Wildgehege.

Hann. Münden

Mit vollem Namen heißt die Stadt Hannoversch Münden. Er wird aber praktisch immer abgekürzt und auch sonst bietet das Städtchen offenbar manche Eigenheit. Mit knapp 24.000 Einwohnern ist sie die kleinste im Bunde. Und am südlichsten gelegen ist sie auch.

Hauptattraktion von Hann. Münden ist der Weserkuss. Werra und Fulda bilden hier den Fluss, der dann durchs Weserbergland und auch durch unsere Nachbarschaft führt.

Was uns auf einem Familienspaziergang durch Hann. Münden erwartet, steht tatsächlich schon gut zusammengefasst im about-cities-Blog: The Streets of Hann. Münden. Welche Erlebnisse sich mit Kindern noch aus der Stadt herauskitzeln lassen, werden wir mit Vergnügen auskundschaften.

Hann. Münden, die Drei-Flüsse-Stadt. Mal sehen, wie es sich dann vor Ort wirklich anfühlt. Das geborgte Foto macht mir auf jeden Fall schon mal richtig Lust drauf! © Peter Heitmann, about cities

Wolfsburg

Nicht ohne Grund denken wir beim Thema Wolfsburg sofort an Autos. 1938 wurde die Stadt gezielt als Sitz des VW-Konzerns gegründet. Heute ist sie mit 125.000 Einwohnern die fünftgrößte Stadt in Niedersachsen.

Daher überrascht es wohl nicht, dass Wolfsburg auch für Familien Top-Ausflugsziele zu bieten hat. Das Phaeno ist ein Erlebnismuseum der Naturwissenschaften. Und die Autostadt dient nicht nur als VW-Konzernzentrale, sondern gleich auch als Themen- und Erlebnispark rund ums Auto. Mit Planetarium, Spaßbad und dem erlebnisreichen Allerpark ist die Liste der Familien-Attraktionen wohl noch lang.

Ich selbst bin bisher noch nie in Wolfsburg gewesen. Zum Glück hält das about-cities-Blog schon eine ganze Reihe von Berichten für mich zum Einlesen bereit.

Wolfsburg macht auf den meisten Bildern einen sehr modernen Eindruck. Ich bin gespannt! © about cities

Gifhorn

Gifhorn ist noch so ein Neuland für mich, das zu entdecken ich richtig Lust habe! Die Stadt liegt in der Südheide. Mit 43.000 Einwohnern ist sie eher klein. Wenn ich mir das Porträt im about-cities-Blog anschaue, hat sie aber Spannendes zu bieten.

Besonders freue ich mich auf das Internationale Mühlen-Freilichtmuseum. Auch das Kulturinstitut „Die Brücke“ sieht mit seinem russisch-orthodox anmutenden Glockenpalast echt interessant aus. Darüber hinaus hat man mir eine hübsche Altstadt mit schickem Renaissanceschloss versprochen.

Das Schloss sieht jedenfalls schon einmal ganz nach Träumchen aus! © about cities

Osnabrück

Die Domstadt liegt im Westen nahe der Grenze zu Nordrhein-Westfalen. Mit ihren 165.000 Einwohnern rangiert sie niedersachsenweit auf Platz vier. In die Geschichte eingegangen ist Osnabrück durch den Westfälischen Frieden, mit dem hier (und in Münster) der 30-jährige Krieg beendet wurde.

Wir haben gute Freunde in Osnabrück und sind deshalb immer mal wieder dort. Aber wie das in solchen Fällen häufig ist: Von der Stadt selbst haben wir bisher wenig gesehen. Ich freue mich darauf, das nun endlich zu ändern!

Bis dahin kann ich hier im Blog tatsächlich noch auf einen kleinen Artikel verweisen. Unser Erfahrungsbericht aus dem Botanischen Garten in Osnabrück ist uralt. Trotzdem ist der Ausflug eine sehr schöne Erinnerung für mich. Botanischer Garten Osnabrück: Wo Japan kurz hinter der amerikanischen Prärie liegt.

cities4family osnabrück botanischer garten

Bei unserem Besuch im Botanischen Garten waren die Jungs echt noch klein…

Hildesheim

Hildesheim befindet sich ein kleines Stück östlich von Hannover und zählt mit seinen 101.000 Einwohnern gerade so als Großstadt. Berühmt ist es vor allem für seinen Dom, an dessen Fassade ein (angeblich) 1000-jähriger Rosenstock rankt.

An einem kalten Tag im Februar 2017 haben wir uns schon einmal angesehen. Damals waren wir richtig begeistert davon, was die Stadt gerade Familien mit Kindern zu bieten hat. Als Museums-Freaks hat uns vor allem das Roemer- und Pelizaeus-Museum mit seinen Mumien und anderen Altertümern fasziniert. Nun wollen wir erfahren, was die Stadt im Sommer kann.

Link zum alten Blogbericht: Familienausflug nach Hildesheim – Was für eine schöne Stadt!

hildesheim städtetrip niedersachsen

Die Fachwerkpracht in Hildesheim ist zum größten Teil nach dem Krieg wieder aufgebaut worden. Das ändert nichts daran, dass das Stadtbild toll aussieht!

Einbeck

Die hübsche Fachwerkstadt im Süden Niedersachsens besitzt gut 30.000 Einwohner. Bekannt ist sie vor allem durch das gleichnamige Bier. Aber auch Europas größte öffentlich zugängliche Oldtimer-Sammlung befindet sich hier: der PS-Speicher. Richtig viel zu bieten hat die altehrwürdige Hansestadt wohl aber auch in Sachen Streetart. Fast 60 moderne Kunstwerke sind zwischen den Fachwerkfassaden zu entdecken.

Einbeck ist wieder eine Stadt, die ich hauptsächlich durch die Familien-Brille kenne. Es ist die Heimatstadt meines Vaters. Als meine Oma noch lebte, bin ich häufiger dort gewesen. Allerdings war ich noch so jung, dass ich vom Stadtbild wenig wahrgenommen habe. In meiner Anfangszeit als Bloggerin bin ich dann mit meinem Vater und den beiden Jungs einmal gezielt hingefahren. Auch in diesem Bericht steht wenig über Sehenswürdigkeiten: Einbeck – Ausflug ins „Vaterland“. So haben wir immerhin noch mehr als genug Pulver übrig für unseren Familienausflug nach Einbeck.

cities4family einbeck rathaus

Das Einbecker Rathaus hat mit seinen kuriosen Erkerdächern schon Eindruck auf uns gemacht – auch wenn Opas Stadtführung damals andere Schwerpunkte hatte.

Kommt mit auf die Reise!

Schon kommendes Wochenende geht es los! Braunschweig und Wolfenbüttel machen den Anfang. Wenn ihr mögt, könnt ihr fast „live“ dabei sein. Auf Instagram werde ich unsere Eindrücke in der Story teilen.

Transparenz-Hinweis: Alle meine Beiträge über die about-cities-Städte hier im Blog wie auch dieser Überblicksartikel sind unbezahlt, unbeauftragt und allein meine Sache. Für die Gastbeiträge im about-cities-Blog bekomme ich von dem Marketing-Verbund jedoch jeweils einen festen Betrag. Das ist wunderbar, weil es mir hilft, weiterhin als Reisebloggerin über die Runden zu kommen. Ich bemühe mich stets, von solchen Dingen unbeeinflusst und rein nach journalistischen Maßstäben zu berichten. Um künftig weniger Zeit für die Suche nach passenden Kooperationspartnern aufwenden zu müssen und trotzdem meine Fixkosten decken zu können, habe ich den family4travel-Familienkreis gegründet. Du kannst mich in meiner Unabhängigkeit unterstützen, indem du förderndes Mitglied wirst. Finde heraus, welche Vorteile du davon hast: Klick!